Geschichte "meiner" Siedlung

Was halt nirgendwo passt
Antworten
Baumfrau

Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von Baumfrau » Sa 1. Jul 2017, 21:39

Moin,

hatte ja in einem anderen Faden versprochen, was über die Geschichte der Siedlung, in der ich lebe, zu erzählen. Hier kommts.
Seit 8 Jahren wohne ich ja wieder dort, wo ich auch aufgewachsen bin. Die ersten Lebensjahre hatten wir ein kleines Häuschen im Wald, wo vordem ausgebombte Großstädter gelebt hatten. Solche klitzekleinen Holzhäuschen (so 12 - 40 qm) gab es eine ganze Anzahl im Wald. Jedes sehr individuell gebaut, mit Giebeln, Veranden, Verzierungen oder - so wie unseres - im skandinavischen Stil recht einfach aber liebevoll, ochsenblutfarbene Bretter mit kleinen weißen Streifen abgesetzt. Wir waren sehr komfortös zu dritt auf 40 qm - andere Schulfreunde lebten zu 5 oder 7 Personen auf 20 qm Grundfläche & Schlaffläche im Dachboden und angebaute überdachte Sommerveranda. Eins der Häuser, wo meine beste Schulfreundin mit ihrem Bruder und ihren Eltern lebte, ist heute eine Einzel(!)garage!

Später bauten dann nicht nur meine Eltern mit Krediten des Landarbeiterwohnunungsbaus ein Haus in einer sog. Nebenerwerbssiedlung. Die Grundrisse waren alle gleich, Schweinestall und Plumpsklo eingeschlossen und 1.300 qm Land für die Selbstversorgung.

Seit einiger Zeit interessiert mich die Geschichte dieser beiden Siedlungen, der im Wald und der Nebenerwerbssiedlung. Es gestaltete sich etwas schwierig, darüber Material zu finden - außer natürlich in der eigenen Erinnerung und den beiden letzten noch lebenden ursprünglichen Siedlern. Mit meiner Nachbarin versuche ich so oft wie möglich zu sprechen, von ihr zu erfahren was sie anbaute und was sie kochte - es ist hochspannend! Sie hatte schon mit knapp 18 Jahren sowohl ihren Sohn (meinen besten Freund) als auch ihre Eltern und Schwiegereltern vom Grundstück und den geringen Einkünften, die die Väter damals in der Landwirtschaft hatten, zu versorgen. Hut ab, kann ich da nur sagen!

Für die Geschichte der Waldsiedlung, die Ende 19/Anfang 20 Jh von städtischen Facharbeitern gegründet wurde, bin ich natürlich zu jung. So langsam kriege ich aber Material zusammen und fühle mich so, als sei ich wirklich eine Nachfahrin der Gründer/innen: Genossenschaft, selbst organisiert, bio, naturnah usw. usw.

Die beiden einzigen Storys, an die ich mich noch entsinne, sind eher "Döntjes" ... Das Entsetzen der ortsansässigen Bauern über die FKK Kultur (natürlich in der Siedlung im Wald, die Nebenerwerbslandwirtssiedler waren alle insgesamt eher prüde) und den Schnack "Dat bruk wie nich, wie sünd evangelisch" als jemand etwas von Anthroposophie erzählen wollte -:))

Ich habe langsam schon einiges aus dieser frühen Zeit zusammentragen und sobald die Archivarin wieder gesund ist, werde ich auch mal im Archiv stöbern.

Aber lest selber... Ich krieg es irgendwie nicht als Dateianhang gespeichert, geschweige denn hochgeladen. Deshalb hier als Fließtext. Namen sind unkenntlich gemacht.


Das Projekt „Edenxx" kann unter dem Schlagwort „zurück zur Natur" erfasst werden. Im Gründungsprotokoll heißt es am 21. Juni 1913: „Die Schaffer-Siedlung 'Edenxx' wird zur eingetragenen Genossenschaft mit beschränkter Haftung erklärt. In den Aufsichtsrat wurden gewählt (xxxx). In der Satzung der Genossenschaft heißt es: „Gegenstand des Unternehmens ist ausschließlich: durch Errichtung ländlicher Siedlungen – möglichst im Wege der Rentengutsbildung – minderbemittelten Familien oder Personen gesunde und zweckmäßig eingerichtete, zum Betrieb von Obst- und Gartenbau sowie zur Geflügelzucht geeignete Heimstätten zu billigen Preisen zu verschaffen. Daneben können gemeinnützige Einrichtungen geschaffen werden, die allen Mitgliedern zugute kommen". Es wurde die Errichtung eines Erholungsheims und von Spielplätzen geplant. Standort für dieses Experiment eines „alternativen Lebensstils" sollte die Gemeinde (xxx) sein.

Der Schafferbund kaufte die Hofstelle eines aus Hannover zugezogenen Landwirtes und tauschte mit den anderen Bauern in der Weise Land, dass die Genossenschaft ein zusammenhängendes Gebiet westlich des Dorfzentrums und südlich der Holzkoppeln bekam, das bis an die Chaussee reichte. Der Ackerboden ist hier weniger wertvoll, und so waren die Bauern zu einem Tausch gern bereit. Das Land wurde koppelweise in der Genossenschaft aufgeteilt. xxx sagte dazu: „Wir haben den Bauernwald abgestreift und fanden ihn zum Erholungspark, mit Waldwohnhütten zu besetzen, ideal. Eine Waldwiese inmitten, über einen Morgen groß, als Spiel- und Sportplatz, ein Bach im Walde, zum Badeplatz auszuschachten geeignet. Die Hütten können von der Genossenschaft aus mit Parzellen von etwa 500 Quadratmetern errichtet und wochen- oder monatsweise verpachtet werden; ebenso können einzelne sich selbst solche Waldhütten als Eigentum bauen lassen und die Parzellen in Erbbaupacht nehmen. Kostenpunkt: Zwei Zimmer, drei mal drei Meter und Windfang, von 200 Mark an. Diese Hütten können so versteckt werden, dass Luft- und Sonnenbaden möglich ist". Die dem Mittelstand angehörenden Schaffer wollten Obst und Gemüse anbauen, die auf genossenschaftlicher Basis abtransportiert und verkauft werden sollten. Den nächsten Markt gab es in xx.

Eine Gruppe des Schafferbundes pflegte im Bereich der Holzkoppel die Freikörperkultur – ein Verhalten, das den Einheimischen sicherlich befremdlich und exotisch vorkam. Darüber hinaus organisierten die Schaffer den ersten Autobusverkehr. Sie kauften 1914 durch Anteilzeichnungen von je mindestens 100 Mark gemeinsam einen Omnibus und ließen ihn fünfmal am Tag verkehren.


Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von Olaf » So 2. Jul 2017, 03:45

Danke, Baumfrau. Find ich spannend.
Ich sitz hier auf nen Stück Land, was mein Uropa gekauft hat, ein gegen die Natur aus dem Boden gestapftes Dorf, 1923.
Uropa hat da eben was gekauft. Ich hab die alten Baupläne, ich hab Schriftwechsel während des Krieges, die so schmerzen, dass ich aufhören muss zu lesen.
Oma, und vielleicht hat sie mir das deswegen geschenkt, sagte immer: Auf diesem Land ist noch keiner glücklich geworden.
Ich werde diesen Fluch brechen! Aber es ist auch wichtig zu verstehen, warum hier bislang keiner glücklich geworden ist.
(Ich glaub, mein Opa war glücklich, als Uropa hinne war..)
Ich weiß nicht, vielleicht hab ich den Fluch ja schon gebrochen, ich, meine Kinder und auch meine Frau, sogar ihre KInder kleben an dem Land wie Fliegen auf der Scheiße. Wir zumindest Jonas, Cristina und ich können uns nix anderes vorstellen.
Seit paar Wochen ist klar, dass wir hier 5000 m2 zu Bauland machen können. Das erste Haus ist bereits in Planung. Nein google, Du kriegst mich nicht, aber ich stell mir jetzt so ne Art Fami*nlandsitz vor.
Ich wünschte mir, Uropa könnte davon erfahren. Ist aber nicht, tot ist tot. Ich glaub, ich sollte das, was ich weis für meine ungeborenen Enkel aufschreiben. Die Darstellungen meiner Mutter werden auch immer wirrer. Dafür ist das Forum zu klein, das wird so dick wie ne Bibel ;) , aber, Baumfrau, ich freu mich auf deine Fortsetzung!
LG
OLaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1243
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von osterheidi » So 2. Jul 2017, 07:12

Oh das finde ich auch spannend. Bei mir ist die geschichte des stückchen lands auch so alt.

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5621
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von ihno » So 2. Jul 2017, 08:58

unser Land gab es vor gut 100 Jahren noch gar nicht alles Moor.
Ja schon spannend das es Ecken gibt auf den schon über 100 Jahre Gemüse angebaut wird . Heute wird das wohl nachhaltig genannt werden .
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

centauri

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von centauri » So 2. Jul 2017, 10:24

Eine schöne Geschichte. Und ich habe sie ein wenig mit angeregt. :)

Also steht dem eigentlich nix mehr im Wege die nächsten Bäume nackt zu beklettern. :haha:

@Olaf: Tot ist nicht tot. Etwas lebt doch in dir weiter. ;)

Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von Olaf » So 2. Jul 2017, 12:49

unser Land gab es vor gut 100 Jahren noch gar nicht alles Moor.
Ja schon spannend das es Ecken gibt auf den schon über 100 Jahre Gemüse angebaut wird
Hier, industriemäßig, erst seit 90 Jahren, am Schreibtisch geplant zur Sicherstellung der Versorgung von Bln. Hätten sie die alten Bauern vorher gefragt, hätten die denen vielleicht erzählt, dass es hier häufig 3 Grad kälter ist als im alten Dorf, und den Leuten hier viel Elend ersparen können. Uropa sind im ersten Winter 1000 von seinen 3000 Obstbäumen erfroren. (Zahlen von meiner Oma, kann das stimmen auf 25000m2?)
Immerhin, unseren wunderschönen See verdanken wir den Hektaren an Gewächshäusern, die Unmengen an Torf verbraucht haben. Ich find irgendwie nix schlimmes an Torfabbau :duckundweg:
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 5621
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Familienstand: verliebt
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von ihno » So 2. Jul 2017, 12:58

Früher gab es ja noch keine Spindelbäume . Ich denke das früher so 100 bis maximal 200 Bäume pro Ha normal waren . Was ja nicht heißt das sie erstmal genug veredelt haben zum verkaufen oder auf Vorrat.
Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix

centauri

Re: Geschichte "meiner" Siedlung

Beitrag von centauri » So 2. Jul 2017, 14:10

@Olaf
Ich geh mal davon aus das es eher eine Streuobstwiese war.
Haben die früher eben wegen der Mehrfachnutzung gemacht.
Sicherlich waren das Hochstämme. Und da rechnet man mit 100 Stk pro Hektar.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“