Wahrheiten.com

Was halt nirgendwo passt
ToK_ToK

Re: Wahrheiten.com

#31

Beitrag von ToK_ToK » Mi 29. Dez 2010, 10:51

Hallo Ina,

Evolution beweist sich jeden Tag. Auch Du schreibst z.B. gern darüber, daß Antibiotika bei nicht adäquatem Gebrauch "stumpf" werden - das ist Evolution (vulgo: Anpassung) life!
Und Evolution passiert nicht "sinnvoll" oder nach Plan. Mutation treten auf, und dann stellt sich heraus, ob es mit ihnen besser/einfacher geht, sich durchs Leben zu schlagen. Evolution bedeutet, daß sich zufällige Änderungen unter bestimmten Umwelt- und/oder Sozialbedingungen peu á peu durchsetzen und andere nicht. So einfach ist das! Und das ist und wird jeden neuen Tag bewiesen.

Für die Entwicklung der Arten, deren Verteilung auf der Erde, sämtliche Fossilienfunde und Aufzeichnungen von Naturbeobachtern mit entsprechendem Auge ist die Evolutionstheorie die einzige(!) plausible Erklärung. Und die erfolgreichste: ein Anfechter - ob nun wissenschaftlicher oder so ein kreationistischer Depp - bräuchte nur ein Fossil im falschen Sediment finden, um einen eindrucksvollen Gegenbeweis zu finden. Tja. Nichtmal das schaffen die ;-)

Thomas

Benutzer 72 gelöscht

Re: Wahrheiten.com

#32

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 29. Dez 2010, 12:13

hallo!
ToK_ToK hat geschrieben:Evolution beweist sich jeden Tag. Auch Du schreibst z.B. gern darüber, daß Antibiotika bei nicht adäquatem Gebrauch "stumpf" werden - das ist Evolution (vulgo: Anpassung) life!
Ah! Jetzt versteh ich - aus den Bakterien werden dann Warmblüter, weil diese AB vertragen :aeh:
Ich hatte gemeint, "Evolution" indem Sinne, dass zum Beispiel aus Einzellern Warmblüter werden - das ist meiner Ansicht nach absolut unbewiesen! Evolution ("Anpassung") innerhalb einer Art passiert tatsächlich dauernd - aber das zum Beispiel aus einer Maispflanze ein Mensch sich entwickelt :im:

Wie schließt du aus Fossilienfunden daraus, dass sich Warmblüter aus Bakterien entwickelt haben?
weil viele Tierarten "verschwunden" sind? ok - es gab Fehlkonstruktionen, welche wieder aufgehört haben, sich zu vermehren. Aber wo "steht" es in den Fossilienfunden, dass aus Einzellern große Tiere/Pflanzen geworden sind?? Ich kann das nicht rauslesen, sorry.

(Ich wollte eigentlich nur sagen, dass man sich nicht so sicher sein sollte, "die letzte Wahrheit" ist noch nicht gefunden! Und Beweise liefern muss noch immer der, der was behauptet - oder?)

Hatte heute eine lustige Frühstücksdiskussion über die annunaki - meine Tochter freut sich tierisch :mrgreen: drauf, dass die bald kommen werden, meine Mann hatte plötzlich Angst :mrgreen:
Dieses Thema finde ich "spannender" - und ich habe kein Problem damit, dass "man eben nichts weiß"
(auch die großen Religionsführer wissen nichts....)

praktischen Wert haben diese Diskussionen eh keinen, oder? :lala:

edit: doch!! Die "erfolgreichste" Art sind Einzeller - Algen und Bakterien gibt es noch immer :mrgreen:

liebe Grüße!

Grunling

Re: Wahrheiten.com

#33

Beitrag von Grunling » Mi 29. Dez 2010, 13:18

Wenn ich Kreationisten bzw. Evolutionsgegnern begegne, .... erklären sie mir jedes mal, dass es ihnen schwer fällt an Evolution zu glauben. Das wäre ja alles so schwer vorstellbar....
Ich kann mir Quantenmechanik auch nur schwer vorstellen und selbst Einstein hatte seine Probleme damit.... „Es scheint hart, dem Herrgott in die Karten zu gucken. Aber dass er würfelt und sich telepatischer Mittel bedient (wie es ihm von der gegenwärtigen Quantentheorie zugemutet wird), kann ich keinen Augenblick glauben.“
Die Stochastik an sich wäre ebenfalls so ein Bereich, der sich zum Teil dem Vorstellungsvermögen unseres Gehirns komplett entzieht...und das war vor 300 Jahren.

Kann ich mir nicht vorstellen zählt nicht. Das menschliche Vorstellungsvermögen ist keine Grenze für wissenschaftliche Forschung. Persönliche Grenzen schon gar nicht.

Die Evolutionstheorie ist kein Glaube, sondern Wissenschaft. (Es gibt auch Menschen die meinen Wissenschaft und Technik anbeten, aber denen kann ich auch nicht helfen.)

Aus Einzellern haben sich nicht direkt Warmblüter entwickelt. Ich würde mal bei den Vielzellern anfangen.

Als grober Überblick
http://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklun ... ielzellern

nächster Teil folgt... grünling

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10363
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Wahrheiten.com

#34

Beitrag von kraut_ruebe » Mi 29. Dez 2010, 13:54

Womöglich älteste menschliche Überreste entdeckt:

neue erkenntnisse?
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: Wahrheiten.com

#35

Beitrag von luitpold » Mi 29. Dez 2010, 14:23

Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

Benutzer 72 gelöscht

Re: Wahrheiten.com

#36

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 29. Dez 2010, 14:33

hallo!

Ich weiß nicht, warum ich immer wieder da lande, dass ich eine Gesinnung verteidige, die gar nicht meine ist :pfeif:
Ich mach da irgendwas falsch, glaube ich....
Grünling hat geschrieben:Wenn ich Kreationisten bzw. Evolutionsgegnern begegne, .... erklären sie mir jedes mal, dass es ihnen schwer fällt an Evolution zu glauben. Das wäre ja alles so schwer vorstellbar....
Ein Weiser sagt mal "ich weiß, dass ich nichts weiß, und damit weiß ich mehr als ihr alle zusammen" (oder so ähnlich)
Grünling hat geschrieben:Kann ich mir nicht vorstellen zählt nicht. Das menschliche Vorstellungsvermögen ist keine Grenze für wissenschaftliche Forschung. Persönliche Grenzen schon gar nicht.
Was ist denn dann die Grenze für die menschliche Erkenntnis?
Grünling hat geschrieben:Die Evolutionstheorie ist kein Glaube, sondern Wissenschaft.
Nein, "Glaube" ist es keine - aber eben eine Theorie....
schau mal bei wikipedia nach, was Theorie bedeutet - oder sag mir: "ist die Evolutionstheorie schon verifiziert worden?"
Ich frag das nicht, weil ich ein Evolutionsgegner bin -
ganz im Gegenteil: ich bin seeeehr für eine Evolution!!
Die menschliche Art hätte sowas dringend nötig :grinblum:

Es geht mir um die Erschaffung der Arten: genausogut könnte es ganz anders gewesen sein!

Die Frage lautet halt nicht mehr: wer war zuerst da, die Henne oder das Ei?
Sondern hat sich zuerst die Henne oder das Ei aus dem Fisch entwickelt?
Oder hat Gott zuerst die Henne gemacht und dann das Ei?
Oder ist die erste Henne aus einem Hasenei geschlüpft??

sorry - ich hab gerade ein bisschen herumgeforestlet und bin jetzt ganz wirr :ua:
Da gibt es jede Menge Theorien und Gegentheorien
- und ich als einfacher Bauer (als einfache Mutter und Hausfrau) darf mir aussuchen, an welche ich glauben kann??
Und dabei! Achtung! ist mein Vorstellungsvermögen kein Kriterium!!
Ja bitte wo unterscheidet sich jetzt noch die Wissenschaft von der Religion?
Dass in einem Fall ein Mensch, der sich Wissenschafter nennt, etwas behauptet, und im anderen Fall tut das ein Mensch, der behauptet, er habe Gottes Buch gelesen??
Nö - sorry:

Ich weiß, dass ich nichts weiß, und damit weiß ich mehr als ihr alle

Und "glauben" tu ich so einfach mal gar nichts - erst wenn mein Vorstellungsvermögen soweit ist, eine Theorie verstehen zu können
(ich will selber zumindest verstehen können, was ich "glauben" oder akzeptieren soll) :flag:

liebe Grüße!

ToK_ToK

Re: Wahrheiten.com

#37

Beitrag von ToK_ToK » Mi 29. Dez 2010, 14:42

Hallo Ina,
ina maka hat geschrieben:weil viele Tierarten "verschwunden" sind? ok - es gab Fehlkonstruktionen, welche wieder aufgehört haben, sich zu vermehren.
Es gab keine Fehlkonstruktionen! Zu ihrer Zeit mit den herrschenden Bedingungen waren das ganz im Gegenteil "Erfolgskonstruktionen"!

Und wenn Du meinst, aus Maiskolben müßten Menschen werden, ist es vielleicht ganz ratsam, sich mal einen Evolutionsstammbaum anzuschauen.

Thomas

Benutzer 72 gelöscht

Re: Wahrheiten.com

#38

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Mi 29. Dez 2010, 14:48

hallo!

@luitpold: das sag mal nicht den Urköstlern! :engel: :duckundweg:

@ToK_Tok: oh danke für den Stammbaum der Evolutionstheoretiker :rot:
ich dachte, man merkt, dass ich absichtlich ein bisschen überspitzt formuliert habe ....

Gott hat den Menschen aus Maismehl erschaffen .... :opa: :aeh:

Ich weiß schon, die Evolutionstheorie ist ausgefeilt und erweitert und hat ihre Feinheiten - ich will wissen, ob sie verifiziert worden ist. Vorher glaub ich da nicht dran :roll: ;)

liebe Grüße!

Benutzeravatar
Theo
Beiträge: 2869
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 11:08
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Wahrheiten.com

#39

Beitrag von Theo » Mi 29. Dez 2010, 15:42

ina maka hat geschrieben:Ich weiß nicht, warum ich immer wieder da lande, dass ich eine Gesinnung verteidige, die gar nicht meine ist :pfeif:
Ich mach da irgendwas falsch, glaube ich....
Ja, einiges. Vor allem hantierst Du mit Begriffen, deren Bedeutung Du nicht genau kennst.
Gruß
Theo

Live Free or Die

Grunling

Re: Wahrheiten.com

#40

Beitrag von Grunling » Mi 29. Dez 2010, 16:09

Ich weiß nicht, warum ich immer wieder da lande, dass ich eine Gesinnung verteidige, die gar nicht meine ist :pfeif:
Ich mach da irgendwas falsch, glaube ich....
Nö, das gehört zur Meinungsbildung. Das ist ja das schöne am Diskutieren und Debattieren.. und nebenbei lernt man sich selbst ein Stück besser kennen ;)
Was ist denn dann die Grenze für die menschliche Erkenntnis?
Zur Zeit die Dauer unserer Ausbildung und Grenzen der Kommunikation. Beide Probleme lassen sich durch technische Mittel lösen. Z.B. Die Studenten futtern jetzt schon Leistungssteigernde Pillen und wir haben bekanntlich mittlerweile das Internet. Ich behaupte das sind nur die Vorboten einer nahen Zukunft.
Eigentlich gibt es nichts, was den Menschen davon aufhält eines Tages zu dem zu werden, was wir heute als Gott bezeichnen... außer er selbst. Goldene Zukunft oder düstere Welt... andere Frage..Science Fiction.
schau mal bei wikipedia nach, was Theorie bedeutet.. "ist die Evolutionstheorie schon verifiziert worden?
Nun ja, man entscheidet recht genau zwischen Alltagstheorie und wissenschaftlicher Theorie. Schau dir mal hier die Tabelle an.
Allein dadurch, dass die Evolution überhaupt von der Wissenschaftsgemeinde als wis. Theorie wahrgenommen wird, kann man sie als schwergewichtig betrachten.
Beweise. Nun da wären die sog. missing links, die immer wieder ausgegraben werden und von den Kreationisten heruntergespielt werden.
Oder so Späße wie der Stimmnerv ..http://en.wikipedia.org/wiki/Recurrent_ ... _evolution
http://www.youtube.com/watch?v=0cH2bkZfHw4 (Autopsie einer Giraffe, Grafisch!)
Die menschliche Art hätte sowas dringend nötig :grinblum:
:daumen:
Es geht mir um die Erschaffung der Arten: genausogut könnte es ganz anders gewesen sein!
Ja, hätte es. Da werden dir die Forscher auch nicht widersprechen. Nur im Augenblick spricht alles dafür, dass es so gewesen ist. Ein besseres wis. Erklärungsmodell existiert bisher nicht.

-
und ich als einfacher Bauer (als einfache Mutter und Hausfrau) darf mir aussuchen, an welche [Theorien] ich glauben kann??
Ich kenne schlaue und sehr belehrte Bauern und Mütter ;) ... Ich weiß... es ist nicht einfach. Und den Weg muss jeder für sich selber gehen.
Die Menschheit weiß eigentlich immer noch so wenig, dass da genügend Platz für Götter bleiben sollte. Nur haben sich deren angestammten Plätze wissenschaftlich als unwahr herausgestellt.

Ich selber werde auch nur in dem Augenblick hellhörig, wo archaische Glaubensgemeinschaften versuchen die Wissenschaft anzugreifen. Diese Welle schwappt seit einigen Jahren hierher. In dem Augenblick, wo Kreationismus aka Intelligent Design in der Biologie gelehrt wird, hört für mich der Spaß auf.

lg. grünling

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“