Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

Was halt nirgendwo passt
christine-josefine
Beiträge: 2033
Registriert: So 2. Sep 2012, 10:14
Wohnort: 06925 Annaburg

Re: Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

#371

Beitrag von christine-josefine » Mo 21. Nov 2022, 11:35

zum Thema Reisen: ich finde es wichtig, dass die Jugend sich den Wind um die Nase wehen lässt, und rausfährt in die Welt um andere Menschen, Lebensmodelle und Ansichten kennenzulernen. Wer immer nur in seinem "Dorf" bleibt, hält das leicht für das einzig wahre Lebensmodell.
Das hat, wie schon gesagt, nix mit shoppingweekend in NY zu tun oder fliegen auf die Malediven, weil die noch weiter weg sind als Mallorca oder Bibbiano.
Und ich - ich war unterwegs und hatte viele tolle Menschen getroffen. Nur als Beispiel, Anfang der 90er Jahre mit Wohnmobil in Polen am Strassenrand die Nacht verbringen wollen. Wurde aber vom Portier eines Hotels gebeten auf den bewachten Parkplatz zu fahren. Alle die anderen Tage ist nix passiert, ich hatte mich mit meinen Kindern immer sicher gefühlt.
Heute "reise" ich nach Bayern zu meinen Kindern und Enkeln.
Viele Grüße, Christine mit J
Wait and see!

penelope
Beiträge: 701
Registriert: Mo 26. Nov 2018, 15:41

Re: Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

#372

Beitrag von penelope » Mo 21. Nov 2022, 11:53

christine-josefine hat geschrieben:
Mo 21. Nov 2022, 11:35
zum Thema Reisen: ich finde es wichtig, dass die Jugend sich den Wind um die Nase wehen lässt, und rausfährt in die Welt um andere Menschen, Lebensmodelle und Ansichten kennenzulernen. Wer immer nur in seinem "Dorf" bleibt, hält das leicht für das einzig wahre Lebensmodell.
Dem stimme ich total zu. Ein paar "Wanderjahre" in der ersten Lebenshälfte sind eine sehr gute Lebensschule.
Dabei kommt es keinefalls drauf an, einfach nur möglichst weit weg zu fahren, sondern möglichst weit aus der eigenen Komfortzone raus zu kommen.

Mittlerweile gibt es Organisationen die "Work-and Travel" oder Freiwilligendienste im Ausland komplett im Vorraus buchbar organisieren. Das hat natürlich den Vorteil, dass sich so vielleicht ein paar mehr Jugendliche los trauen, aber der eigentliche Sinn des ganzen bleibt dabei ja wenigstens zum Teil auf der Strecke. Der Sohn einer Kollegin ist nach dem Abi ganz alleine und spontan mit dem Fahrrad von Hamburg aus hoch nach Nordschweden gefahren. Das ist sicherlich prägend für das ganze Leben, wenn man sich in so jungen Jahren alleine los zieht. ich freu mich über jeden jungen Menschen, der so etwas macht.

sybille
Beiträge: 3994
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

#373

Beitrag von sybille » Mo 21. Nov 2022, 17:56

Kirschkernchen hat geschrieben:
Sa 19. Nov 2022, 15:48
... Wenn man in ärmeren Ländern unterwegs ist, bemerkt man erst, dass die gerne noch unseren Wohlstand haben möchten.
...
Das kommt darauf an wie man reist und wie man sich benimmt.
Ich hatte immer in einheimischen billigen Hotels übernachtet, bei den Einheimischen (nicht bei denen an den Stränden) gegessen und hatte mich mit den ganz normalen Bussen oder Zügen 3. Klasse von Ort zu Ort bewegt. Wenn ich irgendwo gestrandet war wo rs keine Übernachtungsmöglichkeit gab schickte man mich zur Bürgermeisterfamilie. Dort wurde ich gerne aufgenommen und bewirtet ohne das man etwas verlangte. Ok, Fischkopfsuppe zumr Frühstück muss man mögen aber ich mag sie.
Solche Erlebnisse wie ich sie hatte - diese Einfachheit, diese Lebensfreude und diese Freundlichkeit - sollten viele junge Leute erleben bevor sie in den "Ernst des Lebens" starten. Oder eben, wie ich damals, wenn man sich neu orientieren muss.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4994
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

#374

Beitrag von Rohana » Di 22. Nov 2022, 10:19

sybille hat geschrieben:
Mo 21. Nov 2022, 17:56
Solche Erlebnisse wie ich sie hatte - diese Einfachheit, diese Lebensfreude und diese Freundlichkeit - sollten viele junge Leute erleben bevor sie in den "Ernst des Lebens" starten. Oder eben, wie ich damals, wenn man sich neu orientieren muss.
Ich denke auch dass das etwas ist, wovon man später nicht nur "profitiert", sondern auch was man weitergeben kann. Wer einmal fremd gewesen ist und herzlich aufgenommen wurde, tut sich bestimmt leichter selbst Fremden die Tür zu öffnen.

„Vergeßt die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt“ (Hebr 13,2)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Yuddha
Beiträge: 36
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 03:21

Re: Kann es sein, dass unser Wohlstandsmodell am Ende ist?

#375

Beitrag von Yuddha » Mi 23. Nov 2022, 01:00

emil17 hat geschrieben:
Mo 21. Nov 2022, 10:35
Kirschkernchen hat geschrieben:
Sa 19. Nov 2022, 15:48
Neulich sprach ich mit einem Mädchen, was meinte: "Eine gute Doku genügt, da muss man nicht erst hin fahren."
das stimmt manchmal schon - für Destinationen wie NewYork oder Malle ...
Genau. Zumindest für Griechenland kann ich für die dortigen Gegenden ohne freilaufende Touristen bestätigen, daß die mit den gängigen Dokus auch wenig gemein haben.
Gesendet von meinem Gameboy.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“