Small Talk: Der Thread für Belangloses

Forenschänke und Smalltalk
Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4911

Beitrag von osterheidi » Fr 10. Apr 2020, 22:17

Halte ich auch für ein gerücht. Allerdings habe ich vor jahren mal einen Haushalt aufgelöst und jahre alte eierschachteln mit eiern gefunden und sie im freien aufgeschlagen.sie waren fast alle eingetrocknet und es hat auch nicht gerochen. Es war recht merkwürdig

Sven2
Beiträge: 111
Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:37

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4912

Beitrag von Sven2 » Fr 10. Apr 2020, 22:24


Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1888
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4913

Beitrag von Hildegard » Sa 11. Apr 2020, 00:29

An statistische Ausreisser kann ich nicht ganz glauben. Mein Vater hat das jahrelang!! ..."immer"...gemacht. Es war jedesmal das gleiche Resultat. Er hat sogar "Wetten" mit Zweiflern abgeschlossen, die diese Eier..mit Datum versehen bei sich zu Hause aufbewahrt hatten, damit da nicht "geschummelt" werden konnte :) . Es gab etliche Nachahmer dieses "Osterbrauches". Ich habe es auch mit den Eiern meiner Hühner probiert. Genau dasselbe. Nur weiß ich trotzdem nicht , WARUM das so ist. Die "Kontrolleier" gingen ihren "berüchtigten" Weg.
Wäre eigentlich interessant, ob das in anderen Kulturen -oder Religionen, Erdteilen, auch so funktioniert?
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4349
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4914

Beitrag von Rohana » Sa 11. Apr 2020, 07:36

Am Gründonnerstag haben jedenfalls alle meine (legefähigen) Hena ein Ei gelegt und ich war mächtig stolz :grinblum:

Heute ist Schlachttag. Das wird mir eine Weile zu schaffen machen - immerhin, für Hybriden hatten sie ein schönes und langes Leben.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9073
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4915

Beitrag von emil17 » Sa 11. Apr 2020, 07:46

Hildegard hat geschrieben:
Fr 10. Apr 2020, 21:13
Wenn mir jemand erklären könnte, wovon es abhängt, dass die Eier, die am Karfreitag gelegt werden, ohne besondere Behandlung und Lagerung nur eintrocknen und auch am folgenden Karfreitag noch nicht faulig und sogar genießbar sind
Könnte es sein, dass unter "geniessbar" nicht alle das selbe verstehen?

Die Natur hat es so eingerichtet, dass ganze Eier nicht von Mikroben befallen werden können, damit der Vogel Zeit hat, sie auszubrüten, bevor sie faul werden.
Ansonsten hätte ich hier gerne eine Erklärung, warum die für Fäulnis zuständigen Mikroben wissen, wann Karfreitag ist, und was mit Eiern passiert, die zwar an diesem Tag gelegt wurden, aber in Gegenden, wo eine Religion ausgeübt wird, in der der Karfreitag keine Rolle hat.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4916

Beitrag von Rati » Sa 11. Apr 2020, 08:55

Hildegard hat geschrieben:
Fr 10. Apr 2020, 21:13
….Wenn mir jemand erklären könnte, wovon es abhängt, dass die Eier, die am Karfreitag gelegt werden, ohne besondere Behandlung und Lagerung nur eintrocknen und auch am folgenden Karfreitag noch nicht faulig und sogar genießbar sind,und die von anderen Tagen nicht? :hmm:
Es geht um rohe Eier?
Ich gehe mal davon aus.
Dann ist Austrocknen der normale Weg
....geniessbar ?? Naja in der Not. :)

Emil hat Recht, Eier sind dafür gedacht das Mikoben nich so schnell eindringen, aber es gibt Poren für den Gasaustausch, über die bei längerere Lagerung Wasser ausdunstet (deshalb schwimmen ältere Eier, die Luftblase innen wird größer).
Deshalb ist eintrocknen normalerweise normal.
Da aber die Eier heutzutage gewaschen oder andersweilig gereinigt werden, ist faulen öfter möglich, den die Schutzschicht des Eies wird zerstört.
Hildegard hat geschrieben:
Sa 11. Apr 2020, 00:29
An statistische Ausreisser kann ich nicht ganz glauben. Mein Vater hat das jahrelang!! ..."immer"...gemacht. Es war jedesmal das gleiche Resultat. Er hat sogar "Wetten" mit Zweiflern abgeschlossen, die diese Eier..mit Datum versehen bei sich zu Hause aufbewahrt hatten, damit da nicht "geschummelt" werden konnte :) . Es gab etliche Nachahmer dieses "Osterbrauches". Ich habe es auch mit den Eiern meiner Hühner probiert. Genau dasselbe.
Was genau hat dein Vater bzw hast du gemacht?
Kannst du mal den Versuchsaufbau genau beschreiben.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Oli
Moderator
Beiträge: 2968
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4917

Beitrag von Oli » Sa 11. Apr 2020, 12:51

Rati hat geschrieben:
Sa 11. Apr 2020, 08:55
Es geht um rohe Eier?
Ich gehe mal davon aus.
Dann ist Austrocknen der normale Weg
[...]
Interessanterweise geht es auch mit gekochten Eiern, die wann auch immer gelegt und wann auch immer für Ostern hart gekocht wurden.
Ich habe mal mit orthodoxen Christen Ostern gefeiert und da gibt es das Ritual, gekochte Eier aneinander zu schlagen. Derjenige, bei dem das Ei heil bleibt, hat dann 'gewonnen' (Glück für's nächste Jahr?). Ich habe mangels Background und wegen Verständigungsproblemen nicht genau verstanden, was der Sinn ist. :mrgreen:
Aber Glück haben wäre ja ein schöner Sinn.

Zumindest war meine Technik die beste oder mein Ei das härteste und blieb heil. Ich habe es mindestens ein Jahr später interessehalber geöffnet und da war auch kein Gestank. Hab mir nicht gemerkt, wie das aussah, war aber auch irgendwie trocken und 'harmlos'.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6139
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4918

Beitrag von 65375 » Sa 11. Apr 2020, 14:21

Vielleicht ist es ja eine besondere Eigenschaft der im Frühjahr gelegten Eier, unabhängig vom exakten Tag, evtl. das frische Grünzeug, das dann nach dem Winter wieder verfügbar ist.

Würde ja bedeuten, daß das inzwischen auch mit Wintereiern gehen müßte, da es ja keinen echten Winter mehr gibt.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10452
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4919

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 11. Apr 2020, 16:31

Oli hat geschrieben:
Sa 11. Apr 2020, 12:51
Ritual
:)

Oapecka (Eierpecken) bzw. hier in Wiki wie das sonst noch so genannt wird:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ostereiertitschen

Aus obigem Link eventuell auch der Haltbarkeit wegen interessant:

Physik
Entscheidend für den Ausgang des Ostereiertitschens ist die Härte und die Dicke der Eierschale. Diese Faktoren hängen außer von der Lebensweise und Ernährung maßgeblich vom Alter des Huhnes ab, denn die Eierschale von jungen Hühnern enthält mehr Proteine und ist dadurch stabiler. So halten deren Eier einen Druck von bis zu (450 kPa) aus, wohingegen Eier alter Hühner nur halb so belastungsfähig sind.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzer 72 gelöscht

Re: Small Talk: Der Thread für Belangloses

#4920

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Sa 11. Apr 2020, 18:34

kraut_ruebe hat geschrieben:
Sa 11. Apr 2020, 16:31
Entscheidend für den Ausgang des Ostereiertitschens ist die Härte und die Dicke der Eierschale.
Na ja, mindestens ebenso entscheidend ist die Hau-Richtung, also ob man genau mit der Spitze trifft oder ein bisschen daneben. An den Breitseiten sind die Schalen viel zerbrechlicher :)

Antworten

Zurück zu „Zur lustigen Wildsau“