Bohrung mit Forstnerbohrer

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Beiträge: 776
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#11

Beitrag von Brunnenwasser » So 5. Feb 2017, 14:37

30mm gebohrtes Loch für 33,7mm Rohr :eek:
:eek:

War ein Schriebfehler - sollten 33mm sein.
Glaube im Brot war zu viel Vollkorn :lol: .

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#12

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 14:41

oder zuviel VollKorn :daumen:

Danke für die Tipps- werde Euch berichten. Wenn ich dran denke mache ich ein paar Bilder- kann aber noch ein paar Wochen dauern.

Bis denn!

Euer Diy Matze
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8794
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#13

Beitrag von emil17 » So 5. Feb 2017, 19:33

Bohre einen rechtwinklig und plan gehobelten Abfall Kantholz auf dem Bohrständer mit dem Bohrer genau rechtwinkig vor und klemme das mit zwei Zwingen so auf den Balken, dass das Loch am richtigen Ort ist. Die Lochwandung im Abfall führt den Bohrer.
Man kann Löcher mit solchen Bohrern nicht mehr grösser aufbohren. Weil Holz auch arbeitet, habe ich bessere Erfahrung damit gemacht, eher etwas grösser zu bohren.
Wenn die Balken nicht genau rechtwinkling und plan gehobelt sind, kannst du auch den Ständer oder die Lehre nicht genau genug ansetzen, d.h. die Richtung könnte bei aller Sorgfalt etwas unpräzis werden.
Falls du das Rohr ins Loch prügeln musst, setze eine Zwinge übers Loch, damit der Balken nicht aufreisst, Rohrkante vorne etwas befeilen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#14

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 20:10

@ all

So, ich konnte es nicht lassen und habe mal etwas herumgetüfftelt- bis gerade meine Frau i.d. Keller kam und mich
höflich erinnert hat welcher Tag heute ist und wie spät es mittlerweile ist :oma: :engel:

Hab´s mal so gemacht wie Brunnenwasser vorgeschlagen hat- war erstmal die erste Option da ich ein paar Reste zum üben hatte.
Bohrmaschine befestigt- ausgerichtet mit einem langen eingespannten Metalldorn- diverse Anlegeschienen befestigt und los gings.

Mein Forstnerbohrer den ich gefunden habe war zum einen verrostet und zum anderen stumpf :bang:
Der Holzfräsbohrer "25er" ging wie durch Butter- allerdings auf Grund der Krötenqualität aus dem hiesigen Baumarkt hat der Bohrer eine kleine Unwucht was
dazuführte das ein 25,7mm Loch dabei herauskam.
Dateianhänge
20170205_184449.jpg
20170205_184449.jpg (206.56 KiB) 1035 mal betrachtet
20170205_184458.jpg
20170205_184458.jpg (210.7 KiB) 1035 mal betrachtet
20170205_184509.jpg
20170205_184509.jpg (196.75 KiB) 1035 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#15

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 20:12

Sieht alles etwas provisorisch aus ;)

Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum! :mrgreen:
Dateianhänge
20170205_184843.jpg
20170205_184843.jpg (206.29 KiB) 1035 mal betrachtet
20170205_184902.jpg
20170205_184902.jpg (178.26 KiB) 1035 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#16

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 20:55

Habe mich mal im Internet schlau gemacht.

Für ein Rohr mit Außendurchmesser 33,7mm gibt es natürlich keinen passenden Bohrer.
Könnte man hier einen 33er nehmen? Hat jemand Erfahrung damit gemacht?

Ich frage nur da ein vernünftiger Bohrer (FAMAG Bormax A33mm) ca. 30,-€ kostet, da sollte das Loch dann schon passen das nichts wackelt!
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Küstenharry
Beiträge: 384
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#17

Beitrag von Küstenharry » So 5. Feb 2017, 22:09

Als alter Holzwurm würde ich da mit einem 35 mm Forstner die Löcher machen.
Alles andere ist Quälerei.
Die Bohrlöcher bei Bolzenverbindungen mache ich im Holzbau auch alle 2 mm breiter.
70 mm tief sollte schon langen.
Alternativ gibt es Schaftverlängerungen zu kaufen oder einen Längeren Forstner nehmen.
Die Famag kosten aber auch gleich richtig Kohle.
[Link entfernt]
Nur neugirde halber.
Wie machst du die Pfosten- Pfetten Verbindungen?
Was für ein Dach kommt drauf?
Wie sieht die Windaussteifung aus? Diagonalen, Kopfbänder

Wenn wir hier mit unserem Strohballen-Lehm-Holzhaus mit dem Innenausbau dem Ende zu geht, soll es eigenlich auch zügig ein Carport geben, damit das werkzeug endlich in den Schuppen kommt.
Zuletzt geändert von fuxi am Mo 6. Feb 2017, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vermutlichen Werbelink entfernt
Gruss von der Küste

Harry

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Beiträge: 776
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#18

Beitrag von Brunnenwasser » So 5. Feb 2017, 23:25

Bohrungen für Bolzenverbindungen bohrt man natürlich größer.
Ich habe Gewindestangen M 16 stirnseitig in Balken geschlagen und vorher den Kerndurchmesser von 13,5 mm gebohrt.
Wir reden hier von 0,7 mm Aufmaß in Stirnholz. Selbst wenn das Rohr zu stramm sitzen sollte, kann man das Rohr auf der Sitzlänge von Hand abschmirgeln.
Löcher grabe ich im Garten. :)

mot437
Beiträge: 5434
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#19

Beitrag von mot437 » So 5. Feb 2017, 23:39

mit 0,3 mm mer wakelt auch nix sag ich mal und is eher gewaltlos reinzubringen ohne murks
Sei gut cowboy

Küstenharry
Beiträge: 384
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#20

Beitrag von Küstenharry » Mo 6. Feb 2017, 10:17

Sicherlich kann man die Bohrungen Passgenau machen.
Abr dafür extra einen 33 oder 34 mm Forstner teuer kaufen.
Den braucht man doch fast nie wieder.
Um wie viele Bohrungen geht es hier bei der Konstruktion?
Gruss von der Küste

Harry

Antworten

Zurück zu „Geräte und Werkzeuge“