Bohrung mit Forstnerbohrer

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Bohrung mit Forstnerbohrer

#1

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 08:44

Hallo zusammen,

ich müsste in mehreren 10x10cm Holzpfosten stirnseitig eine Bohrung mit einem Durchmesser von 33,7mm anbringen.
So ca. 10cm tief.

Wie bekomme ich das winkelig hin? Bohrständer fällt aus da die Pfosten ca. 164cm lang sind.

Zur Info: In diese Bohrung kommt ein Edelstahlrohr, diese Konstruktion soll als "Zwischenpfosten" dienen und zwischen den Carportpfosten eingebaut werden- letztlich wird daraus ein 1,80m hoher Sichtschutz.
Dateianhänge
Carport.jpg
Carport.jpg (67.74 KiB) 1334 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#2

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 09:22

Des Weiteren stellt sich mir die Frage bzgl. des Bohrdurchmessers.

Die gängigen Rohre haben einen Außendurchmesser von 33,7mm- die Bohrer gibt es aber nur in 33mm bzw. 34mm.

Sollte ich den 34mm Bohrer nehmen und etwas dünnes einklemmen damit das Rohr in dem Pfosten nicht wackelt-
oder lieber kleiner bohren und entsprechend die Bohrung so gut wie es geht ausweiten und das Rohr quasi einpressen :hmm:

Beim Bohren mit dem 34er Bohrer könnte die Bohrung eher etwas größer ausfallen auf Grund vom hin und her geeiere :eek:
Dann doch lieber den 33er nehmen und davon ausgehen das die Bohrung evtl. größer ausfällt so ca. 33,4mm und die restlichen 0,3mm macht der Hammer :pfeif:
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

mot437
Beiträge: 5434
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#3

Beitrag von mot437 » So 5. Feb 2017, 10:33

komt aufs holz an in weichem sicher anders als in hartem
das heist wen du wilst das es ganz straf sizt hilft nur an nem resten testen :)
wens in hartholz ist bleibt dier nur die groesere groese
was auch gienge waere wen du wilst das es nacher nicht dret die dinger ofal schlagen an den enden und 2 kleinerer loecher eng bei einander und mit beitel ausarbeiten



also wen du n fenstersims oder ne mauer hast fon ca 150 höhe dan montier den borstaender oder die staenderbormaschine so dort drauf
oder montiere in seitlich mit winkeln an einen tisch und zwinge die balken drauf der mus ja nicht fertikal arbeiten

ps 3 milimeter sind bei einem genau geborten loch nicht fiel bischen silikon drum das keine feuchtikeit reinkomt und zur not n streivchen fon ner bierrdose rausgeschniten als keil
Sei gut cowboy

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Beiträge: 776
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#4

Beitrag von Brunnenwasser » So 5. Feb 2017, 10:45

Moin DiyMatze,

du solltest generell 1 bis 2mm kleiner bohren.

Zum Bohrvorgang:

Um auf der Länge wirklich winklig zu bohren, solltest du horizontal bohren. Hierfür eine kleine Vorrichtung bauen. ( eine längere Bohle) Auf der wird dann eine Handbohrmaschine starr arretiert. Zur geraden Führung der Balken auf der Bohle eine gerade Holzschiene anschrauben. Das Ganze sollte natürlich zentrisch zur Bohrmaschine ausgerichtet sein. Nun schiebst du den Balken in Richtung Bohrmaschine und bohrst dein Tiefloch.
Die Rohre dann später von innen mit einem Schleifkörper anfasen, so das beim Einschlagen der Rohre der Holzspan in das Rohr geleitet wird. Zusätzlich kann man das Rohr dann auch noch im Holzbalken mit 2 Durchgangsschrauben am Umfang sichern.
Immer ein Probestück anfertigen, so dass man notfalls den Bohrdurchmesser noch korrigieren kann.

mot437
Beiträge: 5434
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#5

Beitrag von mot437 » So 5. Feb 2017, 10:48

ps hast du n 10 cm forstnerborer ? :kaffee:


ne alternatife waere 5 cm stueke zu machen mit loch und die dan mit 4 schrauben stirnseitig anzuschrauben
Sei gut cowboy

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Beiträge: 776
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#6

Beitrag von Brunnenwasser » So 5. Feb 2017, 10:55

@Tom
man kann auch die 2schneidigen Holzfräsbohrer verwenden. :)

mot437
Beiträge: 5434
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#7

Beitrag von mot437 » So 5. Feb 2017, 12:02

wen man hat lach
ich hab sogar einige stufenlos ferstelbare borer in der art
oder ich wuerd fon anfang an die handdrehforichtung nemen mit dem fierkantansatz die borer sind ale lànger
Sei gut cowboy

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#8

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 12:17

@ mot

an die Länge des Forstnerbohrers habe ich gar nicht gedacht :bang:
Der wäre nur 90mm lang- davon min 10mm eingespannt- bleiben noch 80mm für die Tiefe der Bohrung.
Müsste aber auch reichen für eine stabile Verbindung?!

@ Brunnenwasser

die Idee gefällt mir mit der festgemachten Bohrmaschine inkl. des Winkelanschlages. Sprich Werkstück wird zum Werkzeug bewegt- da lässt sich bestimmt auf der Werkbank was herstellen :daumen:
An einen Holzfräsbohrer habe ich gar nicht gedacht :hmm:
Wäre der einfacher von der Bedienung her gesehen? Von der Spanabfuhr,... sieht der Forstner geeigneter aus.
Wäre normales Bauholz KVH (Fi/NSi)

1-2mm kleiner bohren als letztlich der Rohrdurchmesser ist :hmm:
Bei einem Rohrdurchmesser von 33,7mm wäre das eine Bohrung ca. 32mm- das ist aber eine ziemliche Presspassung, oder erledigt das der Hammer?
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Beiträge: 776
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#9

Beitrag von Brunnenwasser » So 5. Feb 2017, 13:51

Wäre der einfacher von der Bedienung her gesehen? Von der Spanabfuhr,... sieht der Forstner geeigneter aus.
Wäre normales Bauholz KVH (Fi/NSi)
Beide Bohrer haben eine schlechte Spanabfuhr, wobei der Forstnerbohrer eine Umfangsschneide als Vorschneide hat. Hierdurch wird der Bohrer auch noch zusätzlich in der Bohrung geführt.
Der Holzfräsbohrer ist ja vom Prinzip her nur ein Flacheisen mit Zentrierspitze und 2 Schneiden :) . Bei beiden Bohrern verbleiben die Späne im tiefen Bohrloch, werden also nicht aus diesem abgeführt.
Beim Bohren muss man schon den Bohrer zwischendurch herausziehen, sonst verstopft das Bohrloch.

Ideal wäre ein Schlangenbohrer, hier werden die Späne aus dem Bohrloch heraus gefördert:
Schlangenbohrer
1-2mm kleiner bohren als letztlich der Rohrdurchmesser ist :hmm:
Bei einem Rohrdurchmesser von 33,7mm wäre das eine Bohrung ca. 32mm- das ist aber eine ziemliche Presspassung, oder erledigt das der Hammer?
Sollte eigentlich kein Problem sein, aber man will das Holz ja auch nicht spalten. Also, wenn du 30mm bohrst - dann passt das schon.

DiyMatze
Beiträge: 138
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Bohrung mit Forstnerbohrer

#10

Beitrag von DiyMatze » So 5. Feb 2017, 14:12

30mm gebohrtes Loch für 33,7mm Rohr :eek:

Gibt auf jeden Fall eine Probebohrung mit dem Forstner- wenn es nicht so klappt dann werde ich mal den Schlangenb. ausprobieren.
Das wäre dann ein richtiger "Männerbohrer" :mrgreen:
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Antworten

Zurück zu „Geräte und Werkzeuge“