Seite 29 von 30

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Di 30. Apr 2019, 18:32
von emil17
[quote="Sonne"][
Das ist jetzt aber sehr bürokratisch? Bist das wirklich du? [quote]
Korrkete Bezeichnungen vermeiden Kommunikationsfehler.
Es gibt noch schönere Beispiele:
Gemäss Fachsprachelexikon der Bundeswehr ist die korrekte Bezeichnung für den Blinker am Auto:
Fahrtrichtungsänderungsabsichtsanzeiger

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Di 30. Apr 2019, 20:15
von Sonne
Das lern ich auswendig. :lol:

Und das nächste Mal sag ich zu deinem Mann: 'Bitte mach deinen...äh...Fahrtrichtungsänderungsabsichtsanzeiger aus.' :haha:

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 15:47
von christine-josefine
mal eine Frage
ich habe gestern eine klasse Kommode ergattert
und würde gerne bei den Schubladen Schienen anbringen damit die leichter laufen
geht das und wenn ja mit wieviel Aufwand?

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 17:16
von emil17
Gehen tut fast alles, aber ...
Je nachdem wie das Innenleben ist, ist der Aufwand hoch. Die Schienen mit Rollen müssen zwischen Schublade und seitlicher Führung oder zwischen Schubladenboden und untere Führung.
Das bedeutet, diese Leisten im Inneren der Kommode ausbauen und versetzen, denn diesen Platz muss man erst schaffen. Weil die sicher eingedübelt oder verzapft sind, geht das nicht so einfach (Vibrationssäge ...). Zudem vorher überprüfen, ob der Platz zwischen den Schubladen dafür überhaupt ausreicht!
Die Montage sollte man mal gemacht haben, ist etwas trickreich ausser für Leute, die das oft machen.
Man kann auch Nuten in Schubladenseite und bestehende Führungsleisten fräsen, die diese aufnehmen können. Dazu muss man eine Oberfräse haben und ausreichend dicke Schubladenseiten (die man allerdings aufdoppeln kann) und man muss die Führungsleisten im Inneren der Kommode ausbauen, um sie fräsen zu können. Weil die sicher eingedübelt oder verzapft sind ...
Probier zuerst Omas Hausmittel: Ein Kerzenstummel oder ein Stück Seife und damit die Gleitstellen einreiben macht die Lade wieder flott.
Wenn die etwas feucht stand, geht es vielleicht schon nach ein paar Tagen in der Wohnung wieder besser.
Wenns arg verzogen oder gequollen ist, darfste auch mit einem Schleifklotz ran.

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 17:54
von osterheidi
Bissl einseifen (trocken natürlich ;) ) kannst auch erstmal versuchen

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 18:34
von christine-josefine
danke emil und osterheidi
das ist eigentlich die Bestätigung dessen was ich mir gedacht hab
die Schubladen sind jetzt ohne jede Führung und paßgenau drin
sie laufen nicht schlecht aber ein Traum wären halt welche auf Rollen
aber gut, ich kann nicht alles haben, werde sie auf alle Fälle noch wachsen
hab mich ja gefreut, dass ich die so günstig erstanden hab, sie kommt aus Mexiko und ist Pinie massiv,
mußte wegen Umgestaltung weg

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 19:29
von emil17
christine-josefine hat geschrieben:die Schubladen sind jetzt ohne jede Führung und paßgenau drin
sie laufen nicht schlecht aber ein Traum wären halt welche auf Rollen

Man kann einen gebrauchten Hängeregistraturschrank aus Stahl für die Wäsche nehmen, dann hat man spielend leicht gehende Schubladen.

Solche Kommoden gibts eigentlich nur so - die Führung der Schubladen ist das Loch in der Kommodenvorderseite und vermutlich links und rechts eine Winkelleiste, damit die Lade beim Zumachen nicht in die Kommode fällt.
Das ist die traditionelle Konstruktion und für Kommoden, wo man ja nicht wie bei Büromöbeln 470mal pro Tag die Schubladen zieht, auch in Ordnung.

Ein Zeichen für bessere Qualität ist, wenn die Unterkante der Schubladenseiten sowie die Führungsleisten im Inneren der Kommode aus Hartholz sind.
Die Vorderstücke sollten schwalbenschwanzgezinkt zu den Seiten sein.
Sieht man auf den beides Bildern nicht.


christine-josefine hat geschrieben:aber gut, ich kann nicht alles haben, werde sie auf alle Fälle noch wachsen
hab mich ja gefreut, dass ich die so günstig erstanden hab, sie kommt aus Mexiko und ist Pinie massiv

Pinie ist je nach Art ein sehr weiches Massenzuwachsholz, also kein Hinweis auf Qualität. Kann mit ein bisschen Politur gut auf alt getrimmt werden und ist bei deiner wohl auch geschehen.
Bei echt alt wären die Schubladenzüge abgenutzt, das sieht man.

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 21:00
von christine-josefine
diese Teile aus Mexiko sind zwar ziemlich wenn man sie neu kauft, aber qualitativ sehr einfach gearbeitet
nix mit Schwalbenschwanz, draufgenagelt
die Kommode ist nicht alt, entspricht aber dem shabby, Landlust und Landliebetrend - ja, ich bekenne mich dazu :pft:
die kommt in die Küche, als Küchenkastl, und ich steh auf Schubladen, die reinkriecherei in die Schränke mag ich nicht mehr

hier nochmal ein Bild von einer Schublade
es gibt diese Auszüge https://www.bauhaus.info/schubladenfueh ... p/10291572
die sollten für einen exakt arbeitenden Handwerker mit Fräse nicht das große Problem sein
allerdings sind die nur wenig belastbar
kommode groß kl.jpg
kommode groß kl.jpg (108.32 KiB) 275-mal betrachtet


und weil ich das Wohnzimmer ausgeräumt hab, ist grad kein Platz in der Küche und sie ist noch im Auto
im Wohnzimmer hab ich den Parkettboden geölt
gestern hab ich den 3. Auftrag draufgemacht, jetzt sieht er wirklich edel aus, glänzt wie Seide
morgen soll mein Blocker, Bohnerbesen, kommen, dann poliere ich ihn noch und kann mein Wohnzimmer bald wieder einräumen
das Foto ist vem 1. ölen, da sieht man auch gut den Unterschied
hinten wo die Couch steht ist der Küchenbereich, dort ist Vinyl verlegt

2019 06 Parkett ölen 01.jpg
2019 06 Parkett ölen 01.jpg (89.08 KiB) 275-mal betrachtet

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Fr 28. Jun 2019, 22:53
von emil17
Mir sind diese Auszüge bekannt.
Das Problem ist die Montage in bestehende nicht dafür vorgesehene Möbel.
Wenn die Kommode innen keine seitliche Führung für die Schublade hat, sondern nur einen Boden, auf dem die Laden gleiten, dann werden die Schubladen natürlich sehr verkanten. Da kann man aber innen seitlich Führungsleisten draufleimen und es geht schon wesentlich besser.
Ich kann dir nur aus erfahrung sagen, wenn die so einfach gearbeitet ist und du Küchengerät darin hast und die Küche tatsächlich brauchst, werden die Schubladen sich bald zerlegen.

Re: Werkstattbericht

BeitragVerfasst: Sa 29. Jun 2019, 07:58
von Doris L.
Schön sieht der Boden aus. Ich bin auch für Shabby, kann nicht genug davon sehen.
Außer dem Tipp mit der Seife, oder Wachs habe ich leider nix.