Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon kraut_ruebe am Di 21. Mai 2019, 18:11

liebe praktiker, bauphysiker, geologen und alle, dies schon verstanden haben,

folgende situation:

am fusse eines hanges (nicht wirklich hoch, 'normale' südburgenländische hügellandschaft) steht ein bauernhaus. das haus hat drainagen aussen und ne horizontalsperre an den aussenmauern. und jetzt nach ner woche regen sichtbar feuchte innenmauern bis 1,5 meter höhe (war die monate vor dem regen nicht merkbar). die innenmauern haben keine horizontalsperre, die ist nur an den aussenmauern.

kein keller, steinfundamente (die dürften recht ordentlich sein), unterm haus und im garten lehmboden. drei zimmer haben einen neuen fussbodenaufbau (schotter, sperre, estrich), der vorraum nicht, da sollten die historischen fliesen erhalten bleiben.

die horizontalsperre der aussenmauern besteht schon seit jahren, die drainage und der fussbodenaufbau sind neu. die feuchtigkeit befindet sich massiv in den wänden um den vorraum, aber auch sichtbar in den anderen zimmern.

der hang hinterm haus ist zweigeteilt. am fuss des bewaldeten hanges ist ein tiefer graben. das grundstück steigt wieder an und senkt sich dann sanft bis zur strassenebene, dort steht das haus.

das haus ist ca 120 jahre alt und in recht gutem zustand. dass es nach jedem regen bislang massiv feucht war ist eher unwahrscheinlich, es müsste dann schon ziemlich hinüber sein, es war nicht immer bewohnt in all der zeit, die letzten jahre allerdings schon. erfahrungswerte von bewohnern gibt es keine, auf die man zurückgreifen kann.

die fragen dazu:

ist die feuchtigkeit in den mauern restfeuchte von vor der drainage, die dank teilweisem fussbodenaufbau nun sich auf die nicht 'abgesperrten' teile konzentriert?

ist das ein ergebnis der geländeformation?

drainage falsch/ungenügend/zu spät (nämlich erst mitten in der 'regenzeit') angelegt?

was anderes?

danke für den input. wenn infos fehlen, reiche ich die gerne nach.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 11301
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon Fuchur am Di 21. Mai 2019, 18:18

Könnten die Innenmauern eine Kondensationsfalle darstellen?
Benutzeravatar
Fuchur
 
Beiträge: 112
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 20:21


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon kraut_ruebe am Di 21. Mai 2019, 18:25

ja.

die feuchtigkeit ist (aber), zumindest jetzt grade so ersichtlich, nicht nur oberflächlich.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 11301
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon osterheidi am Di 21. Mai 2019, 19:04

wie ist die drainage gelegt? wie tief, in trockenem bett, wie alt...wenn das unbekannt ist dann müßtest du nachschauen . und weiß man wie die mauern aussehen hinter dem putz?
Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 1505
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600
Familienstand: rothaarig


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon frodo am Di 21. Mai 2019, 19:08

wenn das Haus die meiste Zeit der 120 Jahre ohne Drainage und Horizontalsperre ohne Schaden überstanden hat, und in der Umgebung keine größeren, baulichen Eingriffe, die eine Verlagerung von Grund- oder Oberflächenwasser-Strömen hätten bewirken können, stattgefunden haben, halte ich aufsteigende Feuchtigkeit für unwahrscheinlich und tippe ebenfalls auf Kondenswasser.
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3768
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon kraut_ruebe am Di 21. Mai 2019, 21:36

osterheidi hat geschrieben:wie ist die drainage gelegt? wie tief, in trockenem bett, wie alt...wenn das unbekannt ist dann müßtest du nachschauen . und weiß man wie die mauern aussehen hinter dem putz?

ist ne woche alt, ordentlich gemacht. der putz ist seit ein paar wochen erneuert, da war alles unauffällig. die situation ist ne herbe überraschung, eigentlich war alles fertig renoviert.

@frodo und Fuchur:

kondenswasser wäre ne logische erklärung, ich denke das selbe bezüglich der 120 jahre. es ist nur etwas viel dafür, zumindest ist es mehr als ich bislang so an anderen bauten gesehen habe (was nicht heissen soll, dass es unmöglich ist)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 11301
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon kraut_ruebe am Di 21. Mai 2019, 21:44

mh. und ich kaufe ein D für die überschrift :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 11301
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon Brunnenwasser am Di 21. Mai 2019, 22:37

Das 'D' war aus - habe 'd' genommen :) .
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de
Benutzeravatar
Brunnenwasser
Moderator
 
Beiträge: 654
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon kraut_ruebe am Di 21. Mai 2019, 23:51

danke :)
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 11301
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Aufsteigende Feuchtigkeit in Innenmauern

Beitragvon Fred am Mi 22. Mai 2019, 01:20

:hmm:

kraut_ruebe hat geschrieben:liebe praktiker, bauphysiker, geologen und alle, dies schon verstanden haben,

folgende situation:

* sichtbar feuchte innenmauern bis 1,5 meter höhe *
die innenmauern haben keine horizontalsperre, die ist nur an den aussenmauern.

drei zimmer haben einen neuen fussbodenaufbau (schotter, sperre, estrich), der vorraum nicht, da sollten die historischen fliesen erhalten bleiben.
die feuchtigkeit befindet sich massiv in den wänden um den vorraum, aber auch sichtbar in den anderen zimmern.


Ferndiagnosen sind eigentlich nur fröhliches Rätselraten... was mir gerade einfällt, es wäre aber schon interessant mal nach zu sehen, wie hoch das Grundwasser gerade steht, nach den letzten Tagen Regen... als ich mein Domizil mal in Untergeschoss hatte, war da nach 3 Tagen Dauerregen mal plötzlich eine Quelle in der Wand... und Kapilarkraft ist schon für einige Überraschungen gut. Wurde auch mal nachgesehen, wie es in der Drainage gerade aussieht? Läuft sie? Verstopft? Abgesoffen?... Gibt es da einen Kontrollschacht neben dem Haus? .... Wenn frisch verputzt ist, wäre eh trockenheizen erstmal angesagt, kann natürlich auch sein, daß da gerade was ungeschickt zusammengekommen ist.
Benutzeravatar
Fred
 
Beiträge: 837
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04


Nächste

Zurück zu Gebäude, Zäune etc.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste