Treppe am Hang bauen

Treppe am Hang bauen

Beitragvon Sven2 am Mo 1. Apr 2019, 22:48

Hi,

ich besitze seit kurzem einen Garten am Hang.
Der Hang wird nach unten von einer betonierten Mauer begrenzt, die mit Sandsteinen verkleidet ist. Als "Aufstieg" gibt es eine Öffnung.
IMG_20190326_151154-min (1)-min (1).jpg
IMG_20190326_151154-min (1)-min (1).jpg (56.72 KiB) 335-mal betrachtet

Wie man sieht drückt sich der Hang durch die Öffnung durch. Hier ist auch die einzige Stelle, an der Wasser durch die Mauer kann. Man erkennt leider nicht richtig, dass das Gefälle recht steil ist. ( rechts und links von Eingang schließt die Erde eben mit der Mauer ab).

Ich würde gerne eine Treppe an den Einstieg bauen.
Meine überlegung wäre, ein gelochtes Stahlblech anstelle der Bretter einzuklemmen, davor in Trockenbauweise Sandsteine aufzuschichten und dann eine Treppe auf einem Kiesbett in Trockenbauweise, damit Wasser durch kann, zu bauen.

Da ich mich kaum auskenne stellen sich mir ein paar Fragen:

Würde ein Metallblech wegrosten?
Würde eine Trockenmauer ohne Blech reichen?
Kann man Treppen in Trockenbauweise haltbar errichten?
Brauch ich Drainagerohre bzw. Wäre es besser welche zu haben(dann evtl eine gemauerte Wand?)
Gibt es nicht noch eine bessere Idee?

Natürlich alles im bezahlbaren Rahmen. Sandsteine habe ich zumindest genug...

Vielen Dank schonmal für die Antworten!

Sven 2
Benutzeravatar
Sven2
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:37


Re: Treppe am Hang bauen

Beitragvon si001 am Di 2. Apr 2019, 07:06

Die erste Frage wäre, ob die 2 Eckpfeiler (oder eventuell noch ein Teil der Seitenmauern) in der Lage wären, die Last, die ein Metallblech auf sie übertragen würde, auch halten könnten.
Eine Treppe in Trockenbauweise geht, wenn der Hang steht. Da der Hang aber drückt, wie du schreibst, wird er auch die Treppe drücken. Dazu müsstest du den Hang oberhalb oder unter der Treppe abfangen. Zum Beispiel, indem du einen Winkel setzt.

Drainage? Wohin willst du die abführen?

Kannst du die Treppe außen ansetzen? Dann würde ich in die Öffnung einen Winkel setzen (geschalt mit der entsprechenden Bewehrung oder Fertigteil) und dann davor eine Treppe in Trockenbauweise bauen.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/
Benutzeravatar
si001
 
Beiträge: 3657
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Wohnort: Kraichgau
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Treppe am Hang bauen

Beitragvon emil17 am Di 2. Apr 2019, 13:09

Blech und so brauchste nicht, das ist nicht fachgerecht.
Wenn der Hang wirklich drückt, kriegt das Teil innert wenigen Jahren einen Bauch und es sieht besch ... eiden aus.

Der Zweck kann durch eine Kiesschüttung oder eingeschichtete flache Steine erreicht werden, die sich nicht für die Sicht der Mauer eignen.
Die zweite Lösung ist besser. Falls Kies, dann Bruch (Bahnschotter) und nicht Rollkies nehmen.
Ich würde (im Rahmen möglicher Ferndiagnose) das so machen:
Aushub hinter der Mauer bergseitig grossflächig entfernen (einige cm unter Ebene der Fläche vornedran)
Aus grossen Steinen die Treppe U-förmig hinter der Mauer bauen. Der Verband der Steine soll so sein, dass die Treppenstufen nicht nach vorne geschoben werden können. Zum Setzen wäre ein Portalkran (kann aus zwei Gerüstböcken, einem Balken und einem Kettenflaschenzug improvisiert werden) sehr hilfreich.
Dann stört nichts die Bewirtschaftung der Wiese vornedran.
Andernfalls müsstest du um die vorspringenden Stufen herummähen.
Wenn man nicht alles betoniert, sondern mit passenden Steinen trocken mauert, ergibt sich auch ein Drainageeffekt.

Falls hinter der Mauer eine Drainage liegt (sollte eigentlich so sein und ist vermutlich nicht so), dann einfach darauf achten, dass die Last der Treppenkonstruktion nicht auf das Drainagerohr abgetragen wird. Am einfachsten geht das mit Drainagebeton.
Wird mit Mörtel gemauert, dann muss man für eine Hinterwässerungsschicht sorgen.
Drainagebeton geht recht einfach, indem man gewaschenen (!) Rollkies 2/4 mit Zement und Wasser, aber ohne Sand, zu einem "Drainagebeton" anmischt und damit hinterfüllt.
Der Wasserzuschlag soll so sein, dass der Zement eine klebrige Masse bildet, die am Zuschlag klebt, also nicht zu nass!.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7844
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind



Zurück zu Gebäude, Zäune etc.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste