Erdkeller - Fragen

Kelevra
Beiträge: 137
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Erdkeller - Fragen

#1

Beitrag von Kelevra » Fr 8. Sep 2017, 15:21

Hallo!
Ich möchte einen Erdkeller anlegen. Nach einigem Lesen weiß ich nun folgendes:
- Erdkeller sollte zu gut ⅓ unter die bisherige Oberfläche gelegt werden. Der Rest sollte an der höchsten Stelle noch 70cm bis 1m überschüttet werden.
- Eingang Richtung Norden, am besten auch noch mit Vorraum.
- Aufpassen, dass das Ganze trocken liegt (Grundwasserspiegel).
- Der Boden des Erdkellers besteht aus Kies / Splitt + Lehm / Ziegel / Gehwegplatten - auf jeden Fall nicht betoniert.
- Die Wände brauchen aber ein Fundament. Also Betonschalungssteine mit Beton füllen als Fundament. Darauf mit Kalksandsteinen mauern.
- Die Wände brauchen keine Dichtungsschicht. Das Dach schon.

Soweit korrekt?

Frage 1: Muss das "Dach" ein Gewölbe sein? Bis hierher glaube ich, dass alles zu schaffen wäre. Bei Gewölbe bekomm ich nur noch große Augen :eek:
Frage 2: Hat jemand so einen Erdkeller und kann mir ein Format empfehlen? Ich hab gedacht, dass Regale links und rechts an der Wand und eines in der Mitte nicht schlecht wären. Würde dann so etwa 3m (Innenmaß) Breite ergeben (45cm Regal.60cm Weg.90cm Regal. 60cm Weg.45cm Regal). Länge... 4m plus Treppe? Da müsste man was unterbekommen... nachträglich erweitern dürfte echt ärgerlich sein... Höhe... 2m?
Frage 3: Kann man in einem Erdkeller auch Gerätschaften lagern? Einkochautomat etc.? Oder leidet das unter hoher Luftfeuchtigkeit zu sehr?

Danke für eure Tipps und Meinungen!
Liebe Grüße
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Erdkeller - Fragen

#2

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 8. Sep 2017, 21:15

Ein Erdkeller mit etwa 80-90% Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen 5-15° eignet sich in erster Linie für die Lagerung von Wurzelgemüse (Kartoffel, Rote Rüben, Sellerie, Möhren usw.) Für alles andere ist das Klima nicht geeignet.

Kelevra
Beiträge: 137
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Re: Erdkeller - Fragen

#3

Beitrag von Kelevra » Fr 8. Sep 2017, 21:18

Aber meine Konserven (eingemachtes Obst und Gemüse sowie Säfte) kann ich den ja auch verwenden oder?!
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15437
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Erdkeller - Fragen

#4

Beitrag von Manfred » Fr 8. Sep 2017, 21:36

Wir haben auch Säfte und Einmachgläser im feuchten Erdkeller stehen.
Die Etiketten schimmeln halt, wenn vorhanden. Dem Inhalt passiert nichts.
Geräteschaften würde ich dort nicht unterbringen.

Gewölbe muss nicht sein. Eine ebene Stahlbetondecke etc. tut es auch.
Bei den von dir geplanten Abmessungen (3 m Breite) und gewünschten 70 bis 100 cm Überhäufung wirken aber gewaltige Kräfte.
Da muss die Statik passen, auch die der Fundamente. Das sollte ein Profi berechnen.

Unsere Keller stecken etwas mehr als zur Hälfte im Boden.
Beide sind in Scheunen integriert. Die Seitenwände sind durch die Ummauerung relativ dick, obenauf sitzt aber jeweils nur das Gewölbe, ohne weitere Isolierung / Schüttung, bis auf die darüber liegenden Bretterböden.
Deshalb denke ich nicht, dass du oben so viel Last aufbringen musst. Wenn du Bedenken hast, kannst du die Decke auch mit einem Wasserunempfindlichen Dämmstoff (z.B. Schaumglasplatten) dämmen und so die nötige Aufschüttung reduzieren oder ganz weglassen.
Das würde die nötige Statik deutlich übersichtlicher machen.

Was dich Feuchtigkeit angeht: Unsere Keller sind wie gesagt unter Dach. Beide haben einen Stampflehmboden.
Wenn du deinen Keller nicht überdachen kannst, kann man den Nässeschutz von oben vermutlich auch mit hochwertiger Teichfolie etc. lösen.

Wenn ich mich recht erinnere, kann man in der SV-Bibliothek das Buch "Naturkeller" von Claudia Lorenz-Ladener ausborgen.
Das solltest du evtl. lesen, bevor du dein Vorhaben in Angriff nimmst.

Würde ich einen neuen Keller planen, dann ebenerdig, mit dicker seitlicher Anhäufung.

Kelevra
Beiträge: 137
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Re: Erdkeller - Fragen

#5

Beitrag von Kelevra » Fr 8. Sep 2017, 21:45

Hi!
Vielen Dank für deinen Kommentar! Bin (leider) noch lange nicht so weit, dass ich mit dem Bau beginnen kann. Werde noch ne Menge zum Thema lesen (müssen). Das mit dem nur seitlichen Anhäufen ist natürlich auch interessant. Ich werd mal weiter recherchieren oder weitere Kommentare hier abwarten.
Was habt ihr denn für Temperaturen in eurem Keller? Warum das nächste mal ebenerdig? Auch das ist nicht ganz unwichtig für mich... denn direkt neben meinem Grundstück verläuft ein Bach...
Danke auch für den Buchtipp - aber was ist denn bitte die SV-Bibliothek?
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

Lehrling
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1759
Registriert: So 3. Jul 2011, 18:04

Re: Erdkeller - Fragen

#6

Beitrag von Lehrling » Fr 8. Sep 2017, 22:52

https://www.selbstvers.org/forum/viewto ... =42&t=2416 das hier ist die SV-Bibliothek

mach dich mal schlau und lies dich durch ;)

liebe Grüße
Lehrling
Ist die Heilung von PatientInnen ein nachhaltiges Geschäftsmodell?
...Frage über erfolgreiche Medikamente und daß dadurch weniger PatientInnen zu behandeln sind...

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Erdkeller - Fragen

#7

Beitrag von 65375 » Sa 9. Sep 2017, 00:49

Hier ist der Link zur Liste der SV-Bib:
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10423
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Erdkeller - Fragen

#8

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 9. Sep 2017, 13:51

ich hab keinen vergleich, da ich noch nie einen keller in der erde besessen habe. ich hab den hier üblichen ebenerdigen keller, mit lehmboden. die wände sind aussen lehm/ziegel 50 cm dick, am haus angrenzend so 30 bis 40 cm dick/nur ziegel. eine vergitterte öffnung so ca 10x20 cm. angeschüttet ist nichts.

funktioniert tadellos als lagerkeller für gemüse, äpfel, eingekochtes. luftfeuchte so um die 88% rum.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8821
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Erdkeller - Fragen

#9

Beitrag von emil17 » Di 12. Sep 2017, 21:36

Bei klassischen Gewölbekellern erzeugt die Decke einen waagrechten Schub nach aussen, der die Seitenmauern auseinanderdrücken will.
Der muss konstruktiv aufgenommen werden: durch sehr dicke Seitenmauern, durch das umgebende Erdreich, bei hohen Gebäuden durch die Auflast der darübergebauten Stockwerke, durch Stahlbänder oder Stangen, die unter dem Gewölbe angeordnet sind, durch weitere anschliessende Gewölbe oder senkrecht zum Gewölbefirst angeordnete Pfeilermauern.
Besonders bei flachen Gewölben bewirken schon geringe Ausweichbewegungen grosse Setzungen.
Also grosszügig seitlich auffüllen, wenn der Keller nicht ganz unter die Erdoberfläche soll!
Auch das Bauen des Lehrgerüstes und das Ausschalen sind nicht ganz einfach.
Beim Rundbogen will das Gewölbe seitlich schräg nach oben ausweichen, wenn die Widerlager stabil sind und der Gewölbescheitel Auflast bekommt. Deshalb wurde oft oben verfüllt - nicht nur, um darüber einen ebenen Boden zu erhalten.

Bei der Feuchtigkeit ist nicht nur Wasserdichtheit gegen oben ein Thema, sondern auch Kondenswasser durch falsches oder unkontrolliertes Lüften.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15437
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Erdkeller - Fragen

#10

Beitrag von Manfred » Di 12. Sep 2017, 21:52

emil17 hat geschrieben:Bei klassischen Gewölbekellern erzeugt die Decke einen waagrechten Schub nach aussen, der die Seitenmauern auseinanderdrücken will.
Hm. Normalerweise wurden die Gewölbe als Kettenlinien entworfen, so dass nur Druckkräfte innerhalb des Gewölbebogens auftreten.
Sind unten senkrechte Mauerteile gewünscht, muss der Mauerfuß natürlich dick genug ausgeführt werden, so dass die Kettenlinie innerhalb der Mauer verläuft.
Bei schlecht geplanten Gewölben (z.B. in Kreis- statt in Kettenlinienform) kann der beschriebene Effekt natürlich auftreten.

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“