Leichtlehmmischung mit Perlit

Antworten
Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Leichtlehmmischung mit Perlit

#1

Beitrag von Felishya » Di 21. Feb 2017, 15:28

Hallo zusammen,

ich möchte an den Außenwänden innen gerne eine Schicht "Dämmputz" aus Lehm und Perlit aufbringen.
Ich bin mir darüber bewusst, dass von einem Dämmputz keine Wunder zu erwarten sind, möchte aber auch kein Risiko wegen Taupunktverschiebung eingehen und die Schilfrohrdämmung wäre auch in den meisten Räumen zu dick.
Nun habe ich verschiedenste Rezepte gefunden. Die einen sagen Perlit 3 zu Lehm 1 reicht aus, die anderen nehmen Lehm 1 zu 3 Sand und tauschen nur einen Sandteil gegen Perlit und wieder andere geben auch noch Stroh dazu. Mir wäre die reine 3 zu 1 Mischung am liebsten und meiner Einschätzung nach auch am effektivsten. Habt ihr Erfahrungen?

Desweiteren habe ich gelesen, dass Perlit häufig nicht gerade ökologisch behandelt wird mit Bitumen und auch Hydrophobiert mit Latex und co. Ist eine solche Behandlung notwendig um ihn als Zuschlagstoff im Lehm zu verwenden? Und wenn nein, wie erkenne ich reinen Perlit? Ist das der Rohperlit?

Gibt es sonst noch etwas zu beachten? Beispielsweise Einsumpfzeit? Müsste ja länger sein, als bei einem reinen Lehm/Sand-Gemisch, oder?

Liebe Grüße
Feli

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8794
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#2

Beitrag von emil17 » Di 21. Feb 2017, 23:32

Wegen der Mischung, probiers halt aus mit dem Lehm, den du verwenden willst.

Wenn du den Dämmputz nur dünn auftragen willst ("Schilfrohrdämmung zu dick"), dann ist die Dämmwirkung gering. Wegen der grossen Fähigkeit, Wasserdampf zu absorbieren und wieder abzugeben, wird das Raumklima trotzdem ausgeglichen. Aber erwarte keine Wunder.

Statt Perlit könntest du auch Dinge wie Korkschrot, geschrotete Baumrinde oder dergleichen verwenden. Die Dämmwirkung beruht ja eingentlich nur auf der Luft im Perlit. In jedem Fall sollte die Korngrösse des gröbsten Zuschlages 1/3 der minimalen angestrebten Schichtdicke nicht überschreiten, sonst gibts Probleme mit dem Auftragen.

Perlit für Ausgleichsschüttung könnte mit irgendwelchen Zusätzen behandelt sein, die du vielleicht nicht willst. Es gibt aber auch Perlit, der zur Bodenbelüftung der Erde beigemischt wird, der sollte "sauber" sein.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#3

Beitrag von Felishya » Mi 22. Feb 2017, 08:49

Danke Emil, ja hatte ja schon geschrieben, dass ich keine Wunder erwarte :-) Aber ein bisserle wirds schon machen.

Der Hinweis mit der Schichtdicke ist gut, das muss man auch beim Sand bedenken, habe ich schon leidlich feststellen müssen :lol:

Einen "sauberen" Perlit konnte ich finden, der Isoself von Knauf ist ohne Zusätze, falls es noch jemanden gibt, der so einen Perlit sucht, soll auch im Gartenbereich gut sein.

Haben die anderen Zuschläge auch so gute Dämmeigenschaften? Dachte Perlit wäre das Beste.
Wäre du die 1zu3 Mischung ohne Sand einen Test wert, oder meinst du es muss zwingend Sand und/oder Stroh dabei sein?

Liebe Grüße

Küstenharry
Beiträge: 384
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#4

Beitrag von Küstenharry » Mi 22. Feb 2017, 12:29

Alternativ Blähtongranulat oder mini Holzhackschnitzel.
Auf der suche nach geeigneter Trockenschüttung, für unser Holz lehm Stroh Haus, musste ich auch feststellen, dass alles irgendwie behandelt ist.
Günstig war dann auch im druckfesten Breich, die Tonkügelchen von fibotherm.
was aber glaube ich mehr bringt, ist erst eine Holzfaserdämmplatte anbringen und diese zu überputzen.
Gruss von der Küste

Harry

Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#5

Beitrag von Felishya » Mi 22. Feb 2017, 15:38

Danke Harry :) Ja Holzfaserdämmplatte wäre wohl besser, aber zu teuer für das ganze Haus und von der Dämmung her auch zu stark. Will da kein Risiko eingehen wegen der Taupunktverschiebung, Wärmebrücken und was weiß ich alles was man da beachten soll.
Bin grad noch über Hanfschäben gestolpert, weiß da einer was?

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8794
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#6

Beitrag von emil17 » Mi 22. Feb 2017, 18:28

Felishya hat geschrieben:Will da kein Risiko eingehen wegen der Taupunktverschiebung, Wärmebrücken und was weiß ich alles was man da beachten soll.
Da würde ich mich aber vorher über die Bauphysik schlau machen, sooo kompliziert ist es nun auch wieder nicht.
Montage- oder Designfehler sind teuer und sehr ärgerlich.
Hanfschäben und Holzfasern sind so einigermassen das selbe, was Dämmung angeht.
Perlit ist mit vom besten was es gibt auf Mineralbasis, also feuchtigkeitsunempfindlich. Da der Lehmputz aber sowieso immer trocken sein soll, kannst du genausogut organische Dämmstoffe nehmen.
Was du, wenn es ein Wohnhaus werden oder bleiben soll, beachten solltest: Überall da, wo viel Feuchtigkeit anfällt (Küche, Bad) solltest du eine Ventilation nach aussen anbringen, damit die Feuchtigkeit weg kann. Damit sind auch sehr tolerante Materialien wie Lehm sonst im Winter bald einmal überfordert.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

kuscheltiger2017
Beiträge: 50
Registriert: Do 3. Nov 2016, 11:51
Familienstand: Single und Kuppelbudist/in

Re: Leichtlehmmischung mit Perlit

#7

Beitrag von kuscheltiger2017 » Mi 22. Feb 2017, 19:22

Felishya hat geschrieben: ich möchte an den Außenwänden innen....
Warum nicht an der Außenseite ? Mit einer Innendämmung kühlt die Wand mehr aus und es kann zu mehr Kondensation kommen.

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“