Dach aus Steinplatten

Antworten
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15583
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Dach aus Steinplatten

#1

Beitrag von Manfred » So 19. Sep 2021, 10:26

Bau eines traditionellen Dachs aus Steinplatten in Ipiés (Aragonien, Südrand der Pyrenäen).

https://www.youtube.com/watch?v=gdB9CaNj_mQ

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2050
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Dach aus Steinplatten

#2

Beitrag von strega » So 19. Sep 2021, 12:58

im Tessin machen sie das auch traditonellerweise in den Bergdörfern

tetti in piode

https://www.ruediweiss.ch/wp-content/up ... -20144.pdf

bin weder verschwippt noch verschwägert mit dem Ruedi, fand nur das Foto toll und war dieses Jahr paar Monate im Tessin und fand die Technik faszinierend........................
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9476
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Dach aus Steinplatten

#3

Beitrag von emil17 » Mo 20. Sep 2021, 12:57

Steinplatten waren früher überall üblich, wo es brauchbare Plattenware in der Nähe gab. Dabei wurden lokale Vorkommen an heute nur schwer zugänglichen Orten verwendet. Ebenso wurde das Holz für die Eindeckung von Hand behauen.
Die Tessiner beherrschten meisterhaft die Kunst, aus krummem Holz gerade Dächer zu bauen, was auch für die Holznot früherer Zeiten steht - heute schwer vorstellbar, wo grosse Flächen wieder verwalden, weil sich die Berglandwirtschaft nicht mehr lohnt.
Erstaunlich am Dach aus den Pyrenäen ist, dass die Platten flächig in Mörtel verlegt werden. Im Tessin wurden die nur trocken verlegt, bei Wohnhäusern manchmal die firstnahen Platten verstrichen, um den First abzudichten. Beim korrekten Neigungswinkel des Daches und Dachhautgewichten von 300 kg/m2 und mehr wurden sie auch nicht befestigt - Gneisplatten kann man nicht wie Schiefer mit einem Dachdeckerhammer durchschlagen, um sie dann anzunageln.
Man kann das trocken verlegte Dach von unten und innen inspizieren und flicken. Lecks in Steindächern zu finden, ist sehr schwierig, wenn das Dach ausgebaut und die Eindeckung von unten unzugänglich ist.
Wenn man den Dachdeckern zuschaut und dann selber mal mit Steinen arbeitet, staunt man, wie die schnell und scheinbar mühelos die Steine auswählen und behauen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“