Pergola/ Freisitz

Antworten
DiyMatze
Beiträge: 145
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Pergola/ Freisitz

#1

Beitrag von DiyMatze » Di 30. Mär 2021, 07:36

Hallo zusammen,
neues Jahr neues Projekt ;)
Wir wollen eine Pergola im Schlagschatten unseres Hauses bauen.
Hab mal eine Skizze/ Beispielbild (Kopfbänder würde ich entsprechend anbringen wollen) angehängt.

Die Grundmaße sind soweit klar, allerdings fehlen mir noch die Holzmaße der Pfosten/ Pfetten/ Sparren/ Kopfbänder
damit zum einen die Standfestigkeit und zum anderen die Dimensionen zueinander gewährleistet werden:

Ich habe derzeit folgende Maße im Kopf:
- Pfosten 10x 10 cm (in Brett Schicht Holz)
- Pfetten 8x 10 cm (in KVH)
- Sparren 4x 10 cm (in KVH)
- Kopfbänder 8x 10 cm (in KVH)

Der örtliche Holzhändler meinte ich solle Douglasie für die ges. Konstruktion verwenden. Für die Pfosten tendiere ich eher zu BSH und KVH für den Rest. :hmm:

Gestrichen werden die Hölzer mit entsprechender Holzfarbe in dem Farbton unseres Hauses.
Da kommt kein Dach drauf- wird entsprechend mit Kletterpflanzen bestückt.

Ich hoffe auf gewinnbrindende Tipps gerade bzgl. der Dimensionen :daumen:

Gruß:
Matze
Dateianhänge
Pergola 001.jpg
Pergola 001.jpg (151.39 KiB) 1039 mal betrachtet
Skizze 001.jpg
Skizze 001.jpg (61.63 KiB) 1039 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

DiyMatze
Beiträge: 145
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Pergola/ Freisitz

#2

Beitrag von DiyMatze » Fr 2. Apr 2021, 06:58

@ all

Keinerlei Ideen/ Tipps?
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1479
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Pergola/ Freisitz

#3

Beitrag von Dyrsian » Fr 2. Apr 2021, 08:12

Hi!
Also: Bitte kein KVH im Außenbereich verbauen! Gerade im direkt bewitterten Bereich! So habe ich es mal gelernt. Für die Pfosten finde ich die Querschnitte in Ordnung, du brauchst aber kein BSH nehmen, da würde ich normale, massive Pfosten ("Kreuzrahmen") verbauen.
Bei drei Metern Spannweite finde ich den Querschnitt der Pfetten viel zu klein, ich kann das aber nicht rechnen. Es ist kein Wohnhaus, und auch keine Schneelast drauf, aber hier würde ich einen 16er Querschnitt nehmen, also 8 x 16 oder so. Die Sparren mögen so gehen, eventuell hängt es dann etwas durch. Besser wäre vielleicht etwas breiter, also 6x12 oder so.

Ob du da jetzt Douglasie oder Fichte nimmst, macht keinen großen Unterschied. Kannst auch Pechkiefer nehmen, dann hast du vielleicht einen kleinen Vorteil. Wenn du nicht grade Eiche oder Robinie oder Kastanie hernimmst, gammelt das eh relativ schnell. Nur kostet dich das Teil in Eiche wahrscheinlich 3000€, wer will das bezahlen? Schau, dass die Beine vom Boden weg sind (bei der Riesenkonstruktion würde ich Punktfundamente mit Betonankern gießen). Bei solchen direkt bewitterten Konstruktionen gammeln die waagerechten Balken von oben her durch. Schau also, dass du wo immer möglich ein Gefälle drin hast. Gerade die Pfetten haben eine schöne breite waagerechte Fläche wo dann das Wasser drin stehen bleibt. Irgendwann gammelt eine kleine Mulde von oben in den Balken und dann hast du da oben einen Teich. :lol: Von da aus fault der Balken dann durch. Farbe / Holzschutz bringt so gut wie nichts, es sei denn du nimmst kesseldruckimprägniertes Material, aber selbst das fault irgendwann.
Ist alles kein Drama, man soll aber wissen, dass es eine begrenzte Lebensdauer hat, so 10 Jahre würde ich dem Ding in Fichte geben. Man muss so konstruieren, dann man neuralgische Bauteile ohne Gefälle (wie z.B. die Pfetten) auswechseln kann, also z.B. in Edelstahl schrauben - die gehen auch in 10 Jahren noch auf. Nicht nageln!
Alternative wäre ein (Glas-)Dach draufzumachen, dann überlebt dich das Teil bei guter Konstruktion wahrscheinlich.

DiyMatze
Beiträge: 145
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Pergola/ Freisitz

#4

Beitrag von DiyMatze » Fr 2. Apr 2021, 12:29

Hey @Dyrsian

vielen Dank für Deine Antwort!

1. Ohnehin hätte ich Punktfundamente inkl H-Pfostenanker gebaut- so wären die Pfosten ca. 5 cm vom Boden entfernt.
2. Tatsächlich hätte ich alle Sparren,.. von unten mit Edelstahlschrauben verschraubt um bei Bedarf die vergammelten Hölzer auszutauschen
3. Die Spannweite hätte ich mittels Kopfbänder verringert (ist evtl. aus meiner angehängte Skizze entnehmbar)

Ansonsten bin ich bei der Holzwahl und Maße etwas am örtlichen Holzhändler gebunden :hmm:

Ich habe die Maße etwas angepasst sowie die Holzart:
- Pfosten 10x 10 cm (BSH)
- Pfetten 8x 12 cm (BSH)
- Kopfbänder 8x 12 cm (BSH)

Bei den Sparren gibt es ein Problem. Meine gewünschte Breite gibt es weder bei Douglasie noch bei BSH, Kreuzholz,...
- Sparren 4x 10 cm (in KVH)
Dateianhänge
Skizze Pergola 001.jpg
Skizze Pergola 001.jpg (100.23 KiB) 864 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Küstenharry
Beiträge: 417
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Pergola/ Freisitz

#5

Beitrag von Küstenharry » Fr 2. Apr 2021, 12:54

Douglasie Kvh ist in 8x12, 6x12 erhältlich.
Die Balkenhöhe trägt ,nicht die Breite.
Meine Terrasse habe ichmit 8x16 Douglasien Khv als Hauptträgern gebaut, Balkenlage 6x12
Gruss von der Küste

Harry

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9175
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Pergola/ Freisitz

#6

Beitrag von emil17 » Fr 2. Apr 2021, 21:54

Querschnitte würde ich als reichlich bezeichnen, habs aber auch nicht gerechnet. Wir haben einen Boden eines Schlafzimmers mit 2.80 Spannweite in 10/14 70 cm Abstand, ist kein Problem, und deine Balken müssen ja nur sich selber tragen.
Die waagrechten Balken kannst du oben links und rechts etwa 30 Grad schräg hobeln, so dass keine waagrechte Fläche mehr ist, wo das Wasser stehen bleiben kann. Auch ist dann die Auflagefläche der Auflieger kleiner, und da zieht sich sonst das Wasser rein.
Man kann auch diese Balken mit Kupferblechstreifen abdecken (Tropfkante einfalzen lassen), dann hält das fast ewig - das Kupfer wird bald braun und unauffällig, kostet halt.
Nimm wenn du kriegen kannst Douglasie statt Fichte oder Tanne, hält länger als es mehr kostet.
Die Balkenhöhe trägt, nicht die Breite.
jein - optimal ist Höhe zu Breite 5:3 oder 8:5, zu schmal dreht sich seitlich weg. Zudem hat das Holz immer Äste oder nicht ganz exakten Faserverlauf, z.B. wenn knapp neben einem Ast vorbeigesägt wurde; bei zu schmalem Querschnitt wird das schnell kritisch, bei breiterem fällt das nicht so sehr ins Gewicht.
Ich würde sowieso die in Sägereien üblichen Querschnitte nehmen, man kann es zwar schmaler sägen lassen, aber das kostet extra.
Damit man gewöhnlich verzinkte Mutteschrauben leicht wieder aufbekommt, gibt es einen Trick: Angezogene Mutter mit Gasflamme warm machen und Kerzenstummel drauf drücken, so dass sich das Wachs ins Gewinde zieht.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

DiyMatze
Beiträge: 145
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Pergola/ Freisitz

#7

Beitrag von DiyMatze » Sa 3. Apr 2021, 07:50

@emil17
emil17 hat geschrieben:
Fr 2. Apr 2021, 21:54
Die waagrechten Balken kannst du oben links und rechts etwa 30 Grad schräg hobeln, so dass keine waagrechte Fläche mehr ist, wo das Wasser stehen bleiben kann. Auch ist dann die Auflagefläche der Auflieger kleiner, und da zieht sich sonst das Wasser rein.
Meinst du damit die Pfetten?

Hab mir mal nen Kopf bezüglich Schräge gemacht und werde die Pfosten so ablängen und abschrägen (ca. 3-5°) das die aufgesetzten Pfetten und Sparren im Gefälle nach hinten liegen. Sprich vom Eingangsbereich nach hinten wird das "Dach" niedriger.
Diverse Blechverkleidungen sind mir ehrlich gesagt zu kostenintensiv.

Danke für den interessanten Tipp mit dem Wachs auf den Gewindenüberständen. Hatte vor ohnehin Edelstahl zu nutzen.
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1479
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Pergola/ Freisitz

#8

Beitrag von Dyrsian » Sa 3. Apr 2021, 08:54

Also wir haben hier ein echt schlecht gebautes Dach über dem Hof. Ich hab mir nochmal die Querschnitte angeguckt und muss sagen, die sind lächerlich dünn und das Ding steht mehr schlecht als recht seit über 10 Jahren. Also hält vermutlich auch das, was du vorher geplant hattest.

Ich würde nur echt kein KVH nehmen! Die sind keilgezinkt die Dinger und ich hätte in dem direkt bewitterten Bereich bei dir echt zuviel Angst dass die mir aufgehen. Bei der Nummer würd ich persönlich mich mit ganz normalen, massiven Balken am wohlsten fühlen. Zur Not von Hornbach, auch wenn die Qualität oft scheiße ist, der Preis von dem Konstruktionsholz ist in Ordnung da.
Ob du da jetzt Douglasie oder Fichte hernimmst, macht echt kaum einen Unterschied. 3° Gefälle ist besser als nix, aber auch nicht so der Knaller. Besser ist alles was igendwie geht oben schief zu hobeln. Es ist aber eine tierische Arbeit und eine Riesensauerei.

DiyMatze
Beiträge: 145
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: Pergola/ Freisitz

#9

Beitrag von DiyMatze » Sa 3. Apr 2021, 11:53

@Dyrsian

Pfosten, Pfette und die Kopfbänder würde ich als BSH (Leimholz) nehmen.
Die Sparren muss ich mal schauen was der Holzhändler da so hat. In seiner Online- Lagerliste sind "meine" Maße weder bei Douglasie noch Kreuzholz,... zu haben. Frage nach den Feiertagen mal nach.

Irgendwelche Pfetten oder Sparren werde ich nicht abhobeln. (fehlt mir auch das Wkzg. für) Die "Dachschräge" wird für mich als quasi "Laie" schon
herausfordernd genug sein :pfeif:

Ich werde die Verschraubungen so planen das ich jederzeit ran komme um einzelne Sparren oder gar Pfetten jederzeit wechseln zu können. Irgendwas muß ich in 10- 15 Jahren noch zu basteln haben :grinblum:

Halte Euch, wie bei meinen anderen Projekten, auf dem laufenden ;)
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“