Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

Antworten
DiyMatze
Beiträge: 131
Registriert: Sa 6. Okt 2012, 06:28
Familienstand: glücklich verheiratet

Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#1

Beitrag von DiyMatze » Mi 6. Mai 2020, 14:35

Hallo Foristen,

endlich sind sie da, die neuen Nachbarn :roll:
Neben uns wurde jetzt mit dem Bauen begonnen und leider haben sich die Bauherren entschieden ihre Terrasse in den Osten zu setzen.
Das wäre ja erstmal kein Problem außer der Logik die dahinter steckt :dreh:

Ich habe versucht das Ganze mal zeichnerisch im Anhang darzustellen.
Deren Terrasse liegt auf der selben Höhe und quasi in der Centerline zur unsrigen und dann noch lediglich 1,5 m von der Grundstücksgrenze entfernt.
Alles rechtlich natürlich im Rahmen aber:

- zum einen wird man von dort jedes Wort hören
- ausgerechnet in diesem Bereich ist es derzeit noch nicht ganz bewachsen (Weigela und Sommerflieder tun sich hier schwer- ausgerechnet im Frühjahr haben wir den Flieder noch sauber gestutzt)
- und was jetzt sich leider bereits abzeichnet ist das wir nicht die dicksten Freunde werden. Die Chemie wird leider nicht passen da die "Neuen" sagen wir mal diplomatisch Probleme mit der Anpassung haben :pfeif:
- ach ja, ne Töle haben die auch noch und haben uns bereits mitgeteilt das der Pinscher äußerst Kläfffreudig ist wenn sich "Fremde" nähern. Wie gut das die ca. 7 m von unserer Terrassenkante entfernt sind (das ist nicht wirklich eine Entfernung!! Muß man in Reallife sehen wie gering der Abstand ist!!!)

Die nächsten 40 Jahre heißt es jetzt Arschbacken zusammen und durch :opa:

Wir haben als erste Maßnahme unseren Hecken-/ Buschbereich um einen Kirschlorbeer und einer roten Glanzmispel erweitert. Dauert natürlich Jahre bis die mal einen Sichtschutz bieten. Bzgl. Lärm-/ Schallschutz haben wir noch keine definierte Idee :hmm:

Welche Möglichkeiten gibt es hier einen effektiven Lärmschutz zu "bauen". Wand, Wall etc.?
Sollte natürlich auch ansehnlich sein- auf unserer Seite zumindest.
Gabionen evtl.? Muß ja keine DDR Mauer sein- kann auch gestückelt sein um das Ganze evtl. aufzulockern :lala:

Ich hoffe ihr habt ein paar Gewinnbringende Ideen!
Dateianhänge
20200506_140232.jpg
20200506_140232.jpg (84.72 KiB) 1054 mal betrachtet
Skizze.png
Skizze.png (1.02 MiB) 1054 mal betrachtet
Do macha mir koin Pfusch, do mache mir a Drähtle rum!

Eule
Beiträge: 106
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#2

Beitrag von Eule » Sa 9. Mai 2020, 09:42

einfach mal abwarten (das Haus ist ja noch nicht einmal verputzt): vielleicht hat der neue Nachbar ja ähnliche Befürchtungen (wenn die Chemie nicht stimmt) und baut selbst was.
Ansonsten wären "Investitionen" in die chemischen Verhältnissen mit Sicherheit langfristig wirksamer, gesünder, billiger und baurechtlich unbedenklich - im Gegensatz zu technischen Lösungen, die 'was bringen (Wall, Mauer) :holy:

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1801
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#3

Beitrag von Hildegard » Sa 9. Mai 2020, 23:51

:daumen: :daumen:
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

zaches
Beiträge: 2304
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 09:51
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Niederrhein Klimazone 8a

Re: Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#4

Beitrag von zaches » So 10. Mai 2020, 08:02

Also gabionen kann man mit der entsprechenden Füllung auch ganz großartig bepflanzen. Das ist dann deutlich schöner, ökologische r und Lärmdichter als weigelie und Kirschlorbeer. Hat dann was von einer Trockenmauer mit Blumen drin und drauf. Selbst tolle wild oder Kletterosen können zur Berankung gepflanzt werden.

LG, zaches
"Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben." Paul von Heyse

www.hilshof.de

Rati
Beiträge: 5546
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#5

Beitrag von Rati » So 10. Mai 2020, 09:15

Eule hat geschrieben:
Sa 9. Mai 2020, 09:42
einfach mal abwarten (das Haus ist ja noch nicht einmal verputzt): vielleicht hat der neue Nachbar ja ähnliche Befürchtungen (wenn die Chemie nicht stimmt) und baut selbst was.
Ansonsten wären "Investitionen" in die chemischen Verhältnissen mit Sicherheit langfristig wirksamer, gesünder, billiger und baurechtlich unbedenklich - im Gegensatz zu technischen Lösungen, die 'was bringen (Wall, Mauer) :holy:
das sehe ich definitiv auch so. :daumen:
40 Jahre Arschbacken zusammenkneifen ist definitiv keine Zukunftsvision die mensch von seinem Heim haben sollte.
Langfristig wird keine Lärmschutzwand vor explosiven Reaktionsprodukten schützen wenn die Chemie nicht stimmt.

Ergänzend: die "Töle" kläfft Fremde an, dann macht euch bekannt.

Kopf hoch. :)
Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8641
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Tipps zur einer Schall-/ Lärmschutzwand

#6

Beitrag von emil17 » So 10. Mai 2020, 18:46

Wenn du zum Hund nett bist, auch wenn das Vieh noch so hässlich ist, hilft das schon viel.
Wegen zulässigen Hecken, Gabionen und so informiere dich zuerst über zulässige Höhen und Abstände. Da ihr im Osten von denen seid, nimmt jede Vorrichtung deinerseits, die höher als ein Erdbeerbeet ist, denen die Morgensonne.
Am besten besprichst du das mit dem Nachabrn und ihr setzt eine Sichtschutzwand auf die Grenze, jeder unterhält seine Hälfte.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“