Grundstück kaufen als "Ausländer"

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8139
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Grundstück kaufen als "Ausländer"

#11

Beitrag von emil17 » Di 30. Apr 2019, 16:29

Kaufen kannst du - wenn der andere DIR verkaufen will.
Die Sache mit dem Strohmann könnte ein Schuss in den Ofen werden, etwa wenn für landwirtschaftliche Grundstücke jeder Erwerbslandwirt ein Vorkaufsrecht zum geschätzten kapitalisierten Ertragswert hat. In der Schweiz ist dies der Fall, wenn die Fläche 2500 m2 oder mehr hat.
In D gibt es auch Gesetze, die Landwirtschaftsboden preislich von der Spekulation schützen.
Also mach dich vorher schlau.
Im Zweifelsfall kauf dir was anderes, ich hab auch wegen solchen Mühseligkeiten mehrmals neu angefangen. Die alten Geschichten sind bald vergessen.
Mein Fazit: Nur eigenen Boden bewirtschaften. Auch dann kannst du noch weg müssen, aber nur noch bei Projekten von öffentlichem Interesse (Strassenbau und dergleichen) und nicht schon, weil dem Besitzer deine Nase missfällt.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 367
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Grundstück kaufen als "Ausländer"

#12

Beitrag von SunOdyssey » Do 2. Mai 2019, 06:52

In D ist der Hektar die Bagatellgrenze, alles, was über einen Hektar lw-Fläche angeboten wird, muss auch von den LWK freigegeben werden, um Landwirte beim Kauf nicht zu benachteiligen.
Daher ist es schlau, immer genau unter einem Ha zu bleiben, wenn man Land erwerben will.
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

Benutzeravatar
Holz41289
Beiträge: 21
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 12:19

Re: Grundstück kaufen als "Ausländer"

#13

Beitrag von Holz41289 » Mo 6. Mai 2019, 16:41

Danke @emil17 und @SunOdyssey
Ich werde mir das alles durch den Kopf gehen lassen und mich noch bei den offiziellen Stellen bestmöglich informieren. Ich will auf jeden Fall keinen Schnellschuss machen, den ich später bereue und habe darum habe ich auch hier die Frage noch mal in die Runde geworfen.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8139
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Grundstück kaufen als "Ausländer"

#14

Beitrag von emil17 » Mo 6. Mai 2019, 21:16

Die einzigen mir bekannten Fälle, wo jemand einen Grundstückskauf nachträglich bereut hat, waren missglückte Spekulationen auf Wertsteigerung bei Bauerwartungsland.
Wenn du zum Schluss kommst, einen Grund kaufen zu wollen, musst du rasch handeln können, wenn du auf ein interessantes Angebot stösst - die sind ganz schnell weg, im Raum Basel zumindest.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Gebäude, Zäune etc.“