Urin als Düngerersatz

Burggraf

Re: Urin als Düngerersatz

#21

Beitrag von Burggraf » Mi 4. Jul 2012, 15:29

Um 1900 wurde im damaligen Kaiserreich Deutschland mit menschlichen Urin experimentiert,um festzustellen ob man damit bei schlechten Böden den Landwirtschaftlichen Ertrag zu erhöhen.Dazu wurde der Urin in großen Mengen gesammelt.Man nutzte die Pißrinnen von Kasernen um relativ schnell größere Mengen zu erhalten.Dieser Urin wurde dann verdünnt mit "Tankwagen" auf Feldern ausgebracht.Die Ergebnisse vielen positiv aus vor allem wenn auf den Äckern noch Holzasche ausgebracht wurde,Holzasche als Dünger zu benutzen ist also nichts neues und wurde jahrhundertelang praktiziert.Die Urinexper. wurden in den Wirren der beiden Weltkriege im großen und ganzen vergessen,der neue Kunstdünger machte die natürliche Düngung dann "überflüssig"

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Urin als Düngerersatz

#22

Beitrag von Sabi(e)ne » Mi 4. Jul 2012, 16:27

@ahora: nein, dieses spezielle Spargelabbauprodukt entsteht bei ALLEN Spargelessern, nur können es manche tatsächlich nicht RIECHEN, denen fehlt ein bestimmtes Gen oder eine Gen-Sequenz.
http://www.chow.com/food-news/53808/doe ... asparagus/
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
ahora
Beiträge: 3462
Registriert: Di 31. Jan 2012, 13:01
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: spanien

Re: Urin als Düngerersatz

#23

Beitrag von ahora » Mi 4. Jul 2012, 16:50


Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9313
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Urin als Düngerersatz

#24

Beitrag von emil17 » Do 5. Jul 2012, 19:16

ahora hat geschrieben:Für den Gestank ist ein bestimmtes gen verantwortlich - und das haben nicht alle menschen.
Wenn Du das magst: nach dem Spargelessen ein Holzfeuer auspinkeln, riecht noch deutlich stärker. Mit Büchsensparel gehts auch, falls Du nicht bis zum nächsten Frühjahr warten willst.
In den oben genannten Links zum Spargeluringestank erscheint mir trotz aller Genetik unlogisch, dass es mit der Asparaginsäure zusammenhängen soll. Die ist nämlich eine der 20 proteinogenen Aminosäuren und deshalb müsste es, wenns denn daran liegt, bei genetisch entsprechend ausgerüsteten Menschen nicht nur nach dem Spargelessen stinken, sondern immer, wenn sie Proteine verdauen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Theo
Beiträge: 2869
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 11:08
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Urin als Düngerersatz

#25

Beitrag von Theo » Do 5. Jul 2012, 19:24

emil17 hat geschrieben:Wenn Du das magst: nach dem Spargelessen ein Holzfeuer auspinkeln, ...
Hmm, für Frauen vielleicht etwas unbequem...
Gruß
Theo

Live Free or Die

Benutzeravatar
ahora
Beiträge: 3462
Registriert: Di 31. Jan 2012, 13:01
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: spanien

Re: Urin als Düngerersatz

#26

Beitrag von ahora » Do 5. Jul 2012, 20:04

theo, da könntest du recht haben, ich habe mir gerade vorgestellt, wie ich mein heck über das lagerfeuer balanciere, ich glaube ich nehme lieber einen pott und schütte den urin dann drüber, mal sehen was passiert - :lol:

@emil :) , ist ja eigentlich auch egal, ob, wie und was da so stinkt, tatsache ist, es riecht bei mir nach spargelgenuss anders als sonst. das mit den wissenschaftlichen untersuchungen ist auch immer so ein ding, manche finden nur das, was sie finden wollen. :hmm:

ja mit dosenspargel geht es auch, aber lagerfeuer mach ich hier im sommer keins, es reicht schon, wenn die brandstifter ständig die wälder anzünden, im moment brennt es gerade im inselwesten und die feuerwehrmänner müssen dort reichlich <pinkeln>. allerdings ist es beeindruckend, was die feuerwehr dort leistet, wenn die mit den flugzeugen im meer tanken, ich habe schon öfters mal übungsflüge live gesehen, und wenn die mit den helikoptern die pools leeren.

lg ahora

Benutzeravatar
karl-erwins-frau
Beiträge: 1331
Registriert: Di 6. Mär 2012, 13:06
Familienstand: Single
Wohnort: Maintal (der Fluß) Südhang :-), Winterhärtezone 7b, 190m ü.NN
Kontaktdaten:

Re: Urin als Düngerersatz

#27

Beitrag von karl-erwins-frau » Mo 9. Jul 2012, 20:59

Also, seit ich meine Urinente habe (nein, liebe Männer, das ist nicht eklig, sondern praktisch!) dünge ich meinen Bambus (meinen neuen Bambus :), meine Zuchini und eine Tomaten testweise damit. Und ich bilde mir ein, dass es gerade der Tomate sehr gut gefällt. :)
Ich verdünne aber auch immer mit Wasser. Mal mehr mal weniger...
Karl-Erwin's Frau

http://karl-erwin.blogspot.co.uk - ein Haus wird glücklich

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Urin als Düngerersatz

#28

Beitrag von Adjua » Mo 30. Jul 2012, 21:35

Ich habe die Tomaten im kalten Mai/Juni mit Urin, 1:5 verdünnt, gedüngt. Holzasche haben sie auch bekommen, am Anfang. Ob's geholfen hat, weiss ich nicht, weil das Wetter so schlecht war, dass alles mickerte.

Jetzt sind meineo Micker-Frost-Hageltomaten alle um die 2 m gross, als es wärmer wurde, sind sie sehr schnell sehr gross geworden, Fruchtansätze gibt's allerdings, warum auch immer, erst jetzt in Massen.

Sind alles verschiedene alte Sorten.

Wie genau geht die Kombination mir Holzasche?

bioke
Beiträge: 162
Registriert: Mi 6. Jul 2011, 16:42

Re: Urin als Düngerersatz

#29

Beitrag von bioke » Di 11. Sep 2012, 19:44

Sorry, habe jetzt erst Zeit zum lesen, aber ich finde das Thema sehr interessant.
Ich dünge seit einigen Jahren hauptsächlich mit Urin. Anfangs habe ich ihn einige Monate "hygienisiert" indem er sechs Monate verschlossen in Kanistern aufbewahrt wurde. Durch den entstehenden Ammoniak wird das ganze so basisch, daß es kein Keim überlebt, so jedenfalls die Forschung. Hatte damals eine ganze Menge Studien dazu gelesen welche das ausgetestet hatten, finde aber jetzt die Linkliste nicht mehr. Zufälligerweise hatte sogar ein Bekannter von mir den Laborbauwagen gekauft mit dem sich die Uni Herdecke an den Studien beteiligte. Da konnte man sich das mal anschauen wie viel Geld man für einfache Aufbauten investieren kann.
Nach sechs Monaten lagert sich natürlich aufgrund der pH-Wert Verschiebung Urinstein ab. Der enthält vor allem das Calcium und etwas Phosphat. Leider ist mein Gartenboden hoffnungslos mit Phosphat überdungt, das reicht für noch 15 Jahre. Kleingärtner glauben oft, daß viel auch viel hilft. Das kann man mit einer Bodenanalyse (15€) leicht rausfinden. Also fülle ich den Urin um um den Urinstein abzutrennen und gebe dann auf einen 5 Liter Kanister 10 Gramm Magnesiumchlorid. Mensch kann laut Literatur auch Magnesiumoxid nehmen, aber dann dauert die Fällreaktion extrem lange und hat bei mir nie richtig geklappt. Es entsteht fast wasserunlösliches Struvit welches sofort ausfällt und sich mach wenigen Minuten abgesetzt hat.
Nach dem nochmaligen Umfüllen gebe ich dann Essig 25ml Essigessenz dazu um den Geruch zu neutralisieren und das Ammoniak teilweise zu binden. Manchmal auch Zitronensäure oder Weinsäure, je nachdem ob ich was aus dem Garten habe (Agrest, etc.) und bringe es dann 1:1 verdünnt aus und gieße direkt mit derselben Menge Wasser nach (2 Kannen) damit der Ammoniak weiter in den Boden gespült wird. Bei Regenwetter verzichte ich aber oft auf die vorherige Säurezugabe.
Da Phosphat ein wertvoller endlicher Rohstoff ist, trockne ich das Struvit und bewahre es für später mal auf, sind bestimmt schon einige Kilo. Um den Geruch beim eintrocknen zu vermeiden, kann man es nochmal mit Wasser durchspülen und dieses zum Düngen verwenden. Im Tomatenhaus riecht das aber eh niemand und da muß ich dann sowieso hin zum düngen :)
Was ich ausprobieren will ist den vorbehandelten Urin auf Holzkohle zu geben und diesen auszubringen, bin aber dieses Jahr noch nicht dazu gekommen.
Klingt alles etwas technischer als es wirklich ist, geht ja alles im Kanister. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem System, allerdings habe ich kaum von Erfahrungen hier gelesen, wie kommt ihr zurecht? Was sagen die Nachbarn? Ich habe mich sehr gewundert, daß einige Kleingartenspießer hier es dann doch zugeben auch an die Tomaten zu pinkeln, hätte es nicht gedacht.

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Urin als Düngerersatz

#30

Beitrag von Adjua » Mi 12. Sep 2012, 00:06

Urin in Verbindung mit Holzlasche wurde in Bayern wissenschaftlich getestet und für ebenbürtig mit jedem Kunstdünger befunden. Ich habe Urin in der Verdünnung 1:10 bei meinen Tomaten verwendet. Hat meiner Meinung nach geholfen, als sie anfangs nicht in die Gänge kamen, lag wahrscheinlich auch am Wetter. Asche hab ich auch verwendet, und jede Menge Kompost, später Brennesseljauche - das sind riesige, aber sehr gesunde Pflanzen geworden, und sie tragen jetzt auch gut.

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“