Komposttoilette

Knurrhuhn

Re: Komposttoilette

#11

Beitrag von Knurrhuhn » Sa 8. Okt 2011, 10:14

Ah, das passt ja, wollte schon selber einen Thread zu dem Thema eröffnen. Denn bisher vermisste ich Berichte aus praktischer Erfahrung.
Also verstehe ich das richtig, daß es nicht DIE Lösung gibt, sondern man auf die Gegebenheiten vor Ort und persönliche Bedürfnisse achten sollte?

Ich möchte ja zukünftig auch ein Kompostklo nutzen, wenn ich wieder 'ne eigene Hütte habe.
Doch ich weiß halt nicht:
ist es besser mit oder ohne Urinabscheidung, wohin fließt der dann?
Wenn ohne Separierung, wie groß sollte der Behälter dann sein ohne daß ich ihn jede Woche leeren müßte? (danke Flip für den Anhaltspunkt)
Wie ist das mit Papier - kann man das einfach hinterherwerfen oder sollte es in separaten Eimer und den Müll, wie man es im Süden oft hat? (und bei uns Mädchen ist der Verbrauch ja ein wenig höher als bei den Herren ....)
Wenn man geeignetes Material wie Laub, Rindenmulch o.ä. reinwirft kann ich mir vorstellen, daß es vom Behälter her nicht unbedingt zu einem Geruchsproblem kommt. Aber wie ist das denn ansonsten - ich meine, ein herkömmliches WC wird ja regelmäßig geputzt, damit es nicht riecht. Bei den Verrichtungen landet ja nicht alles in der Grube oder im Behälter, sondern das drumherum wird ja auch etwas beschmutzt. Oder bei einem Urinabscheider bildet sich dort doch sicher auch gerne mal Urinstein oder so ..... Putzt man ein Kompostklo denn, und wenn ja, wie und womit? :rot:
Wohin mit dem Material? Habt ihr dafür eigene Kompostbehälter wo es verrottet, oder kommt es auf den ganz normalen Kompost mit Gartenabfällen?

Jo, ich glaube das war's soweit was mir dazu einfällt an Fragen.

DieterB
Beiträge: 742
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:32
Wohnort: Alentejo

Re: Komposttoilette

#12

Beitrag von DieterB » Sa 8. Okt 2011, 11:00

Frau Hollerbusch hat geschrieben:Wie ist das mit Papier - kann man das einfach hinterherwerfen oder sollte es in separaten Eimer und den Müll, ...
Ich klapp das Papier nach dem Gebrauch zusammen und werfe es in einen Eimer mit Deckel. Der Inhalt wird ab und zu in unserem Holzofen verbrannt (mit Feuerzange). Papier wird weiss indem es mit Bleichmitteln (z. B. Dioxin) gebleicht wird. Ich hab keine Ahnung, wieviel davon noch im Klopapier verbleibt, aber selbst kleine Mengen koennen sich ueber Jahre hin ansammeln. Und solche Sachen moechte ich doch lieber nicht in meiner Erde haben.

Die anderen Probleme, von denen du sprichst, hab ich nicht, denn es handelt sich bei uns um ein Aussenklo. Bei mir geht auch nichts verloren – es geht alles in den natuerlichen Kreislauf der Natur zurueck.

lg. Dieter

Knurrhuhn

Re: Komposttoilette

#13

Beitrag von Knurrhuhn » Sa 8. Okt 2011, 14:30

Ich kaufe Recycling-Papier, kein reinweißes mit Blümchendruck oder so, aber gerade dort sind ja sicher auch irgendwelche Stoffe drin, die nicht so koscher sind. :hmm:
Oder man müßte es auf einem separaten Haufen kompostieren, dessen Kompost nicht auf's Gemüse kommt, sondern an Bäume und Sträucher oder so.

Außenklo ist halt in unseren Wintern nicht so angenehm, hätte das schon gerne im Haus.

Wolkenflug
Beiträge: 715
Registriert: Do 5. Aug 2010, 08:57
Wohnort: Achim-Baden

Re: Komposttoilette

#14

Beitrag von Wolkenflug » Sa 8. Okt 2011, 17:58

DieterB hat geschrieben: Papier wird weiss indem es mit Bleichmitteln (z. B. Dioxin) gebleicht wird. Ich hab keine Ahnung, wieviel davon noch im Klopapier verbleibt, aber selbst kleine Mengen koennen sich ueber Jahre hin ansammeln. Und solche Sachen moechte ich doch lieber nicht in meiner Erde haben.
Dioxin ist kein Bleichmittel.
Dioxin kann theoretisch bei chlorhaltigen Bleichmitteln entstehen.
Glücklicherweise hat sich die Klopapier und restliches Papier Bleichindustrie seit den 80iger Jahren soweit fortentwickelt, dass chlorhaltige Bleichmittel in diesen Prozessen keinerlei Verwendung mehr finden.
Somit braucht niemand die völlig unbegründete Angst zu haben sich via Toilettenpapier mit Dioxin zu vergiften.

Ausser die Illuminaten haben die Klopapierindustrie unterwandert, dann garantiere ich für nichts ;)


Wolkenflug

Knurrhuhn

Re: Komposttoilette

#15

Beitrag von Knurrhuhn » Sa 8. Okt 2011, 18:29

Wolkenflug hat geschrieben: Ausser die Illuminaten haben die Klopapierindustrie unterwandert, dann garantiere ich für nichts ;)
Wolkenflug
Ich geh gleich mal nach kleinen aufgeprägten Pyramiden auf meinem Klopapier suchen .... :hmm:

Aber im Grunde müßte das doch auch verrotten im Kompost, oder? Ich hab auch schon öfter mal über Alternativen zum Klopapier nachgedacht, aber irgendwie nichts gefunden, was man wirklich zufriedenstellend als Ersatz nehmen könnte. :wc:

aron
Beiträge: 422
Registriert: Do 26. Aug 2010, 15:53
Wohnort: mittelitalien

Re: Komposttoilette

#16

Beitrag von aron » Sa 8. Okt 2011, 18:54

Also ich wollte das Kompostklo irgendwo draussen aufstellen, weil im Haus haben wir schon ein herkoemmliches.
Anstatt Papier schlage ich vor, Moos zu nehmen, mach ich schon immer, wenn ich im Wald mal muss und hab kein Papier dabei.
Hab ich das also richtig verstanden, bei einem Aussenkompostklo braucht es keinen Urinabscheider, auch wenn man das Ganze in einem Plastikbehaelter sammelt, wenn man nur genuegend trockenes Material hinterherschuettet ?

Wolkenflug
Beiträge: 715
Registriert: Do 5. Aug 2010, 08:57
Wohnort: Achim-Baden

Re: Komposttoilette

#17

Beitrag von Wolkenflug » Sa 8. Okt 2011, 19:33

Frau Hollerbusch hat geschrieben: Ich hab auch schon öfter mal über Alternativen zum Klopapier nachgedacht, aber irgendwie nichts gefunden, was man wirklich zufriedenstellend als Ersatz nehmen könnte. :wc:
Geschätzte 1,3Milliarden Inder haben da eine andere Methode. Und soviele Menschen können nicht irren :mrgreen:
Ich gebe aber zu, es ist eine recht gewöhnungsbedürftige Methode, aber geht ;)
Tendiere aber auch lieber zu Toilettenpapier. Sehe nun aber kein Problem Toilettenpapier zu kompostieren.
In meiner Kläranlage find ich zumindest nie ein Blatt.

Wolkenflug

stevo12

Re: Komposttoilette

#18

Beitrag von stevo12 » Sa 8. Okt 2011, 20:06

hallo
ja wie die inder. einfach nur wasser?
und danach händewaschen.
vg

Knurrhuhn

Re: Komposttoilette

#19

Beitrag von Knurrhuhn » Sa 8. Okt 2011, 21:16

Man sollte aber dabei beachten, daß die Inder auch diejenige Hand als unrein betrachten, die sie "dafür" benutzen. Und wie viel Wasser braucht man da für'ne ordentliche Säuberungsaktion?

Ich benutze ja für's Näschen wieder die guten alten Stofftaschentücher statt Papierversionen. Aber ich glaub so weit, mich bei ToiPap auf Moos umzustellen, bin ich noch nicht. :rot:

Wolkenflug
Beiträge: 715
Registriert: Do 5. Aug 2010, 08:57
Wohnort: Achim-Baden

Re: Komposttoilette

#20

Beitrag von Wolkenflug » Sa 8. Okt 2011, 21:20

Frau Hollerbusch hat geschrieben: Und wie viel Wasser braucht man da für'ne ordentliche Säuberungsaktion?
2-3 flache Handvoll ;)

Wolkenflug

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“