Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

Kelevra
Beiträge: 117
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#21

Beitrag von Kelevra » Fr 27. Jul 2018, 13:22

Das heißt der offizielle Weg wäre zur Gemeinde zu gehen und zu sagen: ich hab nen Garten, darin einen uralten Brunnen - darf ich den nutzen? Ich würd gern gießen und Händewaschen und ab und an schlabbert auch mal der Hund oder künftig die Hühner davon?
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

WernervonCroy
Beiträge: 550
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 19:37
Familienstand: ledig
Wohnort: Thundorf

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#22

Beitrag von WernervonCroy » Fr 27. Jul 2018, 13:24

Genau so ist es, das Wasser gehört immer dem Staat, steht so in der wasserverordnung. Hier will dir niemand etwas böses, aber leider gibt es genug "Neider" die dir böses wollen und so solltest du genau wissen was du darfst und was nicht. Ich habde schon gehörig Strafe bezahlt, weil ich meine Pferde aus dem Löschweiher mit der Pumpe getränkt habe. Die Gärten und deren Benutzer durften aber einfach so händisch Wasser abholen. Hätte ich den IBC von 1000l mit der Hand gefüllt.....nun ja manche sind da einfach § Reiter.
Einzig dein Wasser das du von deinem Dach sammst, darfst du nutzen wie du willst. In manchen Gemeinden zahlst du sogar für das Regenabwasser von deinem Dach Gebührren(z.B . Gemeinde Sinntal in Hessen) Ich hatte eine Quelle auf meinem Grünland und ich habe peinlich genau darauf geachtet, dass das eingetragene Wasserrecht zum nutzen dieser Quelle auch im Grundbuch drin bleibt. Nur dann darfst du das Wasser nutzen. Viele Mühlen haben das noch, aber Achtung, beim Kauf kann das "vergessen" werden. Auch einige alte Häuser/Höfe mit ehemaligen Brunnen haben das Wasserrecht im grundbuch stehen, lso einfach mal schauen was da drin steht.


Gruss Franky
Lebe dein Leben.
Meine Kleinanzeigen bei Ebay http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-best ... Id=4471126

Kelevra
Beiträge: 117
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#23

Beitrag von Kelevra » Fr 27. Jul 2018, 13:32

Irre. Auf den Gedanken wäre ich auch niemals gekommen. Bau eines Brunnens nur mit Genehmigung - Okay. Aber wenn man nen Brunnen hat?? Was soll ich denn sonst damit machen? Filmkulisse für nen Horrorstreifen... naja. Ich danke euch mal wieder :)
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

WernervonCroy
Beiträge: 550
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 19:37
Familienstand: ledig
Wohnort: Thundorf

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#24

Beitrag von WernervonCroy » Fr 27. Jul 2018, 13:54

was meist du wie tief dir der Boden von deinem Grundstück gehört?
Lebe dein Leben.
Meine Kleinanzeigen bei Ebay http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-best ... Id=4471126

Kelevra
Beiträge: 117
Registriert: Fr 29. Nov 2013, 23:17

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#25

Beitrag von Kelevra » Fr 27. Jul 2018, 16:58

So tief ich graben kann. :michel:
Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
Beiträge: 1970
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#26

Beitrag von Maeusezaehnchen » Fr 27. Jul 2018, 17:25

Beim Grundstück hast dur nur einen kleinen Anteil an der Erde und der Luft.
Das darunter und das darüber gehört dem Staat.
Also wenn du eine Ölquelle finden solltest ist sie sicher so tief, dass sie dem Staat gehört :holy:
In Österreich werden Wasserentnahmen nur befristet bewilligt. Da muss man dann darauf achten, dass diese früh genug verlängert weren damit dann nicht alles neu bewilligt werden muss.

ina maka
Beiträge: 10258
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#27

Beitrag von ina maka » Fr 27. Jul 2018, 23:31

Wer ist denn "der Staat"? :roll:

@ Mäusezähnchen: ich dachte, das gält nur für Oberflächengewässer (z.B. Wasserentnahme aus dem Bach) - das gilt jetzt auch für Hausbrunnen? :eek:

Und das will ich schon festhalten: früher war das nicht so!!!
wurde erst vor nicht allzu langem geändert (und mir wurde erklärt "wegen der EU", ob das so stimmt, weiß ich nicht - aber es soll gerüchteweise noch alte unbefristete Wasserrechte geben)
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest – steige ab!

Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
Beiträge: 1970
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#28

Beitrag von Maeusezaehnchen » So 29. Jul 2018, 14:59

Wie das in Deutschland ist weiß ich nicht. Ich kann nur von Österreich reden.
Das mit den Wasserrechtlichen Bewilligungen gibt es auf jeden Fall schon länger als Österreich bei der EU ist.
Das hat vermutlich eher damit zu tun, dass Wasser teilweise knapp ist und somit eine grundsätzliche gleichberechtigte Verteilung gesichert sein soll.
Üblicherweise gibt es bei solchen Bewilligungen im privaten Bereich keine Probleme wenn man nicht dem Nachbar die Quelle vom Brunnen leert und er dann plötzlich ohne Wasser dasteht.
Am Besten bei der Gemeine nachfragen wei das bei dir so ist.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4902
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#29

Beitrag von hobbygaertnerin » Do 23. Aug 2018, 05:46

Mich würde interessieren, wie weit man mit einer Pumpe aus einem Quellschaft und mit Schlauch Wasser pumpen kann?
Würde damit die Regenwasserbehälter auffüllen, wenn es kein Regenwasser gäbe.
Wären an die 150 m, früher wurde das Wasser mit einem Widder weitergefördert, die ganze Anlage ist über 40 Jahre nicht mehr in Betrieb gewesen.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8148
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Suche günstige Lösung für Trinkwasser aus Brunnen / Bach

#30

Beitrag von emil17 » Mi 5. Jun 2019, 13:51

Ich habe an einem meiner Orte eine Quelle im Wald, hat vorzügliche Trinkwasserqualität. Die Gemeinde, der der Wald gehört, lässt uns das Wasser nehmen, aber wir (insgesamt drei Leute, die die Leitung gemeinsam erstellt haben) müssen zweimal jährlich die Trinkwasserqualität durch ein zugelassenes Labor nachweisen lassen. Tun wir nicht, der Sinn der Sache ist nur, dass nicht plötzlich einer kommt und sagt, er hätte Bauchweh gekriegt und das Wasser kommt aus einer Gemeindequelle und deshalb haftet die Gemeinde.
Am anderen Ort ist das Wasser ein oft schlammiger Bach. Das muss man halt durch ein Tuch filtern und abkochen. Frisches Quellwasser wäre zwar schöner, hat es aber nicht und wegen der paar Liter Frischwasser, die man so trinken will, nehme ich halt Flaschen mit, weil mir Keramikfilter oder Osmoseanlagen zu aufwendig sind, das muss ja alles frostfrei bleiben.
Ich würde auf jeden Fall, wenn es die Brunnen schon hat oder der Bach viel mehr Wasser führt, als du brauchst, niemanden offizell fragen. Wenn du das nämlich tust, hast du damit eine Prozedur in Gang gesetzt, die auch die Lokabehörden nicht mehr beeinflussen können. Da geht es dann um Haftungsfragen und so weiter. Zudem hat vor allem im deutschen Mentalitätsgebiet das Amt so eine Neigung, die Leute vor sich selber schützen zu müssen, was lästig werden kann.
Zudem kannst du eine grosse Regentonne aufstellen. Ob alles Giesswasser aus der Regentonne durch die Dachrinne da reingekommen ist, dürfte keiner nachprüfen wollen.
Gepumptes Grundwasser würde ich einmal prüfen lassen, wegen Schwermetallen und so.
Im Bach drehst du Steine um, wenn dir die Sache mit den Saprobien nicht geläufig ist. Wenn die Unterseite schwarz ist, ist Vorsicht geboten (Faulschlamm). Ebenso deutet flächiger sattgrüner Algenbewuchs auf den Steinen auf viel Dreckwasser hin. Du kannst auch einen Eimer Bachwasser ein paar Tage an der Sonne stehen lassen und schauen, ob es fault.
Das gibt nur ganz grobe Anhaltspunkte über die Wasserqualität, aber wenn diese primitiven Tests nicht bestanden werden, ist es sicher nichts mit Trinkwasser, auch nicht abgekocht.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“