Sanierung Abwasserkanal

Antworten
Claudia
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 55
Registriert: Di 31. Jul 2012, 13:50
Familienstand: ledig
Wohnort: Nürtingen

Sanierung Abwasserkanal

#1

Beitrag von Claudia » Do 29. Jul 2021, 14:11

Hallo zusammen,

im Haus meiner verstorbenen Eltern habe ich regelmäßig das Problem, dass ich so alle zwei Jahre Wurzeln aus den Abwasserrohren rausfräsen lassen muss. Das Haus steht außerhalb einer Ortschaft und es gibt eine Menge ca. 60 Jahre alter Bäume auf dem Grundstück. Außerdem befindet sich auf dem Grundstück noch eine Gewerbeimmobilie mit einem Betriebshof. Bei Starkregen fließen da natürlich Massen an Wasser durch die Abwasserkanäle – oder eben nicht, wenn sie wieder durch Wurzelgeflechte verstopft sind.

Jedenfalls habe ich immer mal wieder einen Rückstau, so dass ich das Wasser und den Schlamm in meiner Einliegerwohnung habe. Da ich dort aber nur meinen Zweitwohnsitz habe, mich also nicht ständig dort aufhalte, erwartet mich da immer mal wieder eine unangenehme Überraschung. Leider wohnt in der Hauptwohnung eine ältere Frau, die irgendwie nicht so richtig mitbekommt, dass im UG mal wieder das Wasser steht. Diese Woche war es einmal wieder so weit.

Der Mensch von der Kanalreinigung sagte mir, das Problem könnte ich lösen, wenn ich eine Kanalsanierung mit Inlinern machen lassen würde. Dann würden keine Wurzeln mehr einwachsen und ich hätte die nächsten 20 Jahre Ruhe. Ich frage mich, weshalb hat mir das die letzten paar Male nicht schon jemand von dieser Firma gesagt?

Meine Frage nun, stimmt das wirklich, dass ich dann das Problem mit den Wurzeln los bin. So über den Daumen gepeilt, würden die Inliner so um die 13.000 Euro kosten. Es sind ziemlich genau 43 Meter, die saniert werden müssten. Wenn die Inliner das Problem tatsächlich nachhaltig die nächsten 20 Jahre lösen würde, würde ich die 13.000 gerne bezahlen.

Hat von Euch jemand Erfahrung, ob die Sanierung mittels Inlinern erfolgreich ist, ich meine für längere Zeit?

Viele Grüße
Claudia

Eule
Beiträge: 218
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Sanierung Abwasserkanal

#2

Beitrag von Eule » Do 29. Jul 2021, 15:05

hast 'ne PN :)

Claudia
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 55
Registriert: Di 31. Jul 2012, 13:50
Familienstand: ledig
Wohnort: Nürtingen

Re: Sanierung Abwasserkanal

#3

Beitrag von Claudia » Do 29. Jul 2021, 17:22

Hallo Eule,

wollte Dir auf die PN antworten, aber die Antwort hängt im Postausgang und geht nicht raus. Ich habe keine Ahnung, was ich da falsch mache.

Gruß Claudia

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9476
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Sanierung Abwasserkanal

#4

Beitrag von emil17 » Do 29. Jul 2021, 19:24

Mein Vater hat das machen lassen, bei seinem Haus waren morsche Betonrohre das Problem. Seit einigen Jahren ist der Inliner drin und seither ist Ruhe.
Ob 13 Riesen für 43 Meter Rohr ein angemessener Preis sind, kann ich nicht beurteilen. Aber wenn man es hinkriegt, ist das die Methode der Wahl.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 206
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 13:01
Wohnort: S-H

Re: Sanierung Abwasserkanal

#5

Beitrag von Till » Sa 31. Jul 2021, 17:24

Hat hier vor Jahren 11K gekostet. Ein sehr unwillkommener Nebeneffekt besteht darin, das all die Risse abgedichtet wurden, durch die der Staudruck aus dem Erdreich von der Bodenplatte genommen wurde (quasi illegale Drainage).
Dadurch drückt das Oberflächenwasser nun in den Keller, wenn es im Winter wochenlang geregnet hat.

Benutzer 8648 gelöscht

Re: Sanierung Abwasserkanal

#6

Beitrag von Benutzer 8648 gelöscht » Sa 28. Aug 2021, 07:45

Hallo,
auch wenn es schon ein paar Wochen alt ist: Hast du schon ein örtliches Bauunternehmen befragt?
Je nachdem wie es bei dir mit Vitamin B und Eigenleistung aussieht könnte es sein dass es evtl billiger und oder nachhaltiger ist den Kanal komplett neu zu verlegen? Es kann durchaus sein dass man nicht mehr an den Bäumen vorbei muss sondern auch anders /deutlich kürzer an das Kanalnetz anschließen kann, war zumindest bei mir, durch die Erschließung der Nachbargrundstücke, so.
Der Örtliche kann dir sagen wie es mit Gefälle, Anschluss und Regelungen aussieht.
Ausserdem könnte man dann gleich ne Rückstauklappe und evtl auch halbem Weg nen Revisionsschacht einbauen.

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“