IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

Benutzeravatar
karl-erwins-frau
Beiträge: 1319
Registriert: Di 6. Mär 2012, 13:06
Familienstand: Single
Wohnort: Maintal (der Fluß) Südhang :-), Winterhärtezone 7b, 190m ü.NN
Kontaktdaten:

IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#1

Beitrag von karl-erwins-frau » Sa 29. Feb 2020, 15:28

Hi,

ich habe - wie vermutlich jeder Selbstversorger - den Kampf um jeden Tropfen Regenwasser im Sommer satt. Bisher hatte ich ca. 6.000 L Regenwasser, die hinten und vorne nicht reichten.
Nun kommen 8-9 IBC Tanks mit je 1.000 L hinzu. Ich bin gerade beim Aufstellen.

Ich habe zwei Stellen am Haus/im Garten, wo ich diese irgendwie geschickt aufstellen und auch verbinden möchte. Vielleicht hat jemand schlaue Ideen und Erfahrungen dazu:

Zulauf: Wie gestalte ich den Zulauf möglichst geschickt? Ich muss ja entweder a) den Zulauf in EINEN Tank legen, filtern und dann die Tanks untereinander verbinden, so dass das Wasser immer in den nächsten weiterläuft. Oder b) an alle Tanks einen gleichwertigen Zulauf mit jeweils einem Filter legen. Ich dachte an ein HT-Rohr, das dann immer eine Abzweigung zu je einem Tank darunter hat. Vorteil von b) Müsste die Tanks nicht anbohren...

Ablauf: Hier geht ja entweder unten am Auslauf verbinden und zu einem Auslauf zusammenfassen oder den Ablauf immer umstecken.

Winterbetrieb. Im Winter möchte ich die Tanks natürlich nicht befüllen. Ich hätte am Haus noch einen Kanalanschluss in den ich umleiten könnte. Im Garten am Schuppen müsste ich dann irgendwie ein Rohr durch den Garten legen und irgendwohin leiten. Gibt es da eine schlaue Lösung, die ohne umbauen funktioniert. Irgendeine Art Klappe, die man dann einfach an einem Rohr zumacht?

Ich habe jetzt schon diverses Zubehör online angeschaut. Vieles ist sehr teuer. Filter, Verbinder, Rohrdurchführungen, Füllautomaten...... Was lohnt sich davon wirklich? Kann man Filter zB aus einem Sieb selbst bauen, so dass es gescheit funktioniert?

Danke schonmal!
lg,
KEF
Karl-Erwin's Frau

http://karl-erwin.blogspot.co.uk - ein Haus wird glücklich

Benutzer 7870 gelöscht

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#2

Beitrag von Benutzer 7870 gelöscht » Sa 29. Feb 2020, 15:51

Ich würde die Ausläufe miteinander verbinden, wär dann halt ein grosser Tank. Bei einem Tank den Zulauf machen. Unbedingt mit Sieb, bei mir stehen grosse Ahornbäume ein Stück weiter, man glaubt nicht wieviel Laub und Samen einem aufs Dach fliegen. Algenwuchs lässt sich mit über der Erde stehenden Tanks eh nicht vermeiden, wird beim Giesswasser aber auch kein Problem sein.
Einzig die Adapter für die Ausläufe sind schweineteuer, bei 9 IBC vermtl zu teuer. Ich hatte Glück und konnte die mir selber drehen. Oder in die Verschlusskappen der Ausläufe Schlauchtüllen einsetzen und alles mit Schläuchen verbinden, alles über 1/2" sollte genügend Fliessgeschwindigkeit fürs wässern liefern.
Edit:
So auf die Art, aber ich kenn die Ibc Ausläufe mit 60mm Gewinde nicht mit 2"
YUYUE21 (1 Stück IBC-Tonnenventil 2 Zoll auf 16 mm Adapter https://www.amazon.de/dp/B07NRG214W/ref ... wEbWVF8QKF

Benutzeravatar
karl-erwins-frau
Beiträge: 1319
Registriert: Di 6. Mär 2012, 13:06
Familienstand: Single
Wohnort: Maintal (der Fluß) Südhang :-), Winterhärtezone 7b, 190m ü.NN
Kontaktdaten:

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#3

Beitrag von karl-erwins-frau » So 1. Mär 2020, 14:40

Hi, ah, und über die verbundenen Ausläufe verteilt sich das Wasser dann in alle Tanks?
Ist das nicht zu langsam wenn es stark regnet?

Das Wasser kommt ja übers Dach über 75 oder 100 er Rohre rein. Verteilung dann aber über 1/2"
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass dann der erste Tank überläuft und die anderen nicht voll werden..... *Grübel*

Herzliche Grüße,
Kef
Karl-Erwin's Frau

http://karl-erwin.blogspot.co.uk - ein Haus wird glücklich

Benutzer 7870 gelöscht

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#4

Beitrag von Benutzer 7870 gelöscht » So 1. Mär 2020, 16:39

Hätt eher was grösseres als 1/2" genommen.
Mit Polokalrohre wärs super, DA 40 oder 50, da geht ordentlich was durch und die benötigten Teile wie T- Stücke, Rohre etc, gibts in jedem Baumarkt(und billig).Einzig die Adapter, bin geschockt was die Wegelagerer für ein Stück Kunststoff nehmen.
https://cubicenter.eu/IBC-Adapter-S60x6-40mm-PVC-Rohr
Es soll ja alles 100% dicht sein, damit in trockenen Zeiten nicht alles versickert.

Rati
Beiträge: 5480
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#5

Beitrag von Rati » Mo 2. Mär 2020, 07:34

Moin,
Ich habe zwei Tanks im Verbund.
Einlauf (Loch durch Deckel geschnitten mit Silikon abgedichtet) aus diesen grauen Rohren für Abwasser sind miteinander verbunden so das beide befüllt werden.
Dann noch ein höher liegendes Endstück als Überlauf.

Auslauf auch zusammengeschlossen und normale Gardenekupplung mit Hahn dran- gibt ja mittlerweile Übergangsstücke IBC zu Gardene zu kaufen.
Die Hähne der IBCs lass ich immer auf nachdem ich feststellen muste das die nach einigen Jahren Benutzung brüchig werden -Frost, Sonne usw-.

Was ich immer schon gut fand - aber nie installiert habe- ist ein ganz einfaches System um den zuerst aus der Dachrinne anfallenden Schmutz abzuleiten. Ist so eine Wippe mit Eimer, gab es im alten Forum auch mal eine Zeichnung zu, vielleicht kennt die noch irgendjemand.

Winterbetrieb... na ja, früher als es noch echten Winter gab, hab ich sie leer gemacht, jetzt brauch ich das nicht mehr. :aeh:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
karl-erwins-frau
Beiträge: 1319
Registriert: Di 6. Mär 2012, 13:06
Familienstand: Single
Wohnort: Maintal (der Fluß) Südhang :-), Winterhärtezone 7b, 190m ü.NN
Kontaktdaten:

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#6

Beitrag von karl-erwins-frau » Mo 2. Mär 2020, 09:22

Moin,

@Rati
Klingt auch gut.
Nur: Bei zwei Tanks mag di Befüllung so funktionieren. Ich werde bei Wasserlager #2 aber 4-5 Tanks in Reihe aufstellen.
Ich fürchte da wird auf diese Weise eine gleichmäßige Befüllung aller Tanks nicht funktionieren.

Diese Abscheider, die Du meinst heißen glaube ich, Füllautomaten. Die sind mittlerweile relativ günstig zu haben.
Wenn man den Ablauf nicht waagerecht fix mit einem Tank verbindet, dann hat man quasi nur einen Schmutzabscheider und keinen Automat.

Ich möchte über die Regenrinnen noch diese Schmutzabweiser anbringen, da ich an manche Rinnen nur ganz schlecth dran komme. Hoffe das bringt dann auch nochmal was....

LG,
KEF
Karl-Erwin's Frau

http://karl-erwin.blogspot.co.uk - ein Haus wird glücklich

Rati
Beiträge: 5480
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#7

Beitrag von Rati » Di 3. Mär 2020, 09:13

karl-erwins-frau hat geschrieben:
Mo 2. Mär 2020, 09:22
Moin,

@Rati
Klingt auch gut.
Nur: Bei zwei Tanks mag di Befüllung so funktionieren. Ich werde bei Wasserlager #2 aber 4-5 Tanks in Reihe aufstellen.
Ich fürchte da wird auf diese Weise eine gleichmäßige Befüllung aller Tanks nicht funktionieren.
hmmm ja, stimmt schon der eine wird schneller voll als der andere aber so einigermaßen gleichmäßig isses schon.
karl-erwins-frau hat geschrieben:
Mo 2. Mär 2020, 09:22
Diese Abscheider, die Du meinst heißen glaube ich, Füllautomaten. Die sind mittlerweile relativ günstig zu haben.
Wenn man den Ablauf nicht waagerecht fix mit einem Tank verbindet, dann hat man quasi nur einen Schmutzabscheider und keinen Automat.
hab mal ecosiat, nee, nich ganz. Das war wirklich so ein Konstrukt das vor dem Einlauf geschaltet wurde. Ein Eimer befüllte sich mit dem ersten Wasser aus der Rinne und dann klappt die Schwerkraft eine Wippe um und das saubere Regenwasser floss in das Wasser korrigiere: öhmm.. floss in den Tank natürlich .
Bernhard Heuvel.... komisch in letzter Zeit komm ich immer wieder auf ihn... hat das damals glaube ich ins Forum gestellt.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8496
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#8

Beitrag von emil17 » Di 3. Mär 2020, 11:26

Meine Erfahrungen damit:
a) Die Dinger müssen im Schatten aufgestellt werden, sonst verspröden sie rasch
b) Dichtheit bei allen Zuläufen, Deckeln usw. ist wichtig, sonst hat man eine wunderbare Stechmückenzucht. Die Viecher finden jede Ritze, um reinzukommen.
c) Die Verbindung der Tanks untereinander muss recht weit unterhalb des Wasserspiegels sein, dann kann man an irgendeinem Tank Wasser ablassen und die Wasserspiegel der anderen gleichen sich darüber an.
Verteilung von oben funktioniert nicht gut, dann hat man immer das Problem, dass einige Tanks viel und andere nichts bekommen.
Will man einzelne Tanks unabhängig von anderen ganz entleeren können (warum?), dann sollte man die Zuwasserrohre wagrecht auf Höhe des obersten Wasserspiegels anordnen.
d) Das Zulaufsystem ist am einfachsten zu montieren, wenn man das Zulaufrohr auf Höhe des maximalen Wasserstandes waagrecht anbringt. Dann staut es zurück, wenn zuviel Wasser vorhanden ist. Den Überlauf kann man dann an günstiger Stelle irgendwo anbringen.
e) Einfaches und bequemes Entleeren-können ist wichtig.

Es gibt ein System "Regendieb", wo man gar keinen Überlauf und auch keinen Dreckfilter braucht. Allerdings muss dann der Tank nahe beim Fallrohr stehen, denn es beruht drauf, dass der Abzweig genau waagrecht zum Tank geht.
Eine Verbindung mit einem Schlauch nach Prinzip der kommunizierenden Röhren muss am tiefsten Punkt einen Abzweig mit Entleerungshahn in grossem Querschnitt erhalten, damit man den Schlamm und Dreck ablassen kann. Sonst geht das Ding irgendwann mal zu.

! Die billigen Kugelventile sind geeignet, haben aber das Problem, dass man sie bei Frost geöffnet haben muss. In geschlossenem Zustand wird Wasser in der Kugelbohrung eingesperrt und bei Frost platzt dann der Hahn auf und ist hin.
Irgendwann vergisst man das ... Eine Entlastungsbohrung von 1mm Durchmesser im Gehäuse kann das verhindern.

Zum leidigen Problem der Anschlüsse von Rohren an Behälter:
Was gut geht, ist, sich Überwurfmuttern mit Rohrgewinde und ein Stück einer PE-Leitung DN 32 zu besorgen. Auf die PE-Druckwasserrohre kann man Gewinde mit einem gewöhnlichen Rohrgewindeschneideset schneiden und damit die Behälter verbinden. (DN25 -> 1", DN32 -> 1 1/4") Die Löcher in die Behälterwand kann man mit einem 32er Forstnerbohrer oder einem Schälbohrer machen. Als Dichtungen taugen selbst geschnittene Ringe aus den Schaumstoffschalen, worin Früchte oder Lebensmittel verkauft werden.

Eine gute und preiswerte Möglichkeit sind Fittings mit Rohr-Normgewinden in Hart-Polyethylen. Gibts im Fachhandel. Man nimmt zwei Muffen und ein Stück etwa 2cm langes Stück eines PE-Rohres, auf das man das passende Aussengewinde geschnitten hat. Diesen Gewindenippel schraubt man in eine Muffe, steckt eine Dichtscheibe drauf, dann das Ding von innen durch das Loch in der Behälterwand und schraubt die andere Muffe von aussen drauf. Die Sache wird dicht, hält ewig und ist leicht zu demontieren.

Ebenfalls gut sind Übergangsmuffen, wo auf einer Seite ein PE-Schlauch rankommt und auf der anderen ein Gewindenippel ist. Den kann man durch ein Loch in der Behälterwand stecken, und innen irgend etwas mit passendem Gewinde draufschrauben.
PE-Fittings.jpg
PE-Fittings.jpg (46.22 KiB) 791 mal betrachtet
Gibts auch als T-Stück, links und rechts für Rohr, Abzweig mit Aussengewinde.
Oder man nimmt ein Sattelstück (auch Anbohrschelle genannt) zum Aufschrauben auf ein durchgehendes Rohr, das man an der Abzweigstelle vorher anbohren muss. Dann hat man einen Abzweig mit Rohrgewinde.

Auf dem Schrott gibts manchmal Edelstahlspülbecken. Das Interessante daran sind die Einsätze für den Stöpsel, denn das sind erstklassige Flansche für 32- oder 40 oder sogar 48mm Rohre.

Wenn man gerade nicht Bastler ist, sollte man sich Schraubflansche in Kunststoff für Schläuche besorgen und es mit Kunststoffschlauch verbinden. 1/2" scheint mir sehr wenig zu sein, ich würde mindestens die 19mm-Schläuche verwenden.

Loch stramm bohren, reinstecken und Silikon? Na ja, kann halten. Dann wenigstens Rohrwandung da, wo Silikon draufgeschmiert wird, vorher mit Sandpapier aufrauhen. Ich bin kein Freund davon, denn wenns undicht wird (Die Frage ist wann, nicht ob), muss man alles Wasser ablassen, die Stelle trocknen und kommt kaum mehr ran.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
karl-erwins-frau
Beiträge: 1319
Registriert: Di 6. Mär 2012, 13:06
Familienstand: Single
Wohnort: Maintal (der Fluß) Südhang :-), Winterhärtezone 7b, 190m ü.NN
Kontaktdaten:

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#9

Beitrag von karl-erwins-frau » Mi 4. Mär 2020, 22:05

Hey,

Danke. Das ist ja super ausführlich.

Ich werde versuchen alles zu berücksichtigen und dann berichten was es geworden ist. Ob ich auf meine alten Tage nochmal mit so Experimenten wir Gewindeschneiden anfange weiß ich allerdings nicht ;-)

Ich dachte für Verbindung untereinander jetzt auch schon an diese weißen Abflussrohre. Die man an Spülbecken Siphon anschließt. Da gibt es ja oben dann den Auslauf mit Dichtung und Verschraubung. Dicht sollte das auch sein. Aber vermutlich auch nicht wirklich günstiger :-\

Mal sehen. Hab vorsorglich jetzt Mal 3 Tanks gestellt. Macht mit dem vorhandenen Ressourcen vorerst 7000 l - sofern es jetzt nochmal regnet ;-)

Lg,
Kef
Karl-Erwin's Frau

http://karl-erwin.blogspot.co.uk - ein Haus wird glücklich

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8496
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: IBC Regenwassertanks: Sinnvolle Verbindungen, Sommer-/Winterbetrieb etc.

#10

Beitrag von emil17 » Mi 4. Mär 2020, 22:50

karl-erwins-frau hat geschrieben:
Mi 4. Mär 2020, 22:05

Ich dachte für Verbindung untereinander jetzt auch schon an diese weißen Abflussrohre. Die man an Spülbecken Siphon anschließt. Da gibt es ja oben dann den Auslauf mit Dichtung und Verschraubung. Dicht sollte das auch sein. Aber vermutlich auch nicht wirklich günstiger
Gewindeschneiden in PE ist nicht viel komplizierter als eine Mutter auf einen Schraubenbolzen drehen.
Das Werkzeug (Rohrschraubstock, Gewindeschneideset) macht sich bald bezahlt, wenn man solche Projekte hat.

Bei diesen Siphongarnituren wirst du das Problem haben, dass die Dinger alle dafür gemacht sind, an einen Siphon und dann an ein DN 50 Rohr angeschlossen zu werden. Auslauf mit Dichtung -> Rohr -> Auslauf mit Dichtung ist da nicht vorgesehen. Da müsstest du dann mit Quetschdichtungsverschraubungen arbeiten und PE-Rohre (Geberit oder ähnlich) spiegelschweissen können, was auch wieder Spezialwerkzeug braucht.
Noch eine Idee: Man kann auch viel mit Staubsaugerschläuchen (vom Sperrgut) machen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Wasser, Regen und Abwasser“