"Luft-Sonnenfänger"

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
fuxi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5897
Registriert: Di 3. Aug 2010, 10:24
Wohnort: Ruhrgebiet, Klimazone 8a
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#421

Beitrag von fuxi » Fr 25. Sep 2015, 15:44

Wow! Kaum zu glauben, dass es so einfach sein kann :)

Das erinnert mich mal wieder daran, dass ich langsam im (gut gedämmten aber ungeheizten) Dachboden was Dunkles in die Schrägfenster hängen sollte.
We have normality. Anything you still can’t cope with is therefore your own problem.

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#422

Beitrag von Adjua » Fr 25. Sep 2015, 16:13

Dachboden! Gutes Stichwort!

Benutzeravatar
Kap Horn
Beiträge: 423
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 04:36
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#423

Beitrag von Kap Horn » Fr 25. Sep 2015, 16:21

Hej Adjua

Japp, das passt! Mach das...und wenn Du meinst das hat sich nicht gelohnt, dann füll die Mülltüten mit...Müll :)

Benutzeravatar
Kap Horn
Beiträge: 423
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 04:36
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#424

Beitrag von Kap Horn » Fr 25. Sep 2015, 16:39

Hej

Eines macht dieser Kollektor dahingegen absolut nicht: Dein Haus wird damit garantiert nicht trockener.
Hat man solche Probleme (so wie ich in meinem Waldhaus hatte) dann hilft so ein Kollektor nicht die Bohne!!!
Dann muss einer her der außen sitzt und warme, trockenere Luft ins Haus bläst und damit die Feuchtigkeit raustreibt!!!

Alles bekommt man eben nicht für einen knappen Euro. :)

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#425

Beitrag von Adjua » Fr 25. Sep 2015, 18:02

Kap Horn hat geschrieben:Hej Adjua

Japp, das passt! Mach das...und wenn Du meinst das hat sich nicht gelohnt, dann füll die Mülltüten mit...Müll :)
Oh, da ich seit neuestem handwerklich versierte Unterstützung habe, kommt da sicher was "Gescheites" :grinblum:
Sobald die Todo-Liste für dieses Jahr abgearbeitet ist ...

Der Dachboden hat eh Fenster zum Rausnehmen, die könnte man auf der südlichen und westlichen Seite durch so ein Sonnenfänger-Ding ersetzen. Das sollte doch auch nicht schlechter sein als eine Glasscheibe (wenn keine Sonne scheint), oder?

Benutzeravatar
Kap Horn
Beiträge: 423
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 04:36
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#426

Beitrag von Kap Horn » Fr 25. Sep 2015, 18:45

Hej Adjua

Wertmäßig garantiert besser als ein Fenster!

Berichte dann!

Benutzeravatar
Kap Horn
Beiträge: 423
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 04:36
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#427

Beitrag von Kap Horn » Mo 18. Jan 2016, 08:37

Hej

Nur mal so zur Inspiration...

Gestern, am 17. Januar gegen neun Uhr.
Aussentemperatur minus 11 Grad, die Sonne geht gerade ueber dem Horizont auf.
Strahlendblauer, wolkenfreier Winterhimmel.

Bild

Ein Blick auf das Thermometer im SoLuKo zeigt schon plus 9 Grad, also ein Unterschied von 20 Grad.
Dabei ist die Scheibe noch vereist.

Bild

Später dann kamen 37 Grad an!

Bei mir hat also die "Erntezeit" schon angefangen.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8719
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#428

Beitrag von emil17 » Mo 18. Jan 2016, 10:39

Kap Horn hat geschrieben:
Später dann kamen 37 Grad an!

Bei mir hat also die "Erntezeit" schon angefangen.
Um die thermische Leistung beurteilen zu können, müsste man die Durchflussmenge mit der Temperaturdifferenz (Rücklauf - Vorlauf) multipliziert kennen.
Also z.B. 0.1 Liter Wasser pro Minute um 10 Grad erwärmt = 0.1kg/min * 10 K * 4186 (J/K*kg) /60(s/min) = 698 Watt
Bei Brauchwasser- oder Raumlufterwärmung spielt die Temperatur, bei welcher das geschieht, für die praktische Nutzung eine wichtige Rolle; Wasser von 3 auf 13 Grad erwärmen nützt weniger als von 10 auf 45 Grad.
Leider werden bei Kälte und nutzbarem Temperaturniveau die thermischen Verluste im Kollektor grösser. Hier zeigt sich, wie gut das Ding ist.

37 Grad innen bei -10 aussen bedeutet ohne Durchfluss nur, dass die thermischen Verluste bei diesen Bedingungen der absorbierten Einstrahlungsleistung entsprechen; man misst also damit die Güte der Scheibendurchlässigkeit und der thermischen Isolation.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Waldläuferin
Beiträge: 1499
Registriert: Do 5. Aug 2010, 14:58
Wohnort: da, wo die Häuser am höchsten sind

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#429

Beitrag von Waldläuferin » Mo 18. Jan 2016, 11:50

Was willst Du damit sagen?
Wenn permament ein Zustrom von 37 Grad heißer Luft erfolgt, erhöht sich die Innentemperatur beträchtlich.
Da kann die Heizung schon mal deutlich runtergedreht werden.
Fertig ist besser als perfekt.

Benutzeravatar
Kap Horn
Beiträge: 423
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 04:36
Wohnort: Ostkueste Schwedens
Kontaktdaten:

Re: "Luft-Sonnenfänger"

#430

Beitrag von Kap Horn » Mo 18. Jan 2016, 13:01

Hej

Hast schon recht Emil, Luftvolumen gehört dazu...die 37 Grad kamen mit einem ungefähren Volumen von 120 m3/h.
Mit der zunehmenden Sonne werden es schon in ein paar Wochen ca 45 Grad mehr als die Außentemperatur bei ungefähr 150 m3/h.

An meiner Stromrechnung sehe ich wie viel dieser einfacher Kollektor zur Aufwärmung beiträgt.
Da beißt die Maus keinen Faden ab, so ein Sonnenfänger lohnt sich!!! (allerdings wird die Ersparnis bei einem gekauften Modell recht gering werden, die sind einfach noch zu teuer!)

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“