Strom - Energiebedarf stark reduzieren

Sonne, Wind und Feuer
Knurrhuhn

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#41

Beitrag von Knurrhuhn » Fr 4. Jul 2014, 11:38

Hallo Regina,

das beruhigt mich jetzt. ;) Sonst hätte man sich vielleicht fragen müssen, ob die Einnahmen aus der Büroarbeit noch im Verhältnis zu den Ausgaben stehen. :mrgreen:

Ob sich die Arbeit am Laptop im Vergleich zum PC lohnt könnte man ungefähr ausrechnen, die Verbrauchswerte stehen ja auf 'nem Etikett an den Geräten.
Ich bin da auch gerade dabei zu notieren was meine ganzen Geräte so verbrauchen, um dann künftig nach noch sparsameren Versionen zu schauen.

Z.B. hab ich als TV-Gerät noch so einen Röhrenfiffi, mit zusätzlichem Sat-Receiver, ca. sechs Jahre alt. Im Vergleich zu modernen LED-Geräten verbraucht diese Kombi ungefähr das drei- bis vierfache an Strom. Ich will mir zwar jetzt nix neues kaufen so lange der noch funktioniert, weil ein neues Gerät ja auch erstmal bezahlt sein will und ich nicht gerne Geräte wegwerfe, die technisch in Ordnung sind (selbst geschenkt wollte sowas heut ja keiner mehr).
Aber mein Laptop ist nun sechs Jahre alt und irgendwann wird da sicher mal ein neuer fällig werden. Da überlege ich ob es nicht sinvoller sein kann, dann über einen größeren Läppi fernsehen zu glotzen, als mir irgendwann noch ein neues TV-Gerät zuzulegen oder weiterhin mit dem jetzigen zu gucken. Jetzt nicht allein wegen Stromverbrauch, sondern überhaupt würde dann ein Gerät für beides reichen, was auch einem bescheidenen Raumangebot doch sehr entgegen kommt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#42

Beitrag von Thomas/V. » Fr 4. Jul 2014, 13:07

Wie ist das eigentlich mit dem immer erwähnten Nachtstrom - ist es wirklich günstiger, z.B. nachts zu waschen?! Man braucht doch auch für normale Geräte die immer laufen auch über Nacht Strom, wie z.B. die Heizungsanlage oder Kühl-/Gefrierschrank. Wenn das so wäre, daß Strom nachts billiger ist, dann müßte das doch auf der normalen Stromrechnung aufgesplittet sein, wann man wie viel Strom verbraucht hat, und das kann der Zähler doch gar nicht erfassen?! Hä?
Was ist bitte dieser berühmte Nachtstrom?
Das nennt sich "Sondertarifstrom" und ist eigentlich für Heizgeräte (Nachtspeicheröfen) gedacht.
Den bietet aber heute kaum noch jemand an, nur als Altkunde kann man den behalten. Wenn wir den Anbieter wechseln wollen würden, würden wir den nicht mehr bei einem neuen Anbieter bekommen und den NSO mit Normalstrom betreiben müssen.
Für den NSO braucht man einen extra Zähler und der ist mit dem Ofen verbunden. Die anderen Geräte kann man also nicht einfach an den NSO-Kreis anschließen.
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Knurrhuhn

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#43

Beitrag von Knurrhuhn » Fr 4. Jul 2014, 15:34

Dankeschön Thomas :) Ja, klar ....darum steht bei den Immoanzeigen immer "Nachtspeicheröfen". Die laden sich über Nacht auf, und da ist (war) es dann günstiger, gelle?

centauri

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#44

Beitrag von centauri » Fr 4. Jul 2014, 15:59

Also eins möchte ich noch einbringen. :platt:
Leute ihr müsst einfach nur mal sparen!
Kenne hier leute die haben server am laufen sammt drei rechnern nebenbei.
Leute die haben heizungen mit 4 pumpen.
Andere machen musik mit tausenden watt!
Obwohl das die schönste form der energieverschwendung ist, lol.
Jedem das seine. Aber bitte dann nicht jammern! :rot:

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#45

Beitrag von Adjua » Fr 4. Jul 2014, 16:13

centauri hat geschrieben:Also eins möchte ich noch einbringen. :platt:
Leute ihr müsst einfach nur mal sparen!
Kenne hier leute die haben server am laufen sammt drei rechnern nebenbei.
Leute die haben heizungen mit 4 pumpen.
Andere machen musik mit tausenden watt!
Obwohl das die schönste form der energieverschwendung ist, lol.
Jedem das seine. Aber bitte dann nicht jammern! :rot:
Ich kanns nicht lassen, sorry. Server ist nicht gleich Server. Ich hab auch 3 Server laufen, einer 17 Watt Vollast, 2 Watt standby und zwei mit nur leicht höheren Werten. Mit meist ausgeschaltetem Monitor braucht das nicht viel Energie - weniger als ein grösserer Fernseher oder leistungsstarker PC, der dauernd läuft.

Benutzeravatar
fuxi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5898
Registriert: Di 3. Aug 2010, 10:24
Wohnort: Ruhrgebiet, Klimazone 8a
Kontaktdaten:

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#46

Beitrag von fuxi » Fr 4. Jul 2014, 17:20

Knurrhuhn hat geschrieben:Also muß es wohl irgendwie mit regulärem Stromanschluß, aber starker Reduzierung des Verbrauchs geschehen .....
Gibt's da Nachbarn und wenn ja, wie ist das zwischenmenschliche Verhältnis da? Mit Zwischenzähler kann man da für die wenigen Geräte, auf die man nicht verzichten will/kann eventuell als "Untermieter" was ausmachen.
Knurrhuhn hat geschrieben:Da überlege ich ob es nicht sinvoller sein kann, dann über einen größeren Läppi fernsehen zu glotzen, als mir irgendwann noch ein neues TV-Gerät zuzulegen oder weiterhin mit dem jetzigen zu gucken. Jetzt nicht allein wegen Stromverbrauch, sondern überhaupt würde dann ein Gerät für beides reichen, was auch einem bescheidenen Raumangebot doch sehr entgegen kommt. :mrgreen:
Jo, genau so mache ich es schon lange. Gut, cineastische Mega-Erlebnisse gibts dann halt nur im Kino, aber mir reicht es völlig aus.
We have normality. Anything you still can’t cope with is therefore your own problem.

mäggy

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#47

Beitrag von mäggy » Fr 4. Jul 2014, 17:53

hallo

und mit einer stromkarte spart man auch geld.
prepaidzähler sparen wir ziemlich gut.

gruß mäggy

Knurrhuhn

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#48

Beitrag von Knurrhuhn » Fr 4. Jul 2014, 19:29

centauri hat geschrieben:Also eins möchte ich noch einbringen. :platt:
Leute ihr müsst einfach nur mal sparen!
Kenne hier leute die haben server am laufen sammt drei rechnern nebenbei.
Leute die haben heizungen mit 4 pumpen.
Andere machen musik mit tausenden watt!
Obwohl das die schönste form der energieverschwendung ist, lol.
Jedem das seine. Aber bitte dann nicht jammern! :rot:
Aber wenn man eigentlich nur "normale" Geräte am laufen hat und eh schon immer drauf achtet, dann ist auch mal irgendwo Ende der Fahnenstange. Mich ärgern halt die tausend Umlagen und Belastungen, die per Gesetz auf den Verbraucher abgewälzt werden, so daß sich Einsparungen in KWH letztlich in € gar nicht bemerkbar machen, weil der Preis für die KWH jedes Jahr nach oben klettert und unter'm Strich kein Cent weniger gezahlt werden muß, selbst wenn man weniger verbraucht. :bang: Da muß man schon Jahr für Jahr weniger verbrauchen, um die Rechnung wenigstens stabil zu halten - aber irgendwann ist damit auch mal Ende, oder man ist nach 10 Jahren auf Steinzeit-Niveau. Daher mein ursprünglicher Gedanke, mich gar nicht ans Netz anzuschließen (und wenigstens auf Mittelalter-Niveau leben zu können ;) ).

Wenn ich schon lese, daß einem die Rechnungsstellung in Rechnung gestellt wird ..... hä?! DIE wollen doch Kohle von mir, wieso dürfen die mich zur Kasse bitten wenn sie mir dafür 'ne Rechnung schicken? Ist doch ungeheuerlich sowas! Banken dürfen einem bei einem Darlehen keine Bearbeitungsgebühr mehr berechnen, weil es zu deren normaler Dienstleistung gehört, und das zu Recht. Aber die Energieversorger als Dienstleistungsbetrieb, oder eigentlich Grundversorger, die dürfen das?!! :sauenr_1:

Bei mir ist sicher noch etwas an Einsparpotential da, das ich noch ausschöpfen kann. Aber daß ich bisher verschwenderisch mit Energie (egal welcher) umgehen würde ... nein, ganz sicher nicht. Dazu sind wir alle hier viel zu sehr drauf getrimmt worden von Daddy, auf das alles zu gucken (mach das Licht aus, lass die Kaffeemaschine nicht an, mach die Badewanne nicht so voll, dreh das Wasser ab, dreh die Heizung nicht so hoch, usw. usw....) War ja aber auch absolut richtig so. *find* ;)

@Fuxi: ah, da ist ja schon mal eine, die das so macht mit dem TV. :) Eben, ich hab auch keine großen Ansprüche daran und brauch das ganze Gedöns, das es heut so gibt, absolut nicht. Mir tät's auch reichen.

Bisher gibt es ja noch kein konkretes Objekt für mich, aber das mit Strom zur Untermiete hat was - Danke, werd ich im Hinterkopf behalten! :)

@mäggy: an sowas hab ich auch schon gedacht vor wenigen Jahren, die Idee dahinter find ich nicht schlecht. Aber da gab es zumindest damals in meinem Einzugsgebiet keine wirklich seriöse, über lange Jahre bewährte Firma, die das angeboten hätte. Soweit ich weiß ist sogar einer dieser Anbieter hier in der Region pleite gegangen, und die Kunden konnten sich von ihrer im Voraus bezahlten Kohle verabschieden.... Daher hab ich das Thema nicht weiter verfolgt.

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#49

Beitrag von Kerstines » Fr 4. Jul 2014, 21:28

Thomas/V. hat geschrieben:
Wie ist das eigentlich mit dem immer erwähnten Nachtstrom - ist es wirklich günstiger, z.B. nachts zu waschen?! Man braucht doch auch für normale Geräte die immer laufen auch über Nacht Strom, wie z.B. die Heizungsanlage oder Kühl-/Gefrierschrank. Wenn das so wäre, daß Strom nachts billiger ist, dann müßte das doch auf der normalen Stromrechnung aufgesplittet sein, wann man wie viel Strom verbraucht hat, und das kann der Zähler doch gar nicht erfassen?! Hä?
Was ist bitte dieser berühmte Nachtstrom?
Das nennt sich "Sondertarifstrom" und ist eigentlich für Heizgeräte (Nachtspeicheröfen) gedacht.
Den bietet aber heute kaum noch jemand an, nur als Altkunde kann man den behalten. Wenn wir den Anbieter wechseln wollen würden, würden wir den nicht mehr bei einem neuen Anbieter bekommen und den NSO mit Normalstrom betreiben müssen.
Für den NSO braucht man einen extra Zähler und der ist mit dem Ofen verbunden. Die anderen Geräte kann man also nicht einfach an den NSO-Kreis anschließen.
Für die Heizungsgeschichte richtig erklärt.
Dann gibts aber noch die Möglichkeit (bei unserem Stromversorger immer noch), den Haushaltsstrom "zu teilen", in Tages- und Nachtbedarf (Zeiteinteilung wird vom Stromversorger vorgegeben).
Man hat dann da 2 Zähler, der "Tagstrom" ist etwas teurer als der "normale", der "Nachtstrom" dafür preiswerter. Rechnet sich, wenn man Verbräuche in die Nachtstunden legen kann (Waschmaschine, Geschirrspüler etc.).
In der Vergangenheit hat bei uns 2/3 Tagverbrauch und 1/3 Nachtverbrauch ausgereicht, um günstiger dazustehen als mit normalem Tarif.

:) Kerstines

Picassa

Re: Strom - Energiebedarf stark reduzieren

#50

Beitrag von Picassa » Sa 5. Jul 2014, 06:59

@Knurrhuhn
Ich tät mal beim Stromversorger anrufen und mir jeden einzelnen Posten ausführlich erklären lassen.
Im Zweifelsfall wechsle den Stromversorger!
Obwohl: andere Stromversorger berechnen Dir das auch, sie fisseln lediglich die Rechnung nicht so auf.

"Die Rechnungsstellung wird in Rechnung gestellt"...ist das nicht eine haushaltsnahe Dienstleistung, die man bei der Einkommensteuererklärung geltend machen kann?

Eine Partnerschaft ist auch ein schöner Nebenkostensenker (und Energiebedarfsenker, um beim Thema zu bleiben). Seit ich mit meinem Mann die GEZ, die ganzen Grundgebühren für Wasser, Strom, Schornsteinfeger, Internet/Telefon, das Auto usw. teile, haben sich die Nebenkosten für mich persönlich (und auch für ihn, er war ja vorher auch Single) doch um einiges gesenkt. Obwohl der Fernseher dazu gekommen ist, den ich vorher nicht hatte und ein paar E-Geräte (die ich dann aber auch nutze und die mir mitunter etwas Zeit sparen).
Aber Licht/Lampen brauchen wir zusammen nur einmal, und die Kartoffeln brauchen zum Kochen für zwei Personen genauso viel Strom wie für eine.
Wir brauchen nur eine Waschmaschine, eine Kücheneinrichtung, ein Telefon, einen Wecker, eine Badewanne, eine Kaffeemaschine usw... Als Single haben wir jeder für sich diese Dinge gekauft, jetzt kaufen wir jeder nur noch ein "halbes" Ding. Spart nicht nur Geld, sondern auch einen Haufen Energie (zur Herstellung der Dinge und deren spätere Entsorgung).

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“