Brauche dringend Rat zur Heizung

Sonne, Wind und Feuer
Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Brauche dringend Rat zur Heizung

#1

Beitrag von Felishya » Do 15. Sep 2016, 15:38

Hallo ihr Lieben,

unsere Ölheizung (Zentralheizung) hat gestern den Geist aufgegeben. :-( Leider etwas zu früh und wir konnten noch kein Kapital aufbauen (Hauskauf 2015). An der Ölheizung ist nichts mehr zu retten. Kessel ist zu alt, Brenner ist defekt und Tanks müssten auch erneuert werden.
Da wir alles nach und nach ökologisch sanieren möchten wir auf Holzscheite in Kombination mit Solarer Warmwasseraufbereitung umsteigen.

Wie teuer sind solche Anlagen ca? Gibt es auch Systeme, die mit einem Kamin im Wohnzimmer zusammenarbeiten können? Der alte Ölkamin ist wohl zu klein für Holzbefeuerung und wir möchten ungern auf den Holzofen im Wohnraum verzichten. :-(

Habt ihr vielleicht noch einen kostengünstigen Tipp, wie ich warmes Wasser zum Duschen bekomme? Heizen könnten wir zur Not noch über den Holzofen (ineffizient, aber besser als nix) und Spülwasser und so kann man ja aufkochen, aber kalt Duschen :ohoh:

Liebe Grüße
Feli

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#2

Beitrag von Thomas/V. » Do 15. Sep 2016, 16:27

Zu Zentralheizung und Solar usw. kann ich nix sagen.
Als vorläufige Notlösung, bis ein neues Gesamtsystem installiert ist, würde ich versuchen, eine Duschkabine mit Boiler und Pumpe zu bekommen.
Früher gab es sowas in der DDR, man brauchte nur Kaltwasseranschluß und einen Abfluß (Waschbecken, Wanne).
Hab grade kurz gegoogelt, es scheint wohl heutzutage kaum noch sowas zu geben :eek:
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Wicheler
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 612
Registriert: Mi 22. Apr 2015, 09:06

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#3

Beitrag von Wicheler » Do 15. Sep 2016, 17:25

Hallo,

ich hab im 3-2-1 mal recht kostengünstig eine Brauchwasser- Wärmepumpe geschossen. Manche haben auch noch einen 2. Anschluß, in den man einen Wärmetauscher für die Heizung oder ein Solarsystem einbauen kann.
Bei mir zu Hause hab ich den an der Heizung angeschlosssen. Im Sommer laß ich dann die Wärmepumpe laufen. Die Luft wird auf ca. 2°C abgekühlt. Sinnvoll wäre es, diese kalte Luft in einen Vorratsraum zu blasen.

Ein solches System könnte man später mit einer Heizung koppeln. Solch eine Wärmepumpe mit 200l Wasserspeicher reicht normalerweise für 2 Personen aus. Wird das Wasser zu kalt, kann elektrisch nachgeheizt werden, ist aber teurer.

Übrigens, solch eine gut erhaltenen Duschkabine mit Boiler und Abwasserpumpe, wie von Thomas/V erwähnt, habe ich noch rumstehen, hab ich mal für 200€ gekauft und würde sie auch für den Preis wieder abgeben .......falls jemand sowas sucht.....
Gruß Dieter

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15414
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#4

Beitrag von Manfred » Do 15. Sep 2016, 17:51

Es gibt Zentralheizungsherde und Kaminöfen mit Wasseranschluss.
Hängt aber vom Heizleistungsbedarf ab, wie weit man damit kommt.
Wenn das Geld knapp ist, könnt ihr evtl. für die Dusche einen Elektroboiler oder Durchlauferhitzer einbauen und mit dem Holzofen heizen.
Wenn ihr eine reine Scheitholz-Heizung wollt: Wer heizt, wenn ihr im Winter mal weg wollt oder müsst?
Evtl. Kombiheizung Holz/Öl? Aber notfalls kann man sich dann auch mit Heizlüftern oder ähnlichem behelfen.
Die Solarkollektoren kann man später nachrüsten. Die Anschlüsse sollten halt beim Bau der neuen Heizung gleich mit vorgesehen werden.

Wenn es ein älteres Haus mit nicht so guter Dämmung ist, und das ganze Haus geheizt werden soll, werdet ihr mit einem wasserführenden Herd/Ofen alleine evtl. nicht glücklich werden. Man schleppt das ganze Brennholz samt anhaftendem Dreck in die gute Stube und muss im Winter evtl. heizen, dass einem in der Küche/Wohnzimmer die Brühe runter läuft.
Dann lieber erstmal einen neuen Kessel + Pufferspeicher in den Heizungsraum und die Option auf Solar und evtl. einen zusätzlichen wasserführenden Herd durch entsprechende Anschlüsse offen halten. Das Zeug könnt ihr dann später nachrüsten, wenn finanziell wieder Luft ist.

Die Wirtschaftlichkeit von Solarthermie ist eh fraglich. Und in Zukunft könnte auch das Heizen mit Strom + Pufferspeicher zunehmend attraktiv werden, weil die Leistungsspitzen der Windräder und Solaranlagen irgendwie verbraten werden müssen. Habe gestern erst wieder eine Meldung glesen, dass der Börsen-Strompreis immer öfter in den negativen Bereich fährt, d.h. die Erzeuger sogar dafür bezahlen müssen, ihren Strom los zu werden, wenn sie die Erzeugung nicht abregeln können.

Wanted
Beiträge: 41
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 17:02
Familienstand: verlobt

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#5

Beitrag von Wanted » Fr 16. Sep 2016, 09:46

Mein Vorschlag wäre, hier nichts über Knie zu brechen.
Mit Holz heizen um Heizungs- und Warmwasser zu erzeugen, ist nicht so einfach. Und günstig auch nur bedingt. Wir haben auch jahrelang herumgerechnet und Angebote eingeholt wegen Holzvergaser und Co - und am Schluss eine stinknormale Gasheizung eingebaut, weil die erheblich günstiger ist und niemand Holz nachlegen muss (= wir auch mal ein paar Tage weg oder krank sein können).
Unsere Wohnung heizen wir weiterhin mit Stückholz mittels einem 15kw Ofen (Bruno) und somit halten wir die Gaskosten niedrig.

Zu Eurem Problem:
Warum tauscht Ihr die kaputte Ölheizung nicht gegen eine gebrauchte Ölheizung aus? Die gibt es schon für ein paar Hundert Euro zu kaufen und damit würdet Ihr alle Probleme erstmal erledigen. Ich habe gerade mal geschaut und auf die schnelle ein Dutzend Heizungen für durchschnittlich 500 Euro gefunden.
Die Öltanks würde ich weiter betreiben - was spricht denn dagegen? Der Heizungsbauer motzt etwas rum (weil er keine neuen Tanks verkaufen kann), aber das wars. Wenn die letzte Woche noch funktionierten, werden die es diesen Winter über auch noch. Oder sind die Tanks tatsächlich kaputt und laufen aus?

Durch den Einbau einer gebrauchten Ölheizung würdet Ihr auf jeden Fall Zeit gewinnen und das bei minimalen Kosten. Alle anderen Lösungen kosten doch gleich erheblich mehr und arten in Gefrickel aus.
Und wenn Ihr mal Geld habt, dann kauft Euch eine neue Zentralheizung, Pufferspeicher und einen wasserführenden Kaminofen zur Unterstützung dazu. Wenn noch Geld über ist, könnt Ihr dann auch noch ein Solarmodul an den Pufferspeicher anschließen und habt dadurch ca. 7 bis 8 Monate im Jahr Warmwasser (zum Duschen) ohne das die Heizung laufen und Öl verbrennen muss. Und an schönen Tagen im Winter liefert das auch noch Wärme für die Heizungsunterstützung (das ist aber weniger, als einem lieb ist).

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#6

Beitrag von Olaf » Fr 16. Sep 2016, 10:50

Warum tauscht Ihr die kaputte Ölheizung nicht gegen eine gebrauchte Ölheizung aus? Die gibt es schon für ein paar Hundert Euro zu kaufen und damit würdet Ihr alle Probleme erstmal erledigen.
Also unsere hat auch grad den Geist aufgegeben. Nun ist der Schorni ja nicht mein bester Freund, letztmal ging er aber, eigentlich war er sogar ganz nett. So wie ich ihn verstanden habe, dürften wir irgendsowas vergleichbares wie unsere alte Ölheizung gar nicht mehr einbauen.
Ich weiß, da werd ich nicht ungeteilten Beifall finden, aber ich bin zu Bank gegangen, und hab mir die fehlende Kohle geborgt. KfW kriegt man für 0,75% für ne moderne Heizung. Also ob ich jetzt noch zwei Jahre spare und fragwürdige Zwischenlösungen bezahle oder das da abstotter.....Auf die Bescheinigung vom Schorni, dass das ein Brennwertkessel ist gibt noch mal irgendwie ne Prämie, 500 oder so? Bei nem Holzkessel ist das ev. sogar mehr. Die Effizienz gegenüber unserem alten, desolaten Kessel dürfte bis zu 30% besser sein, bisschen Öl spar ich also auch noch.
Und dann hab dem Heizungsbauer gesagt, er soll alles machen, dass ich ihn die nächsten 10 Jahre in Frieden lassen kann und alles so auslegen, dass ich das mit Solar oder/ und wasserführendem Ofen erweitern kann, nächstes Jahr oder wann immer.
Der Bausparfritze, mit dem ich das finanzielle ausgekaspert habe, meinte übrigens auch, dass der Trend von Solarthermie weggeht, und man eher mit Solarstrom sein Wasser mitterwärmt. Damit beschäftige ich mich aber, wenn das andere läuft, der nächste Winter kommt bestimmt. Die Lohnkosten vom Heizungsbauer kann man von der Steuer absetzen, das bringt noch paar hunderter, und ich hab mit ihm ausgehandelt, dass ich ihm helfe bzw. den alten Scheiß auch schon selber ausgebaut habe, dann wirds nochmal bisschen billiger.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#7

Beitrag von Felishya » Fr 16. Sep 2016, 16:34

Herzlichen Dank für eure zahlreichen Tips :-)
Solarthermie rechnet sich tatsächlich nicht bei uns, vielen Dank, da waren wir total blind.

Es rechnet sich nicht ein Cent in diese Ölheizung noch zu investieren. Die Tanks verziehen sich bereits und bei einem Leck zahlt das keine Versicherung. Der Kessel ist über 30 Jahre alt und wir dürften auch keine neue gebrauchte Heizung einbauen, weil da jetzt ein Brennwertkessel eingebaut werden muss, wegen Energiespardingens. Abgesehen davon ist Öl oder Gas kein Rohstoff von dem ich abhängig bleiben möchte.

Wir waren heute beim Energieberater und wir würden jährlich 400€ Heizkosten sparen, selbst wenn wir das Holz kaufen und nur die Arbeit mit dem stapeln hätten. Also für uns steht fest, dass ein Holzscheitofen kommt. Zumal mein Mann auch Freude dran hat mit seinen Jungs im Wald Holz zu machen, dann ist die Ersparnis nochmal höher :grr: Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass wir das irgendwie finanziert kriegen.

Der hat übrigens auch gesagt, lieber Solarstrom und damit erwärmen, als Solarthermie!

Olaf, wie hast Du das mit dem Kfw-Kredit gemacht?

Liebe Grüße

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#8

Beitrag von Olaf » Fr 16. Sep 2016, 17:55

Ich bin zur Bank gegangen, wo ich eh meinen Hauskredit habe.
Hab gesagt, dass ich davon keine Ahnung habe. (Hatte allerdings vorher im Internet nachgelesen.)
UNd ich hoffe, dass sie davon Ahnung hat. Dann haben wir uns eine halbe Stunde unterhalten, und sie hat so grob die Daten aufgenommen.
Dann allerdings haben wir einen neuen Termin gemacht, da hat sie den Bauspar-Menschen dazugeholt, und wir haben den gesamten Restkredit vom Haus und den neuen und noch etwas extra, davon könnt ich mir echt noch nen wasserführenden Herd oder Solargedönse kaufen, umgeschuldet, ich hab jetzt 1% Zinsen, zahle kaum mehr als vorher, bin in exakt 10 Jahren durch, also weit vor der Rente. Dafür haben wir lange gerechnet, weil wir das in deren Förderprogramm reindrücken mussten, die zweite Sitzung war fast 2 Stunden.
Kurz, geh einfach hin und frag.
Banken haben hier im Forum ja einen schlechten Ruf. Aber ich bin mit der Lösung ganz zufrieden und irgendwie auch ganz froh, dass der Scheißkessel jetzt endlich verreckt ist, jeden Winter die Angst, ob der noch durchhält. (Unserer war "erst" 25 Jahre alt.)
Es wurde Zeit, einen Schnitt zumachen. Auch der Umwelt zu liebe.
Ich krieg einen Scheitholzkessel aus rein praktischen Gründen bei uns nicht rein. Ich lüg mir auch nichts vor, ich werde weder Zeit noch Kraft noch Lust haben, das Holz für einen ganzen Winter zu machen, obwohl wir unseren Wald, aber nur Kiefer, am Haus haben. Aber ich hätte gern sowohl den Ofen im WZ gern wasserführend und einen neuen, da fehlt aber auch der Schornsteinzug, in der Küche, und Solarpanele auf dem Dach. Der Rest eben Öl, wir brauchten mit dem alten Kessel nur noch gut 1000 l/ Jahr, gedämmt ist, und dann wären wir schon weit gekommen.
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Felishya
Beiträge: 51
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 09:30
Wohnort: Hunsrück

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#9

Beitrag von Felishya » Sa 17. Sep 2016, 10:32

Na dann war es bei Dir ja echt Glück im Unglück :)

Dann warte ich mal die Angebote ab und geh damit zur Bank. Herzlichen Dank :)

Liebe Grüße
Feli

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1830
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Brauche dringend Rat zur Heizung

#10

Beitrag von Hildegard » Sa 17. Sep 2016, 19:18

Wärmepumpe mit Tiefenbohrung keine Option?
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“