Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
Leipziger
Beiträge: 360
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 15:37
Wohnort: Granada in Nicaragua
Kontaktdaten:

Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#1

Beitrag von Leipziger » Mo 27. Dez 2010, 21:50

Hallöle,

im alten Forum war schon mal ein Beitrag.
Die Zeit vergeht schnell und neue Entwicklungen werden gemacht. :lol:

Gibt es zum Thema schon für den "Markt" käufliche und einfache taugliche Systeme. :hmm:
Ohne Rühren usw. Kein großer tech. Aufwand.

Saludos Leipziger :flag:

Themabezogene Beiträge erwünscht! :pft:
[b][color=#400080]Lebe deinen Traum und verträume nicht dein Leben.[/color][/b]
https://www.facebook.com/fincaaleman

Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#2

Beitrag von luitpold » Di 28. Dez 2010, 20:37

fixed dome plant nennen sich die einfachen chinesischen anlagen......
ideales baumaterial ist ferrozement, auf die betonüberdeckung der eisen achten sonst gibt es korrosion.

http://www.wcasfmra.org/biogas_docs/www ... docrep.pdf

lg
luitpold
Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

aurora

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#3

Beitrag von aurora » Di 28. Dez 2010, 23:45

hallo Luitpold,

gibt es da auch irgendetwas auf Deutsch zu lesen, bzw. andersrum ab welcher Materialmenge funktionieren die Anlagen ???

dankeschön

aurora

Benutzeravatar
luitpold
Beiträge: 2888
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 18:00
Wohnort: wien/nö

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#4

Beitrag von luitpold » Mi 29. Dez 2010, 00:03

aurora hat geschrieben:hallo Luitpold,

gibt es da auch irgendetwas auf Deutsch zu lesen, bzw. andersrum ab welcher Materialmenge funktionieren die Anlagen ???

dankeschön

aurora
hallo auch,

auf deutsch ist schon was zu finden, google wikipedia.

materialmenge tja das ist die preisfrage.
oder richtiger wäre ab wann rechnet sich so eine anlage?
was macht ihr überhaupt mit dem gas?
kochen? scheint mir mühsam, und stinkt.
eine stromversorgung in europa, mit chinesischen geräten würde es gehen.

die materialmenge, 100kg biomasse geben 3-20 m3 biogas was in etwa dem heizwert von 2 - 12 l heizöl entsprechen würde.
also nicht berauschend für jurten oder bauwagenbewohner.

würde bei pferdehaltung oder anderen nutztierbestand besser aussehen.

bleibt der gärrest als angeblich sehr guter dünger.

ich glaube ich werde mein projekt verschieben.

lg
luitpold
Es muß sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.

Benutzeravatar
Leipziger
Beiträge: 360
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 15:37
Wohnort: Granada in Nicaragua
Kontaktdaten:

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#5

Beitrag von Leipziger » Mi 29. Dez 2010, 03:19

Viele Informationen die ich gelesen habe mit dem Informationsstand: :lol:

Viel Aufwand für wenig Energie! :eek:

Lohnt sich nicht für Einzelverbraucher! Nicht mal hier, wo es immer warm ist. :grr:

Also, alles biologische Kompostieren und zur hälfte zu Holzkohle machen.
Damit am Ende die Schwarze Erde angelegt werden kann. :hhe:

Bei anderen Informationen oder Lösungen zum Thema ( Einfach und Genial ) hier Posten. :aeh:

Saludos Leipziger :flag: hier noch ein interessanter Link:
http://www.cd3wd.com/cd3wd_40/BIOGSHTM/ ... TYPES.HTML
[b][color=#400080]Lebe deinen Traum und verträume nicht dein Leben.[/color][/b]
https://www.facebook.com/fincaaleman

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#6

Beitrag von Manfred » Mi 29. Dez 2010, 12:11

Im alten SV-Forum wurde schon viel dazu geschrieben.
Google-Suche Biogas - selbstversorgerforum.de

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#7

Beitrag von Manfred » Di 11. Mär 2014, 14:44

Ein Bericht über Mini-Biogasanlagen in China:

https://www.youtube.com/watch?v=bCRps9Jnwbk

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#8

Beitrag von Manfred » So 16. Mär 2014, 22:32

Mini-Biogasanlage aus IBC-Tanks

http://www.appropedia.org/Open_Source_S ... tor_system


Und eine Anlage mit Betontank:

http://www.appropedia.org/Home_biogas_s ... Digesters)

(Beide mangels Isolierung und Heizung nur für entsprechend warmes Klima zu gebrauchen.)

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#9

Beitrag von Manfred » Di 14. Okt 2014, 19:27

Eine Mini-Biogasanlage von der Stange:

http://www.homebiogas.com/tevagastrade.html

mgrie
Beiträge: 177
Registriert: Do 23. Okt 2014, 19:30
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Wildeshausen / Klimazone 7b
Kontaktdaten:

Re: Einfache Minibiogasanlage für Kompostabfälle!

#10

Beitrag von mgrie » So 26. Okt 2014, 20:25

Manfred hat geschrieben:Eine Mini-Biogasanlage von der Stange:
Sieht auf den ersten Blick nicht einmal schlecht aus. Doch was mag das Ding kosten?
Bedenken habe ich bei einem noddeutschen Winterbetrieb, ausser das Teil steht im Wohnzimmer.

Interessant finde ich das Konzept, welches hinter Power-to-Gas (Wiki) steht. Elektrolyse im Fermenter, um die 35% CO2 im Biogas durch Wasserstoffzufuhr auf 95% Methan zu optimieren. Bei der Elektrolyse entsteht sogar etwas Wärme, was die Beheizung des Fermenters vereinfachen könnte.

Nachteil: Schafft es das System, bzw. die enthaltenen Bakterien, nicht, den Wasserstoff vollständig in Methan umzusetzen (CO2 entsteht, weil zu wenig Wasserstoff als Bakteriennahrung zur Verfügung steht), erhöht sich die Explosionsgefahr (Knallgas) natürlich deutlich.

Für Kleinanlagen könnte diese Vorgehensweise aber durchaus den Schub geben, damit sie sich lohnen - Denke ich mal so als Nichtfachmann.

Beste Grüße
Matthias
Der Ostfriese ist zufrieden, wenn sein Land Ertrag abwirft, und seine Freiheit geachtet wird.

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“