Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15227
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#31

Beitrag von Manfred » Mo 11. Aug 2014, 14:51

Rotationstors nennen die Mathematiker so ein Ding.
Bei deinen Maßen gute 100 Liter über den Daumen.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 115
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#32

Beitrag von yen-zen » Mo 18. Aug 2014, 12:47

Ich habe den Gassammler angefangen zu bauen und ein U-Rohr-Manometer.
Gassammler1.JPG
Gassammler1.JPG (49.76 KiB) 3435 mal betrachtet
Der Druckminderer (rot) am Gassammler (blaues Faß, Öffnung nach unten im Wasserbad schwimmend) ist ausgeweidet und nur noch zum auf- und zuschrauben der Ausgänge zum Verbraucher ( U-Rohr-Manometer und Bunsenbrenner) und Vorratsbehälter (Treckerschläuche).
Wenn ich kochen will lege ich eine Palette auf die Treckerschläuche und drücke Gas in den Gassammler wenn der nicht voll genug sein sollte. Dann stelle ich eine Autofelge und einen Eimer mit 10Liter Wasser (insg. ca 20kg) auf den Gassammler und erhalte einen Gasdruck von 11mmmbar, das reicht zum kochen mit dem Bunsenbrenner. Aber seit Tagen ist hier kräftiger Wind und das Kochen draußen fast unmöglich.
Die Temperatur an Biogasreaktoroberfläche ist heute morgen mal auf 23°C gesunken, die Außentemperatur war bei 12°C.
Füttern muß ich die kleinen Tierchen in der Kacke wohl auch schon wieder, aber erst nen Trichter bauen :nudel:
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 115
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#33

Beitrag von yen-zen » Di 23. Sep 2014, 23:13

Liebe Leute, die Gasanlage läuft noch!!!
Ich habe die Gasproduktion versucht auf einem Minimum zu halten da ich kaum zuhause bin um Gas zu verbrauchen. Ich fütter die Maschiene derzeit alle 14Tage mit eiinem Mix 10L Kuhfladen, 10L Wasser und 5L Maissilo, das reicht für täglich 1x Kaffekochen.
Jetzt muß ich demnächst 4-6 Wochen auf Montage und ich weiß nicht ob die Bakterien so lange ohne Futter überleben? Irgendwo habe ich glaube ich gelesen zu haben das die Bakterien ca.40Tage ohne Futter auskommen.
Ob ich die irgendwie konservieren kann? Sauerteigansatz trockne ich immer, ob das mit den Methanbakterien auch geht?
Vielleicht so 50L Kuhfladen mit Flüssigkeit aus dem Gährfass mischen und dann dünn ausstreichen und trocknen?

Dieses Jahr schaffe ich es wohl nicht mehr der Gasanlage eventuelle Höchstleistungen zu entlocken, ich wollte noch Versuche mit verschidenen Fäkalien (ist das ein besseres Wort für Scheiße?) und mit einer kontinuirlichen Fütterung machen, das kommt wohl nächstes Jahr.
Über Winter muß ich die Fässer wohl leer machen damit die nicht kaputt frieren. Ob ich nächstes Jahr mit neuen Kulturen anfange?
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Rati
Beiträge: 5259
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#34

Beitrag von Rati » Mi 24. Sep 2014, 15:55

Hi yen zen
yen-zen hat geschrieben:Liebe Leute, die Gasanlage läuft noch!!! ...
cooooll :daumen:
yen-zen hat geschrieben:Irgendwo habe ich glaube ich gelesen zu haben das die Bakterien ca.40Tage ohne Futter auskommen.
Ob ich die irgendwie konservieren kann? Sauerteigansatz trockne ich immer, ob das mit den Methanbakterien auch geht?
Vielleicht so 50L Kuhfladen mit Flüssigkeit aus dem Gährfass mischen und dann dünn ausstreichen und trocknen?
normalerweise kommen Baktis eher nicht so lange ohne aus.
Aber, sie können ihren Stoffwechsel umstellen, sich gegenseitig fressen oder ne Dauerform (Spore) bilden. Die einen so die andern so, oder ganz anders. :mrgreen:
Also wenn du es weiterlaufen lässt, werden sicher welche überleben bis du wieder kommst, nur die Mischung und damit auch die Produktivität ist dann möglicherweise anders.

Wenn du nicht wirklich darauf angewiesen bist, das bei deiner Rückkehr gleich wieder Gas ist, kannst du jetzt ablassen und dann einfach wieder neu starten wie du es beim ersten mal gemacht hast.
Trocknen geht auch, Einfrieren auch, Verluste wirst du da aber immer haben.

Möglichkeiten gibt es viele, ich hoffe ich habe sie ordentlich verwirrend präsentiert. :mrgreen:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Wendigo
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:04

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#35

Beitrag von Wendigo » Mi 15. Okt 2014, 10:43

Hallo erstmal, reinkomm Mütze abnehm, ich bin neu hier.
Angetan und hoffnungslos infiziert mit dem Gasrausch (ist irgendwie wie nach Gold buddeln) bin ich hier gelandet und bin von Deiner Gasanlage doch sehr begeistert. Die meinige ist technisch ähnlich bzw gleich, ist jedoch noch nicht in Betrieb. Mir stellen sich ein paar Fragen, die ich nicht gelöst bekomme.
1. Welchen Sinn hat die Stahlwollepatrone in Deiner Anlage?
2. Welcher Gasdruck stellt sich im Entwickler ein?
Mein Gassamler arbeitet mit Wasserverdrängung ( ca. 500 mm Verdrängunsweg/Wassersäule) und benötigt so wenigstens 0,05 bar Betriebsdruck, der dann auch an die Entnahmeleitung weitergegeben wird.
3. Warum ist dein Gassammler nun nur noch (abweichend von Deiner Prinzipskizze) ein Schwimmfässchen? Unzureichender Druck im Entwickler? (mieses Gefühl krieg).
Ich bin dankbar für alle Tipps, Erfahrungen und Infos zu der müffeligen Angelegenheit.

Ne schöne Zeit für Euch, danke sehr

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 115
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#36

Beitrag von yen-zen » Mi 15. Okt 2014, 16:35

Moin Wendigo,
nur kurz hier und kurze Antworten:
zu 1: die Stahlwolle solle das Schwefeldings aus dem Gas binden, das tuts wohl auch ein bischen denn die Stahlwolle ist dunkelgrün/schwarz geworden. Einen mir angedrohten Geruch nach faulen Eiern hab ich auch nicht.
zu 2: bei mir im Reaktor habe ich wohl 15mmbar weil meine Gasaustrittsöffnung 15cm unter der Wasseroberfläche ist. Gemessen habe ich noch nicht.
zu 3: Ja, mein Gassammler ist anders geworden als auf der Skizze, es gab technische Probleme. Die neue Zeichnung liegt halbfertig in dem Stapel auf dem Schreibtisch. Der Gassammler ist jetzt mit Gewicht drauf um mehr Gasdruck erzeugen zu können als im Reaktor ist und um später einen Kompressor anschließen zu können (An- und Ausschalter).

Dann noch eine kurze Eperimentbeschreibung: Habe mal frische Pferdeäpfel gesammelt und mit Wasser und Maissilo gemischt eingefüllt (ca. 30l ges.). Die Reaktion war träge (nach ca 5Tagen spürbare Gasenntwicklung, bei Kuhkackke ca 2Tage) und nicht ergiebig, hat ca 5Tage Gas produziert. Jetzt nach 2Wochen abwesenheit mal kurz hingeschaut, alles tot ? nix Reaktion. Ich habe auch erst frühestens in 2Wochen wieder Zeit mich darum zu kümmern, aber die Außentemperaturen!!! Wird wohl nix mit Temperaturexperimenten. :kuuh:
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Wendigo
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:04

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#37

Beitrag von Wendigo » Mi 15. Okt 2014, 19:43

Hallo yen-zen,
danke für die Infos. Allein nu bin ich recht verwirrt. Ich kann mir nicht recht vorstellen, wie du das Gas unter der Wasseroberfläche entnimmst ohne das es Wasser rausdrückt oO?
Die Absicht hinter meiner Frage des Entwicklerdrucks ist ob ein Entwickler auf der Basis eines öööh glaube 200 ltr Fasses, >0.05 bar aufbaut. Wenn nicht dann hab ich das Problem, dass es das Gas nicht in den Sammler drücken kann. Das wäre.....Mist und würde einen Umbau erfordern. Im Treat hast du beschrieben, dass dein Gas 40 cm Wassersäule schafft, also 0,04 bar, richtig? Das wäre fast gut. Ich hab halt keine Ahnung ob der Druck immer weiter steigt bis die Bakterien über 10! bar nicht mehr lebensfähig sind. Ich hab iwo gelesen, dass sie sich bei 10 bar nocht recht wohl fühlen. Wenn der Druck erreicht wird ist alles schick habs mit Druckluft getestet, nur mangels eines Manometers nicht überprüft. Halt nur rechnerisch. Wenn du Muße hast würde ich mich über deine neue Zeichnung sehr freuen.

Gut Gas ^^

greymaulkin
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2013
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 13:12
Wohnort: achtern Berge UND hinterm Kanal, Klimazone 7b

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#38

Beitrag von greymaulkin » Do 6. Nov 2014, 11:25

Moin,
ich zieh das mal hoch.
Läuft deine Anlage z.Zt.? Oder ist es zu kalt für deine kleinen Helferchen?

Gruß, Bärbel

Wendigo
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:04

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#39

Beitrag von Wendigo » Fr 7. Nov 2014, 10:18

Hallo
ich habe im Vorfeld eine Autositzheizung unter der Isolation des Entwicklers angebracht. Ja ich weiß ist Kabbes mit einer kWh am Tag Gas zu produzieren, aber derzeit ist das ganze für mich noch eine Versuchsanlage und Spaß an der Freud.
Tja und bislang hat es zwar fleißig gegast da drinnen allerdings nur CO2, lach mein eigenes Schutzgas zum Schweißen. Irgendwas passiert da drinnen aber dennoch, denn es müffelt nun ganz gewaltig, bislang nur nach Silage aber nun......Hust.
Nun wir werden sehen.....

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15227
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#40

Beitrag von Manfred » Fr 7. Nov 2014, 10:55

Hast du die Anlage geimpft?
Wenn du dir etwas Substrat aus einer gut laufenden Anlage besorgst, sollte das den Ertrag deutlich verbessern.

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“