Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#21

Beitrag von Manfred » Mo 4. Aug 2014, 15:12

Irgendwo hab ich mal gesehen, dass jemand LKW- oder Traktorschläuche als Gasspeicher verwendet hat.
Ein Sack aus Teichfolie müsste vermutlich auch funktionieren?

Benutzeravatar
Dagmar
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 2364
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:27

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#22

Beitrag von Dagmar » Mo 4. Aug 2014, 17:00

Hallo,

Schläuche hätten den Vorteil, daß man sieht, wenn einer gefüllt ist. Außerdem könnte man den "Speicher" leicht tauschen.

Nur reicht der Druck den die Biogasanlage erzeugt, aus, um den Schlauch zu füllen????

Oder müsste man eine "Druckerhöhungspumpe" zwischenschalten. Und was für eine Pumpe müßte das sein, mit der man gefahrlos das Gas pumpen könnte. Vielleicht ein kleiner Kompressortank wie z.B. hier:

[amazon=B00GGFU490]Luftkompressor[/amazon]

oder ähnliche Teile aus dem Baumarkt.

Ob der nun beim Ansaugen und Verdichten aber irgendwelche Funken schlägt - nichts Genaues weiß ich.


Dagmar
"Ich weiß, daß ich nichts weiß"

centauri

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#23

Beitrag von centauri » Mo 4. Aug 2014, 17:08

Jean pain hat dafür auch autoschläuche genommen.
Und mit einem ganz normalen kompressor hat er das gas dann verdichtet in eine gasflasche.

Benutzeravatar
Dagmar
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 2364
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:27

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#24

Beitrag von Dagmar » Mo 4. Aug 2014, 17:29

Hallo,

so ein Ballon Wagenheber:

http://www3.westfalia.de/shops/autozube ... er_3_t.htm

käme evtl auch in Frage, oder natürlich billiger, normale Luftballons oder Riesenluftballons, wobei die mir zu leicht platzen würden.


Dagmar
"Ich weiß, daß ich nichts weiß"

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#25

Beitrag von Manfred » Mo 4. Aug 2014, 18:31

Viel Druck baut der Reaktor ja nicht auf. Der Vorteil der Fässer-mit-Wasserdichtung-Methode ist halt, dass die oberen Fässer durch ihre Masse gleich den nötigen Gegendruck erzeugen, um das Gas durch die Leitungen zu drücken. Und das bis zur vollständigen Entleerung des Speichers.
Man könnte auch einen IBC-Tank nehmen, den Deckel absägen und mehrere kleine umgestülpte Fässer rein stellen.
Sehr stabil sind z.B. die Fässer, in denen Därme (für Wurst) importiert werden. Die gibt es oft bei Läden für Metzgereibedarf. Habe ich früher als Lebendfisch-Transportfässer verwendet.
Oder diese blauen Kunststofffässer, die oft aus der Industrie gebraucht angeboten werden.

Sorgen bereitet mir nach wie vor das Risiko von Flammen-Rückschlägen in die Gastanks.
Da wäre ein Folienspeicher natürlich von Vorteil. Der kann im Falle eines Rückschlags nicht viel Druck aufbauen bevor er platzt.
Falls der Gegendruck für den Brenner nicht reicht, könnte man ihn ja etwas beschweren.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#26

Beitrag von Manfred » Mo 4. Aug 2014, 18:37

Hat mich gerade an den Biogas-Rucksack erinnert:
https://www.uni-hohenheim.de/pressemitt ... 09c46114d0

Weiter Folienspeicher:
http://www.klausiwan.de/images/Biogas-Sack.jpg
http://www.portaferm-biogas.de/img/gasspeicher_01.jpg
http://zorg-biogas.ch/equipment/gas-tank-bag?lang=de

Ideal wäre es, so einen Speichersack in eine oben offene Erdgrube zu legen, die tiefer ist als der Sack hoch.
Im Fall einer Explosion würde sich die Druckwelle/Stichflamme dann hauptsächlich nach oben ausbreiten und keinen Schaden anrichten.

Da kann man welche kaufen. Lieder keine Preisangabe online:
http://www.baur-folien.de/docs/gasspeicher.php

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#27

Beitrag von yen-zen » Mo 4. Aug 2014, 22:39

Hey liebe Leute,
toll die Vorschläge für den Gasspeicher, ganz groß finde ich die Idee mit den Biogasrucksack da meine Anlage wohl mehr Gas produzieren wird wie ich verbrauchen kann.
Treckerreifenschläuche habe ich hier liegen, ich muß nur mal einen dichten Anschluß basteln, Ventil raus und Absperrhahn ran. als Übergandslösung oder Transport kann ich mir das vorstellen, wichtig ist das keine Luft mit ins Gas kommt, dh. den Schlauch gut entleeren. Ich habe irgendwo mal gesehen wie die Schläuche auf Stangen aufgerollt wurden zum entleeren.
Auf Dauer würde ich schon Plastefässer mit Wasser haben wollen, und einen Kompressor will ich irgendwann gerne auch anschließen um den Gasüberschuß für den Winter in 30kg-Flaschen speichern. An einem Gasspeicher aus Fässern könnte ich auch einfach den Ein- und den Ausschalter für den Kompressor installieren. Explodieren kann so eine Anlage nur wenn das Biogas mit Luft gemischt ist, "reines" Biogas ist wohl nur gefählich weil man dran ersticken kann. Und Rückschlagsicherungen bastel ich auch noch, wenn nicht aus Marmeladengläsern (s.o.) dann aus Pet-Flaschen, dann ist es Trippelsicher!!!
Und wegen dem Druck den die Bakterien in einer Biogasanlage aufbauen können hat mir einer erzählt die würden nur 15mmbar schaffen was wohl 15cm Wassersäule entsprechen soll. Meine Anlage blubbert gerade mit 40cm Wassersäule, aber ich weiß auch nicht was für eine Bakterienkultur ich als Starter bekommen habe, die kam aus einer Anlage die mit Geflügeltrockenmist und Maissilo gefahren wird. Da gibt es wohl auch unterschiedliche Kulturen.

Ich werde euch weiter berichten. Leider schaffe ich es nicht täglich an dem Projekt zu arbeiten, ab und zu muß ich Tanzen und Frohlocken. :pfeif:
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#28

Beitrag von yen-zen » Mo 11. Aug 2014, 06:39

Juhuuu! Den ersten Tee habe ich Mittwoch mit Biogas gekocht nachdem ich einen Treckerrad-Schlauch als Speicher rangebastelt habe. Für den nötigen Gasdruck habe ich 30Liter Wasser mit Platte auf den Schlauch gestellt. Der Versuch mit einem 3-Flammen-Camping-Kocher hatte nicht funktioniert, wahrscheinlich die Düsenlöcher zu klein. Mit einem Bunsenbrenner hatte ich Erfolg. Die Flamme aus dem Bunsenbrenner ist bei Tageslicht nicht sichtbar, nur zu fühlen.
tee kochen1.JPG
tee kochen1.JPG (116.86 KiB) 4528 mal betrachtet
Für das Füllen des Schlauches (10x28), geschätzte 200l Inhalt, hat der Prozessor 18Stunden gebraucht, was meinen bisherigen Schätzungen bezogen auf die Blasen im Wasser ( 1Liter pro 2Minuten, s.o. ) arg wiederspricht. Eine weiterer Schlauch wurde in 2Tagen nur noch halb gefüllt, das heißt, die Bakterien brauchen neue Nahrung nach fast 5Wochen ohne Nachschub.
Ich habe 20Liter Kuhfladen (keine Gülle) mit 10Liter Maissilo und 30Liter Wasser gemischt um die nötige Flüssigkeit herzustellen. Die Technik des Nachfüllens muß ich noch um einiges Verbessern, diese Aktion war Scheiße:
nachfüllen ist scheiße.JPG
nachfüllen ist scheiße.JPG (92.8 KiB) 4528 mal betrachtet
Die Gasproduktion ist jetzt durch den Treckerschlauch definierbar geworden, ich werde weiter berichten.
Abwarten und Tee trinken. :haha:
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

greymaulkin
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2013
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 13:12
Wohnort: achtern Berge UND hinterm Kanal, Klimazone 7b

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#29

Beitrag von greymaulkin » Mo 11. Aug 2014, 07:19

Mensch, Yen-Zen, herzlichen Glückwunsch! :daumen:
Hat das Teewasser gekocht?
Nimm doch einen größeren Trichter zum Einfüllen und mach an den Eimer mit der Suppe so ne Art Schnabel, dann kleckert´s nicht so.

Gruß, Bärbel

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#30

Beitrag von yen-zen » Mo 11. Aug 2014, 14:40

OhOhhhhh, liebe Leute, Entschuldigung, bei der Größe des Schlauches habe ich mich wohl böse verschätzt, bei neusten Betrachtungen bin ich auf ca.80Liter Inhalt gekommen. Ich habe gerade 1Liter Wasser zum kochen gebracht, das hat draußen mit viel Wind ca 25Minuten gebraucht und hat ungefär nen halben Schlauch (40Liter) verbraucht. Für Freunde der Berechnung, die Schlauchmaße sind: Innendurchmesser 65cm, Außendurchmesser 110cm, Höhe 22,5cm.
Wenn die Gasproduktion nach dem gestriegen Füttern sich nicht extrem steigert produziert die Dose nur Gas für 1Liter kochendes Wasser pro Tag, das wäre mir zu wenig.
Ich muß wohl endlich meine Wassertonnen aus dem Garten auf dem "Altar der Wissenschaft" opfern und den Gassammler bauen, hopphopp. Dann ist auch eine genauere und einfachere Gasmengenbestimmung möglich. Nicht Worte, Taten!!!
Bis demnächst
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“