Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

Sonne, Wind und Feuer
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#11

Beitrag von Manfred » Mo 7. Jul 2014, 15:29

Ne. Blos keine Kühlung. Die Biogas-Labors treiben einen hohen Aufwand um Stämme zu züchten, die bei niedrigeren Temperaturen einen brauchbaren Gasertrag liefern. Das Problem ist, die Anlage warm genug zu bekommen. Die großen Anlagen werden alle mit der Abwärme aus dem BHKW zusätzlich beheizt und sind gut isoliert, schon durch das große Volumen/Oberfläche-Verhältnis.
In unseren Breiten können sich Klein-Biogasanlagen bisher nicht durchsetzen, weil man den Fermenter nicht mit vertretbaren mitten warm halten kann. In tropischen Breiten reichen dagegen einfache Betonbehälter. Entsprechend viele kleine Anlagen für den Hof- und Hausgebrauch werden dort gebaut.
Auch Jean Pain hat wegen der nötigen Wärme bei seinem Biomeiler den Biogasreaktor in den warmen Komposthaufen gesteckt.

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#12

Beitrag von Rati » Mo 7. Jul 2014, 15:34

siehst de mal, bei unsren geht es nicht ohne Kühlung. Wenn da die die Party richtig steigt und die Kühlung ausfällt macht so manche Kultur schlapp.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#13

Beitrag von Manfred » Mo 7. Jul 2014, 15:50

Hm. Das liegt dann vermutlich daran, dass nicht konstant befüllt wird, sondern eine fette Ladung auf einmal rein kommt und dann auch mit einem Peak umgesetzt wird. :hmm:
Das ist für Bakterien, die auf bestimmte Bedingungen spezialisiert sind (Temperatur, pH-Wert, Nahrungsgrundlage etc.) natürlich die Hölle.

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#14

Beitrag von Rati » Di 8. Jul 2014, 13:14

Manfred hat geschrieben:Hm. Das liegt dann vermutlich daran, dass nicht konstant befüllt wird, sondern eine fette Ladung auf einmal rein kommt und dann auch mit einem Peak umgesetzt wird. :hmm:.
hm, ja, nee, liegt schon eher an den Organissmen. :)
Klar die meisten Baktis bei uns sollen sich möglichst schnell vermehren und dann, sobald die Zucker aufgefressen sind versporen, werden also nicht kontinuierlich gefütter und bekommen ihre ganze Nährstoffladung am Anfang.
Aber wir haben auch nen Pilz der über etliche Tage fermentiert und regelmäßig gefüttert wird, es aber doch lieber nicht so warm haben möchte.
Na ja und Probiotika lebt halt auch lieber bei normaler Körpertemp. als bei Fiebertemp. und höher.

Aber so ist das halt wenn einer der für lebensmittel arbeitet bei Biogasorganissmen zwischen labbert.
Beina hätte die Firma welche mein Brot bezahlt auch in dem Geschäft mitgemischt aber irgendwie war die Gewinnerwartung wohl noch nicht so hoch das sich ein Projekt gelohnt hätte. :aeh:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#15

Beitrag von Manfred » Di 8. Jul 2014, 13:24

Hier finden sich auch einige Infos zur Temperatursteuerung, Fütterung und den beteiligten Bakterien:
http://biogas-infoboard.de/pdf/Dusollst ... te_dlz.pdf

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#16

Beitrag von Rati » Di 8. Jul 2014, 13:35

Danke Manfred,

wirklich interessant.
wahrscheinlich hast du recht, das bei Biogasanlagen so mäßig gefüttert werden soll das sogar mesophile Kulturen nicht ausreichend Eigenwärme produzieren.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#17

Beitrag von yen-zen » Di 8. Jul 2014, 18:02

Hey Manfred,
vielen Dank für den link, da werde ich mal ein bischen mehr rumklicken obwohl meine Anlage nicht auf "kapitalen" Erfolg aus sein soll.
Ich habe den Deckel jetzt dicht gemacht mit zusätzlicher "Gummidichtung" (aus einem Blechfaßdeckel) und eine ganze Katusche Silikon die da noch unkompliziert rein gepaßt hat. Das Silicon laß ich jetzt mal 2-3Tage aushärten und blase dann das Faß mal ein bischen auf, vieleicht 0,5bar, ob es dicht ist. Ich werde wohl im Gährfaß nacher einen Betriebsdruck von 100mmbar haben wenn 10Meter Wassersäule 1bar ist. Die Bakterien werden das wohl aushalten.
Die Temperatur auf dem Gährfaß (in der Sonnenkollektorfläche ist ein Thermometer aufgeklebt) sinkt bisher nicht unter 24°C, bei Sonneneinstrahlung steigt die Temperatur über 60°C auf der Fläche. Genauere Kontrollen will ich nicht machen.
Hier ein letzter Blich auf die Suppe vor dem Verkleben des Deckels.
biogas mal rein geschaut.JPG
biogas mal rein geschaut.JPG (143.13 KiB) 3372 mal betrachtet
Jetzt kann ich mich mehr mit dem Gassammler beschäftigen und den Reaktor kann erstmal Gas produzieren.
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#18

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Di 8. Jul 2014, 21:23

yen-zen hat geschrieben: bisher konnte mir noch niemand sagen wieviel Wärme die Bakterien produzieren.
Sind das nicht die selben anaeroben Bakterien, die auch den Grasschnitt zum "glühen" bringen ? Hab da mal gemessen, waren so um die 70°.Wenns heißer wird sterben die Bakterien ab, also halten sie die Temperatur, oder?

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15521
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#19

Beitrag von Manfred » Di 8. Jul 2014, 21:34

Über 50°C gehen die meisten Bakterien ein und die Stahlenpilze übernehmen den Kompost. Und wenn es auch denen zu heiß wird, so ab 65°C aufwärts, kommen nur noch einige thermophile, sporenbildende Bakterien zum Zug.
Wie warm es wirklich wird hängt davon ab, wie schnelle die entsprechenden "Keime" den Haufen umsetzen können und gut der Haufen isoliert ist.
Bei professionellen Biogaserzeugung wird wie gesagt etwas anderes angestrebt: Stabile Verhältnisse unter denen sich genau die Keime am wohlsten fühlen, die mögl. schnell und mit mögl. hohem Wirkungsgrad das Substrat in nutzbares Gas umsetzen.
Ich einer SV-Anlage mag der Wirkungsgrad nicht so wichtig sein. Aber je mehr anderes Zeugs man durch ungünstige Bedingungen in der Anlage vermehrt, desto weniger nutzbares Gas kommt für die Mühe hinten raus.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 122
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Ich baue mir eine kleine Biogasanlage

#20

Beitrag von yen-zen » Mo 4. Aug 2014, 13:38

Juhuu, es blubbert!!!
Ich habe es diese Woche endlich geschafft Löcher im Reaktor zu suchen. Ich habe eine Propanflasche mit Druckminderer am Gasausgang des Reaktors angeschlossen und habe mit Spülmittellösung in Sprühflasche alle Verbindungen abgesprüht. 2 "Löcher" gefunden und mit Silikonkleber zugemumpt.
Derzeit blubbert es bei 40cm Wasssersäule ca 1Liter Gas alle 2Minuten und brennen tut es auch. Ich habe noch keine Gülle nachgefüllt, d.h. seit 4Wochen ist das Faß jetzt aktiv, die Temperatur an der Reaktorinnenwand sinkt nicht unter 24°C und blubbert auch Nachts.
Als Nächstes muß ich den Gassammler bauen wenn ich Zeit und Lust habe. Das bisherige Konzept mit Blechfaß habe ich verworfen, das fing jetzt schon an zu rosten. Plastefässer sind das Ziel. :daumen:
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Antworten

Zurück zu „Regenerative Energien und Energiesparen“