Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Sonne, Wind und Feuer

Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon frodo am Do 9. Nov 2017, 17:13

der.Lhagpa hat geschrieben:
Olaf hat geschrieben:
Davon abgesehen - Warum verbietet mir der Staat an ner CO-Vergiftung zu sterben? Soll ein schöner Tod sein.

Erinnert ihr Euch an den Fall, wo sich da letztens paar Jugendliche in ner Gartenlaube CO-vergast haben, weil der Vater des einen die Anlage unsachgerecht montiert hat? So, Lhagpa, jetzt sag das noch mal deren Eltern ins Gesicht....
Oder anders: Es steht Dir natürlich frei, dich zu vergiften, aber die andern müssen geschützt werden.


Jepp, wenn der Geist versagt müssen Gesetze her.
Der Typ hat nen Stromerzeuger in die Hütte gestellt und versucht die Abgase irgendwie rauszuleiten.
Ja, ist verdammt bitter für alle.
Wenn jemand soetwas bastelt wird er sich ganz bestimmt an eine Rauchmelderpflicht halten - dessen bin ich mir sicher.
Dennoch - Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen. Sagte schon Oma.

ziemlich anmaßend, ohne Kenntnis der genauen Umstände von Dummheit zu sprechen.
'ne Freundin von mir ist Vollwaise, dank eines defekten Gas-Boilers, den sicher ein Fachmann installiert hat. Wer war da jetzt der Dumme?
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3095
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon Kirschkernchen am Do 9. Nov 2017, 17:44

Olaf: "Nein, die Strahlenschutzverordnnung hat "er", also "Der Staat", sich aus Boshoftigkeit ausgedacht, oder um ein paar Behörden generieren zu können. Ist doch klar. Wie auch den Rauchmelder an sich, den Schornsteinfeger, den TÜV, den Statiker, ach, die Liste ist lang...."

Olaf, am 25.3.2011, wenige Tage nach Fukushima, erhöhte die EU die Strahlen-Grenzwerte für eingeführte Lebensmittel. Ich war mittelbar dabei, als eine Normvorschrift der TA-Luft erarbeitet wurde. Dies geschah durch eine Kommision. Und diese bestand aus? Aus Medizinern und Sachverständigen? Nö, aus den Herstellern. Das gleiche beim Mobilfunk. Grenzwerte und Sicherheitsvorschriften dienen nicht deiner Gesundheit, sie dienen der Begrenzung der Haftungsrisiken der Hersteller und Versicherer.

Wenn du bis heute annimmst, "die da oben meinen es grundsätzlich gut mit uns" und alles, was geschieht, sei allenfalls noch nicht gut genug ausgeführt, wirst du bei allem, was du um dich herum erlebst, immer wieder staunen. Aber vielleicht macht es die SPD ja "diesmal besser". :aeh:
Benutzeravatar
Kirschkernchen
 
Beiträge: 288
Registriert: Di 9. Jun 2015, 17:25
Wohnort: Hügel


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon ina maka am Do 9. Nov 2017, 22:14

Kirschkernchen hat geschrieben:Wenn du bis heute annimmst, "die da oben meinen es grundsätzlich gut mit uns" und alles, was geschieht, sei allenfalls noch nicht gut genug ausgeführt, wirst du bei allem, was du um dich herum erlebst, immer wieder staunen. Aber vielleicht macht es die SPD ja "diesmal besser". :aeh:


sorry, ist jetzt schon ziemlich weit weg vom Ausgangsthema... Aber irgendwie auch nicht :aeh:
hab heute mit meinen Kindern "die rote Zora" geschaut, eine Serie, wo ich zufrieden bin, dass sie da keine falschen Wert vermittelt bekommen. :pft:

Aber warum erwähne ich das hier?
Bei Minute 19 hier hab ich an diesen Satz denken müssen.
Dachte: "Hier beginnt es, dass >der Staat< nicht nur das beste für die Menschen tut" - für mich ist das eine Schlüsselszene!
auch für andere, vergangene Diskussionen, die ich leider hier im Forum nicht mehr finde. :rot:
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 7732
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon Rati am Fr 10. Nov 2017, 12:43

Kirschkernchen hat geschrieben:... am 25.3.2011, wenige Tage nach Fukushima, erhöhte die EU die Strahlen-Grenzwerte für eingeführte Lebensmittel...
vielleicht solltest du noch erwähnen das sich die Grenzwerterhöhung ausschließlich auf japanische Produkte bezog. Ist natürlich trotzdem Quatsch.
Ja, da hätte halt die Basis der Demokratie - nämlich wir alle- einschreiten müssen, war ja schließlich keine Geheimaktion.

Ich glaube auch niemand hier ist der Meinung das alle Verordnungen und Gesetze für uns - womit du ja wahrescheinlich diese difuse "das Volk bzw der keine Mann" Definition meinst- gemacht werden.
Aber hier geht es immer noch nur um Rauchmelder und da frag ich mich schon warum du diese Verallgemeinerung drüberstülpen mußt.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 4682
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon Kirschkernchen am Fr 10. Nov 2017, 19:45

...um deine psychologischen Schutzmechanismen zu lockern...
Benutzeravatar
Kirschkernchen
 
Beiträge: 288
Registriert: Di 9. Jun 2015, 17:25
Wohnort: Hügel


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon Rati am Mo 13. Nov 2017, 15:48

Tschuldigung meine Psyche braucht Unterhaltung:
Kirschkernchen hat geschrieben:...um deine psychologischen Schutzmechanismen zu lockern...

:lol: oh Dankeschön, mach ruhig wenn es dir hilft. :)

Meine Psyche :roll: ist ziemlich offen für Imput.
Deshalb hab ich auch weniger Probleme mit Synapsenblockern wie "Verschwörung", und "Die da oben Wir da unten Gedenke", in jeder sich nur bietenden Lebenslage.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 4682
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon emil17 am Mi 15. Nov 2017, 09:28

Leider hat die Kirschkernin schon recht.
Aber deswegen bei anderen Diskussionsteilnehmern gleich "psychologische Schutzmassnahmen" zu diagnostizieren?

Wo Technik und Grosskapital eng verflochten sind, wird fast stets zugunsten des Geldes entschieden.
Ist ein Skandal zu gross, deklariert man allgemeine Entrüstung, wartet dann ein Weilchen, bis etwas anders aktuell ist, und macht weiter wie bisher. Fukushima ist eins von vielen Beispielen dafür, Glyphosat ein weiteres.
Es hat aber ursächlich damit zu tun, dass wir Interessenvertreter und nicht Volksvertreter wählen.
Diese Parlamentarier lassen sich dann von gut bezahlten Lobbyisten "beraten", die natürlich nach dem Prinzip, "was der Wirtschaft gut tut, tut dem Volk gut", handeln.
Eigentlich müsste man so ziemlich alle Kommissionsmitglieder wegen Befangenheit suspendieren und alle derartigen Entscheide durch ein Gremium gebildeter Laien beschliessen lassen.

Ein typischer Fall ist der Dieselskandal, es gibt (vermutlich gezielt gestreute, von wem wohl?) Pressestimmen, die finden, eine hohe Strafe des Konzerns, der Hunderttausende Verbraucher bewusst betrogen hat, sei ungerecht, denn "dem Konsumenten sei gar kein Schaden entstanden". Stimmt auch, die Autos laufen ja.

[quote= "Lhagpa"]Jepp, wenn der Geist versagt müssen Gesetze her.
Der Typ hat nen Stromerzeuger in die Hütte gestellt und versucht die Abgase irgendwie rauszuleiten.
...
Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.[/quote]

Das trifft es genau.
Gegen den letzen Satz ist jedoch einzuwenden, dass Gefahren, die nicht leicht und offensichtlich erkennbar sind, durch den Hersteller vermieden werden müssen. Beim Stromerzeuger hätte schon die Gebrauchsanleitung geholfen, denn da steht sicher dick und fett "nicht in geschlossenen Räumen betreiben".


Bei Umweltchemikalien und Radioaktivität ist es für die Unternehmen einfacher, denn die Schäden sind diffus, schlecht erkennbar und die Schäden sind kaum je gerichtsfest auf eine Kausalität zum Hersteller oder Betreiber zurückzuführen, schon gar nicht mit den Mitteln einer schlichten Privatperson. Da ist die Versuchung gross, die Priorität zwischen Volkswohl und Firmenkasse etwas anders zu setzen als beim Parlamentariereid geschworen, zumal der eigene Geldbeutel auch nicht zu kurz kommt.

Zum Thema Rauchmelder: Die Dinger machen Sinn, weil auch eine gewöhnliche vergessene Kerze auf dem Adventskranz eine Katastrophe auslösen kann. Wenn du erst erwachst, weil der Rauch aus der Wohnstube dich weckt, ist es gewöhnlich zu spät.
Es gibt Modelle, die sind verkabelt und gehen auf eine zentrale Brandmeldeanlage. Der Aufwand für die Montage ist natürlich viel höher. Dafür piept nichts und wenn, muss man nicht lange raten wo es sein könnte.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 6680
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon Olaf am Mi 15. Nov 2017, 11:57

Unter Umständen leben Raucher doch auch mal länger:
Ich hab gestern bei zweien die Batterien gewechselt. Beide zum Rauchen mit rausgenommen, und reingepustet, und dabei festgestellt, dass einer kaputt ist :aeh:
Der war auch schon betagt, und stand auch drauf, dass man die mind. alle 10 Jahre wechseln soll, also die Geraäte selbst. Die könnte er durchaus schon auf dem Buckel gehabt haben. Muss ich halt nen neuen besorgen.
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.
Benutzeravatar
Olaf
Moderator
 
Beiträge: 13183
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Wohnort: Havelland BRB
Familienstand: glücklich verheiratet


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon frodo am Mi 15. Nov 2017, 16:11

emil17 hat geschrieben:Es gibt Modelle, die sind verkabelt und gehen auf eine zentrale Brandmeldeanlage. Der Aufwand für die Montage ist natürlich viel höher. Dafür piept nichts und wenn, muss man nicht lange raten wo es sein könnte.

Verkabelte Modelle kenne ich eigentlich nur aus öffentlichen Gebäuden, Kaufhäusern etc.. Für Privatwohnungen sind die drahtlos vernetzten Rauchmelder der Stand der Technik, die dann allerdings ALLE piepen, wenn Einer Rauch erkennt. :hmm:
Mit etwas Glück ist der Brandherd dann weit genug weg, um rechtzeitig reagieren zu können. Die Geräte brauchen natürlich mehr Batteriestrom, als die Konventionellen Einzelmelder.
Allerdings bewohnt nur eine Minderheit so große, verzweigte Gebäude/Wohnungen, dass man einen Rauchmelder vom anderen Ende her nicht hört.

Aber mal 'was Anderes - hat zwar auch mit Brandschutz zu tun, aber mehr mit möglichen Ursachen, und hauptsächlich mit lobbygesteuertem Konsumzwang:
Hat schon Jemand von dem sog. "Brandschutzschalter" gehört, der seit vorigem Jahr in bestimmten Bereichen der Elektroinstallation vorgeschrieben ist?

https://www.voltimum.de/artikel/brandschutzschalter-neuen-din-vde-0100-420 Besonders interessant die Kommentare!

So rein technisch ergibt das zwar einen Sinn, weil es bestimmte elektrische Fehler erkennt, die mit einem Leitungsschutzschalter ("Sicherung") und einem FI-Schalter (Fehlerstrom-Schutzschalter) nicht abgesichert sind, aber wenn die Zahl der bisher in der Norm beschriebenen zwingenden Einsatzfälle erweitert, und das zur allgemeinverbindlichen Vorschrift wird, könnte das kostpielig für den Hausbesitzer werden: So ein einzelner Schutzschalter für einen einzelnen 16A Stromkreis kostet an die 100€ :ohoh:
Ganz abgesehen davon, dass dann neue oder geänderte Unterverteilungsanlagen fast doppelt so groß werden müssten... :roll:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3095
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Kohlenmonoxyd Melder/Rauchmelder

Beitragvon ihno am Mi 15. Nov 2017, 16:23

Eala Frya Fresena !!
Elk is gern wat ,un nüms is gern nix
Benutzeravatar
ihno
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4376
Registriert: So 25. Nov 2012, 10:38
Wohnort: Rechts auf dem Weg
Familienstand: verliebt


VorherigeNächste

Zurück zu Regenerative Energien und Energiesparen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast