alte Rezepte

Re: alte Rezepte

Beitragvon Rohana am Sa 12. Jan 2019, 09:27

Ich hab gestern zum ersten Mal die schlesischen Klösse nach "Rezept" meiner Oma gemacht. Hat gut geklappt, mein Freund ist begeistert, ich darf's dann auch mal an seiner Familie testen... die ewigen bayrischen Knödel aus rohen Kartoffeln gehen mir nämlich so langsam auf die Geschmacksnerven. Das einzige Problem an Omas Rezepten sind die Mengenangaben. "Kind, ich hab das immer nach Gefühl gemacht, so'n Kilo Kartoffeln, ein Ei und n bisschen Mehl halt, bis der Teig sich richtig anfühlt..." Internet hat da ein paar Rezepte mit Mengenangaben auspespuckt, ich hab mich nicht ganz an eins gehalten sondern auch ein bisschen "gefühlt", passt :engel:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 3262
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: alte Rezepte

Beitragvon Doris L. am Sa 12. Jan 2019, 10:24

Schon wieder habe ich was gefunden. Rezepte von 1819 , alles über Kartoffeln. Mir scheint das es alles einfach zu machende Rezepte sind. http://gutenberg.spiegel.de/buch/ueber-die-kartoffeln-erdapfel-erd-oder-grundbirnen--2020/14 hier sind Klösse.
Mich wundert das der Mann die Zeit hatte um alles aufzuschreiben, bei den Berufen und vielen Kindern.
Doris

Nichts geschieht ohne einen Traum


http://jezzabbanaehen.blogspot.com/
Benutzeravatar
Doris L.
 
Beiträge: 761
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04
Familienstand: rothaarig


Re: alte Rezepte

Beitragvon Maisi am Sa 12. Jan 2019, 11:51

Semmelknödel sind auch ne gute Alternative zu Kartoffelknödel :) (mag die auch nicht, obwohl ich sonst Kartoffeln in jeglicher Zubereitungsart mag).

Rohana hat geschrieben:Das einzige Problem an Omas Rezepten sind die Mengenangaben. "Kind, ich hab das immer nach Gefühl gemacht, so'n Kilo Kartoffeln, ein Ei und n bisschen Mehl halt, bis der Teig sich richtig anfühlt..."


Genauso mach ich Schupfnudeln :lol: Ich mußte als Kind meiner Oma immer dabei helfen, wir haben dann für die ganze Familie gemacht, da mußte man da schon nen ganzen Berg voll machen und war ganz schön lange beschäftigt. Heute mach ich für meine Mutter Schupfnudeln mit, wenn ich mir welche mache (ihr ist es zuviel Arbeit, sie kauft sich lieber fertige und ich motz dann regelmäßig :hhe: ); sie hat mich mal nach Mengen/Rezept gefragt, da mußt ich auch sagen: ach, ein Dämpfer voll Kartoffeln, Ei und soviel Mehl, bis es halt sich so anfühlt, wie es sich anfühlen muß :holy:
Hühner sind nicht dumm, sie entbehren nur jeglicher Logik.
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 1101
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee


Re: alte Rezepte

Beitragvon Maisi am Sa 12. Jan 2019, 12:08

hobbygaertnerin hat geschrieben:es gibt auch eine sehr grosse Auswahl an Lebensmitteln, aber der Genuss bleibt heute auf der Strecke.
Kohl wird in vielen Küchen grundsätzlich nicht mehr verwendet, weil da könnten Gerüche in der Wohnung auftreten......


In vielen Neubauten ist ja eine abgetrennte Küche gar nicht mehr vorhanden, sondern alles offen. Würde ich nie wollen. Aber ich bin ja eh so altmodisch :lol:

hobbygaertnerin hat geschrieben:Aber ich hab nicht das Gefühl, das man damit um soviel schneller kocht. Z.B. eine Packung pasta muss 8-10 Minuten kochen, die fertige Pasta aus dem Tiefkühlbereich braucht ohne Micro auch 20 Minuten.
Wenn ich meine Nudeln selbst mache, dann sind in der Zeit, bis das Wasser kocht, die Nudeln zum Kochen, brauchen nur ein paar Minuten, Tomatensosse aus dem Vorratsschrank geholt, in spätestens einer viertel Stunde ist das Essen fertig.
In 15 bis 20 Minuten ist ein schnelles selbstgemachtes Essen auf den Tisch- auch ganz altmodisch aus selbstgekochten Sachen.


Glaub ich auch nicht, daß sowas schneller geht. Um beim Beispiel der Nudeln mit Tomatensauce zu bleiben: in der Zeit, wo die Nudeln kochen, kann man parallel ne Sauce aus einer Dose stückiger Tomaten machen, die mit Sicherheit genauso gut wird wie die fertig gekaufte (wenn jetzt jemand nichts selber einkocht und auf Vorräte zurückgreifen kann).
Aber man unterschätze nicht die Macht der Werbung, die dem Verbraucher genau suggeriert, wie schnell er dann ohne Arbeit ein Essen auf dem Tisch hat. Und je weniger man selbst in der Küche macht, umso weniger ist man vermutlich auch in der Lage, ein paar Sachen gleichzeitig zu tun. :hmm:
Foodblogs boomen, ständig erscheinen neue Kochbücher, die "richtige" Ernährung wird für manch einen zur Ersatzreligion. Nur selbst am Herd stehen tun tatsächlich immer weniger. Komische Welt. Was würden wohl unsere Vorfahren sagen, wenn sie uns mittels Zeitmaschine aus der Vergangenheit heute besuchen könnten?
Hühner sind nicht dumm, sie entbehren nur jeglicher Logik.
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 1101
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee


Re: alte Rezepte

Beitragvon Rohana am Sa 12. Jan 2019, 12:47

Maisi hat geschrieben:Aber man unterschätze nicht die Macht der Werbung, die dem Verbraucher genau suggeriert, wie schnell er dann ohne Arbeit ein Essen auf dem Tisch hat. Und je weniger man selbst in der Küche macht, umso weniger ist man vermutlich auch in der Lage, ein paar Sachen gleichzeitig zu tun. :hmm:

Würd ich gar nicht mal sagen, umso weniger ist man aber in der Lage, einzuschätzen was wie lange dauert. Wie einfach eben eine Tomatensauce aus stückigen Tomaten gehen kann (ob nun selbstgemacht oder selbstgekauft), wenn man entsprechende Gewürze, Zutaten und "Fähigkeiten" hat...
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 3262
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: alte Rezepte

Beitragvon hobbygaertnerin am Sa 12. Jan 2019, 13:51

@Doris,
du bist ein Schätzchen, da hab ich heute Abend was zum Lesen. Ersatunlich, um diese Zeit schon so viele Kartoffelgerichte-
vermute mal, dass das auch mit der damaligen Zeit zusammenhing, durch den Ausbruch des Tambora gabs ein Jahr ohne Sommer und entsprechend knapp war Getreide, aber ob damals die Kartoffeln noch gewachsen sind?
@Maisi
so eine offene Küche würde ich aus den verschiedensten Gründen nicht wollen, sind halt derzeit ganz gross in Mode.

Musste lächeln, früher hab ich auch immer bei erfahrenen Hausfrauen diese ungenauen Mengenangaben und so nach dem Bauchgefühl - innerlich bemängelt, heute stelle ich an mir fest, dass ich inzwischen auch aus dem Bauch heraus koche.
Was mir allerdings auch auffällt- bei den Milliarden an Rezepten, die kann sich doch niemand mehr merken.
Da greif ich lieber auf die bewährten und bekannten Gerichte zu, durch Übung gehen mir die viel schneller von der Hand und ich weiß in der Regel, dass das auch ankommt und kein Genöle am Tisch gibt.
Und was mit auch auffällt- ich werde immer einfacher beim Kochen- ein paar gute Grundzutaten und das Ergebnis passt.
Heute hab ich nur ein stinknormales Kartoffelpürree gemacht und die frischen Forellen, die nur eine kurze Wegstrecke vom Teich zur Pfanne hatten.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 4566
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: alte Rezepte

Beitragvon Rohana am Sa 12. Jan 2019, 14:39

hobbygaertnerin hat geschrieben:Musste lächeln, früher hab ich auch immer bei erfahrenen Hausfrauen diese ungenauen Mengenangaben und so nach dem Bauchgefühl - innerlich bemängelt, heute stelle ich an mir fest, dass ich inzwischen auch aus dem Bauch heraus koche.

Ich fand immer ganz schlimm dass meine Mama die Rezepte im Kochbuch hemmungslos angepasst hat (sauber durchgestrichen und/oder neue Werte daneben geschrieben) - heute mache ich es genauso :pfeif: oder gleich nach Gefühl. Wenn man das Gefühl noch nicht hat bzw. sich das nicht so recht vorstellen kann, ist es halt eine andere Perspektive...
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 3262
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: alte Rezepte

Beitragvon christine-josefine am Sa 12. Jan 2019, 16:47

Bröselhober:
750 g Kartoffeln, mehlig kochende, gekochte
180 g Mehl
Prise Salz
100 g Fett, am besten Schmalz, vom Schwein oder Ente oder Gans

Kartoffeln lochen, schälen und passieren
abkühlenlassen
mit dem Mehl leicht bröselig vermischen
nach Belieben salzen und anschließend in heißem Fett goldgelb rösten, bis er schön bröselig ist
Viele Grüße, Christine mit J
Wait and see!
Benutzeravatar
christine-josefine
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2247
Registriert: So 2. Sep 2012, 10:14
Wohnort: 06925 Annaburg
Familienstand: Single


Re: alte Rezepte

Beitragvon Rohana am Sa 12. Jan 2019, 17:10

So ein Zufall, hatten wir heute mittag... :daumen:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 3262
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: alte Rezepte

Beitragvon christine-josefine am Sa 12. Jan 2019, 17:17

Rohana: was esst Ihr dazu?
Bei meiner Oma gabs entweder Sauerkraut oder Apfelkompott
Viele Grüße, Christine mit J
Wait and see!
Benutzeravatar
christine-josefine
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2247
Registriert: So 2. Sep 2012, 10:14
Wohnort: 06925 Annaburg
Familienstand: Single


VorherigeNächste

Zurück zu Kochen, Backen und Rezepte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron