Dörrgerät / Dörrapparat

Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon strega am Fr 16. Nov 2018, 21:03

jo,
und falls kein MOD Bock hat das oben angesprochene zu machen,
dann mach ichs auch selbst vielleicht demnächst in diesem Theater,
kann halt keine Fäden abtrennen und neu verknüpfen hier und so was

aber könnt was Neues eröffnen im Sinne von "Rentables und gleichzeitig naturgemaesses Wirtschaften in der Landwirtschaft"...
Ansprüche und Perspektiven auf deutscher und internationaler Basis"
oder so was irgendwie...
bin da nicht explizit vom Fach, also bei der Fraktion, die ihren Lebensunterhalt beansprucht von landwirtschaftlichen Erzeugnissen zu bestreiten aus eigenem Anbau, denn ich vermarkte nicht viele Hektarweise selbst Angebautes und hab den ganzen Megastress damit auch nicht, den viele damit meinen haben zu müssen und halt haben, weil sie soundsoviel Kohle reinkriegen müssen im Monat und sonst verrecken finanziell....
ich verschenk halt da und dort mal ein paar Liter Olivenöl oder nen Korb Tomaten

will aber den spirito der jungen Leute, die einfach machen mit zwei Pferden und ein paar Hektar geerbtem Land in der Mitte von Nirgendwo,
auf einer Insel die international null Bedeutung hat, nur im Sommer als Feriendestination überrannt wird und ansonsten ihren Dornröschenschlaf schläft

und die Jugendarbeitslosigkeit so rund je nach Ort locker über 50 Prozent beträgt, ganz normal..........................

die sich dort mit soviel Mut und Kraft und dennoch so leicht und spielerisch eine Existenz aufgebaut haben
mit und von der sie voll zufrieden, aber halt im Sinne des heutigen eher verbreiteten Konsumdenkens "nur" bescheiden leben können

weder zerpflücken noch lächerlich machen noch zerreden
weil das ja vielleicht alles nicht geht in Mitteleuropa und so..............................................................................

ich will nur diesen Leuten ein Denkmal setzen, falls es keine ähnlichen Leute in Mitteleuropa gibt,

aber an sich weiss ich, dass es die dort auch gibt!!!

ein Denkmal, nicht im Sinne von "die kratzen eh bald ab",
sondern ein
DENK-MAL
im Sinne von Hey-so-gehts-auch, Hey, so fühlt es sich gut an, Hey, das funktioniert auch ohne riesige Verschuldung"

und falls es auch dort solche gibt,
dann sollen sie wissen,
dass sie in absolut guter Gesellschaft sind, europaweit und sicherlich auch weltweit...............
und ich trag einfach meinen Teil dazu bei, mentale Fäden zu spinnen und anzustricken, wo es Ansatzpunkte gibt

ihr macht den Pulli gegebenenfalls dann fertig
mit eurer Kreativität, eurer Liebe zur Natur, eurem Willen etwas Schönes zu erschaffen, frei von kommerzieller Gier und Ausbeutertum :stricken:
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt
Benutzeravatar
strega
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1965
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Wohnort: Sardiniens wilder Westen
Familienstand: rothaarig


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon emil17 am Fr 16. Nov 2018, 22:35

oT
Es ist halt so, wenn du mal in der Mühle bist, hat sie dich.
Da musst du viel Bargeld haben für Versicherungen, Gebühren, Mobilität, dann für Zinsen, wenn du mit fremdem Geld arbeitest. In den Preisen aller Waren und Verbrauchsgüter ist ein hoher Anteil an solchen "Kapitalkosten", die man mit bedienen muss, wenn man etwas nicht selber machen kann.
Jeder ist dem Preisdiktat des Marktes unterworfen. Nach der Logik unseres Systems hat man Geld zu haben.
Komischerweise ist das gesellschaftlich anerkannter Selbtzweck. Wenns Kohle bringt, fragt keiner mehr ob es auch anderweitig Sinn macht. Viele machen einen Job, der sie langweilt, aber er bringt eben Geld.
Mit der schönen Folge, dass alle Knechte des Kapitals sind, entweder haste einen Job, und der Boss sagt, was du machst, oder du bist "selbständig" - dann sind die Kunden oder Umstände oder "der Markt" Chef, und du bist genau so unfrei.
Wer Glück hat, hat einen Job, den er nicht nur wegen dem Geld macht, aber wenn sichs nicht rechnet, wird man entlassen oder macht man Pleite, egal wie sinnvoll es sonst war.
Die einzigen, die "frei" sind, sind diejenigen, die rentable Sachwerte haben und sich bezahlen lassen dafür, andere nicht am Produktiv sein zu hindern, indem sie Geld oder Land oder Immobilien gegen Zins oder Pacht oder Miete zur Verfügung stellen, die sie selbst nicht brauchen. Und die sind auch nicht frei - sie hetzen dann irgendwelchen Statussymbolen hinterher, meine Yacht ist länger als deine, oder so.
Schöne Gesellschaft, in welcher fast alle unfrei sind ... biste mal in der Mühle, hat sie dich.
Dass die Sache irgendwie sinnfrei ist, kann man sich dann genausowenig eingestehen wie die Leute, die das Pech hatten, in den Krieg ziehen zu müssen, sich schwer tun damit, dass der Kampf sinnlos gewesen sein könnte. Die sind dann logischerweise gegen diejenigen, die fragen, ob es auch anders gehen könnte, so wie die Kirche früher gegen Leute war, die zwar an Gott glaubten, aber nicht an die Autorität des selbsternannten Bodenpersonals (Klerus).

So gesehen sind 300 im Monat und das mit einer Tätigkeit, die um ihretwillen Sinn macht, gar nicht so schlecht.
/oT
Zum Thema: mein Dörrgerät läuft gerade im Dauerbetrieb. Wir haben sehr viele Äpfel aufgelesen - die Preise waren wegen der reichlichen Ernte so niedrig, dass alles was nicht 1A war einfach unter die Bäume geworfen wurde. Die Bäume haben dieses Jahr extrem viel geleistet, aber weil wir diese in Geld messen, war es trotzdem nicht viel.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7850
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon Hildegard am Sa 17. Nov 2018, 01:38

Wir haben auch Unmengen Äpfel gepflückt und nach dem Sturm aufgelesen.Die 3-fache Menge unseres normalen Jahresverbrauc hs.
Die aussortierten, etwas beschädigten haben wir zum Dörren gebracht. Eine bekannte Familie betreibt eine Lohnmosterei und weil er ein "Bastler" ist, hat er sie um eine Dörranlage für Tee und Obst erweitert. Dort kann man in 4 Boxen mit je 13m² Rosten seine Apfelspalten oder Tee trocknen lassen. In 12 Stunden ist alles fertig.Kostet 20€.Da haben wir 2x so eine Box gefüllt und nun Apfelspalten für die "Ewigkeit". Ich hab sie vakuumiert, damit sie auch nicht verderben oder von Motten befallen werden. Daheim hätte bis Weihnachten der Dörrapparat geglüht :lol:
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)
Benutzeravatar
Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1604
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon greymaulkin am Sa 17. Nov 2018, 08:47

@strega: ich bin ganz bei dir und deinen Ausführungen :daumen:

zum Dörren: jetzt hab ich Appetit bekommen. Werde nachher mein Dörrgerät wieder auspacken und Äpfelschnitze trocknen. Meine Befürchtung ist, daß die Trockenteile dann in ihren Vorratsgläsern schimmeln. Aber eine Tour ist ja wohl recht schnell weggenascht.

Gruß, Bärbel
Benutzeravatar
greymaulkin
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 2014
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 13:12
Wohnort: achtern Berge UND hinterm Kanal, Klimazone 7b


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon emil17 am Sa 17. Nov 2018, 09:18

greymaulkin hat geschrieben:Meine Befürchtung ist, daß die Trockenteile dann in ihren Vorratsgläsern schimmeln.

Du musst sie trocknen bis sie leicht knackig sind, also wirklich trocken. Der Behälter muss (logisch) innen trocken und absolut luftdicht sein. Noch warm vom Dörren einfüllen und gleich verschliessen. Dann halten sie lange.
Vakuumieren geht wenn übrehaupt nur mit stabilen Beuteln, die billigen werden von innen durch die Kanten der trockenen Apfelstücke gelöchert. Also alles in einen Papierbeutel geben, den anschreiben und dann vakuumieren.
Als Knusperzeug anstelle der üblichen Salzgebäcke gereicht werden Apfelstücke gerne genommen.
Noch nicht ganz reife Golden-Äpfel, die sonst einfach nur langweilig süss sind, werden herrlich süss-sauer. Boskoop gehen schlecht, die werden zäh wie Pappe.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7850
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon greymaulkin am Sa 17. Nov 2018, 09:51

Oh, das mit Boskoop ist ein guter Tip. Die hätte ich nämlich heute tatsächlich genommen. Habe da welche, die wie delicious sind aber keine sind. Nehm ich die.
Und dann noch warm in Bügelverschlußgläser.
Vakuumieren tu ich nicht, weil Plastiktüten. Wir versuchen ja, ein möglichst plastikfreier Haushalt zu werden.

Gruß, Bärbel
Benutzeravatar
greymaulkin
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 2014
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 13:12
Wohnort: achtern Berge UND hinterm Kanal, Klimazone 7b


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon Maisi am Sa 17. Nov 2018, 10:15

Dumme Frage: wieso warm einfüllen? Dann schwitzen sie doch im Behälter? Ich hab sie bislang immer abkühlen lassen, damit es innen nicht feucht wird :hmm:
Hühner sind nicht dumm, sie entbehren nur jeglicher Logik.
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 1381
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon emil17 am Sa 17. Nov 2018, 20:10

Maisi hat geschrieben:Dumme Frage: wieso warm einfüllen? Dann schwitzen sie doch im Behälter? Ich hab sie bislang immer abkühlen lassen, damit es innen nicht feucht wird :hmm:

Also, wenn sie beim Einfüllen TROCKEN sind, ist da kein Wasser mehr, das im Behälter rauskommen und an der Behälterwand kondensieren könnte. Wenn das passiert, hast du feuchte Ware eingefüllt.
Die Geschichte mit dem Schwitzwasser funktioniert gleich wie mit der Brille: ist sie wärmer als die Luft, beschlägt sie nicht (wenn man von drinnen nach draussen geht), ist sie kälter, beschlägt sie (von draussen nach drinnen).
Bei Dörrobst merkt man es nicht so leicht wie bei Glas, weil das Kondenswasser Wasser aufgesaugt wird. Lass einmal ein paar getrocknete Apfelstücke rumliegen, am besten im Badezimmer, wo geduscht wird, oder draussen im Nebel, dann merkst du wie sie an Biss verlieren - weil sie Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen.
Bei allen Dingen, die Wasser aufnehmen, wie Holz, Kalkputz, Zeitungspapier, steht der Wassergehalt im Gleichgewicht mit der Luftfeuchtigkeit, wenn man lange genung wartet.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7850
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon Maisi am So 18. Nov 2018, 15:18

Danke für die ausführliche Antwort! Ich hab es bislang immer so gemacht, das ich die Sachen dann noch über Nacht im ausgeschalteten Gerät hab auskühlen lassen und erst am nächsten Morgen dann umfüllte.
Hühner sind nicht dumm, sie entbehren nur jeglicher Logik.
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 1381
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee


Re: Dörrgerät / Dörrapparat

Beitragvon emil17 am So 18. Nov 2018, 17:31

Bei mir läuft der jetzt im Dauerbetrieb; frisch belegte Siebe obendrauf, die untersten werden entfernt wenn es trocken ist und gleich wieder belegt.
Also je trockener desto näher an der Heizung. So wird die Wärme gut ausgenützt - fast trockenes Zeug gibt nur noch wenig Wasser ab und ist am nächsten bei der Wärmequelle, die warme Luft kann aber noch mehr Wasser aufnehmen, wenn sie nachher durch die frischere Ware muss.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7850
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


VorherigeNächste

Zurück zu Konservieren und Vorratshaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron