Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

Noukita
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Okt 2020, 18:50

Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#1

Beitrag von Noukita » Fr 2. Okt 2020, 19:07

Guten Tag

Es ist mein erstes Post hier :-)

Mein Name ist Noukita (oder so) und ich seit einger Zeit habe ich begonnen, mich fürs "Einwecken" zu interessieren. Ich war begesitert, bis ich auf dem Begriff "Botulismus" gestossen bin und das hat natürlich meine Freude etwas gebremst (aber das ist gut so, denn ich war mir bisher der Gefahr absolut nicht bewusst).

Ich wollte vor allem Suppen mit Möhren, Kurbis oder Spinat usw. einkochen und da ich gar kein Risiko eingehen möchte, dachte ich mir, es muss noch ein Autoklav her.

Durch Internetrecherchen bin ich bald auf grosse Anbieter wie P****o oder All A******n gestossen (ich weiss nicht ob auch indirekte Werbung erlaubt ist, darum die Namen mit Sternen drin!). Ich habe den Eindruck, dass es sehr schwierig ist, diese "canning"-Dampfkessel in Europa zu bestellen. Aufgrund der Corona-Krise ist es sowieso noch schwieriger worden und sie werden momentan gar nicht mehr produziert, wenn ich richtig verstanden habe.

Kurzum, ich habe einen Anbieter in Europa gefunden (wer "Autoklav" und die Endung für Österreich in die URL-Leiste zusammenschreibt, landet dort).

Aber ich habe von diesem Anbieter nichts gehört und da so einen Autoklav gar nicht so ungefährlich ist (explositionsgefahr usw.) frage ich mich, ob jemand von Euch diese Firma kennt, sie empfehlen kann usw.

Ich würde mich auch Hinweise freuen!
Vielen herzlichen Dank im Voraus
Noukita

PS: Ich weiss, dass ich mit einem Weck-Automat die Ware 2x nach 48 Stunden Abstand einkochen könnte, und dann wieder ca 15 Min vor Verzehr köcheln könnte, aber das kommt mir doch recht aufwendig vor und ich fühle mich auch nicht 100% sicher, dass mal da was schief gehen könnte …

smallfarmer
Beiträge: 1120
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#2

Beitrag von smallfarmer » Fr 2. Okt 2020, 20:42

Schöne Werbung, gut gemacht Noukita :daumen:

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#3

Beitrag von 65375 » Fr 2. Okt 2020, 22:23

Kürbisse kann man monatelang (fast bis zur nächsten Ernte) kühl lagern, Karotten sind je nach Klimazone im Garten oder im Keller in feuchtem Sand wunderbar aufzubewahren. Warum soviel zusätzliche Energie reinstecken ohne zusätzlichen Nutzen?!
Spinat einkochen? Hab ich noch nie gehört, daß das klappt und schmeckt. Wozu? Das Zeug gedeiht bei guter Sortenwahl nahezu ganzjährig. Kann man bei Ausfall durch Mangold und Vogelmiere ersetzen.

Hier im Forum (oder war's noch im alten?) hat mal jemand allen Ernstes nach Tips zum Wasser einkochen gefragt......
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Noukita
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Okt 2020, 18:50

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#4

Beitrag von Noukita » Fr 2. Okt 2020, 22:36

Hallo smallfarmer

Wenn ich hätte Werbung machen wollen, hätte ich ich die Name von Anfang an ganz ausgeschrieben. Aber trotzdem musste ich irgendwie auf die Hersteller hinweisen, um mein Problem darzustellen … Denn Letzteres ist der einzige, den ich momentan in Europa gefunden habe, der auch für Private verkauft (also kein Autoklav in Industriegrösse zu unbezalhbaren Preisen, wenn es um einen normalen Haushalt geht und nicht um Gewerbe).

Mit einer schneller Googlesuche wirst Du selber feststellen, dass es momentan sehr schwierig ist, Autoklaven aus Amerika (sind sind halt marktführend) zu erwerben!

Es interessiert mich einfach als Verbraucherin, weil ich mir überlege, sowas zu kaufen und es doch viel Geld kostet (und wie gesagt das Gerät auch sehr gefährlich sein kann, daher möchte ich sicher sein, dass die Firma vertrauenswürdig ist und keine unzuverlässige Ware verkauft).

Mir ging es vor allem darum, ob jemand von Euch einen Autoklav dieser Marke kennt, verwendet, darüber gehört hat oder nicht…

Ich freue mich auf Eure weitere konstruktive, freundliche und nützliche Hinweise!
Noukita

smallfarmer
Beiträge: 1120
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#5

Beitrag von smallfarmer » Fr 2. Okt 2020, 23:12

Noukita, hättest du mal nach "All a..... er in der Suchfunktion gesucht wärst du schon schlauer.
Es wird auch eine Zeit nach corona geben, dann werden die schon wieder liefern

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#6

Beitrag von 65375 » Fr 2. Okt 2020, 23:20

Ich verstehe noch nicht, was am gewöhnlichen Einwecken (auf Anführungszeichen kann man da gut verzichten) so gefährlich ist, daß man lieber die Gefahr des Explodierens eines Autoklavs in Kauf nimmt!?
Und wenn's das halt grade hier nicht zu kaufen gibt, wo ist das Problem? Bisher hast Du auch ohne überlebt.
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Noukita
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Okt 2020, 18:50

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#7

Beitrag von Noukita » Sa 3. Okt 2020, 10:06

@ Smallfarmer: Ich hatte eine Suche mit "autoklav" auf meinem alten Handy gemacht und da waren nur wenige Ergebnisse aufgelistet, die nicht zu meiner Frage passten.

@65375: Das ist genau das Problem, das viele sich viel zu wenig darüber bewusst sind, dass man nicht alles sicher mit dem Weck-Automat einkochen kann, nämlich Nahrungsmittel mit höherem PH (ausser man kocht die Sachen 2 x ein + noch ein mal vor dem Verzehren, das finde ich aber aus verschiedenen Gründen nicht so ideal).

Und der Autoklav interessiert mich vor allem, da ich hautpsächlich Gemüse mit PH > 4,6 einkochen, aber nicht in Essig einlegen will, einfach weil es mir nicht schmekt.

Die Sporen, die im Glas das gefährliche Toxin bilden, das problematisch ist, sterben erst ab ca. 120°C. Sie sind um so gefährlicher, dass sie oft kein Gas produzieren (die dann ein Deckel verschieben, sodass man Verdacht schöpfen kann, etwas sei nicht in Ordnung). Anscheinend verdirbt die Nahrung nicht, man merkt es nicht, das Essen schmeckt nicht mal schlecht und sieht nicht anders aus. Darum sterben auch in Europa, auch heutzutage, immer noch Menschen daran.

Für mehr Infos, einfach "Botulismus" googlen!

Ich finde den Ton hier nicht sehr freundlich, vor allem gegenüber einer neuen Person im Forum!
Ich würde mich einfach freuen, wenn jemand Erfahrung hatte mit dem Hersteller in Europa, mehr darüber zu erfahren.

Noukita

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6118
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#8

Beitrag von 65375 » Sa 3. Okt 2020, 11:05

Ich weiß, was Botulismus (nein, keine Gesichtslähmung bei Schauspielern über 40 in Hollywood) ist, sehe aber nicht recht ein, wozu man Kürbisse und Karotten überhaupt einmachen muß.

Karotten, wenn sie den unbedingt ins Glas sollen, gehen auch milchsauer, da braucht man keinen Essig.
Keine Ahnung, ob Kürbisse auch milchsauer eingemacht werden können. Ich vermute, das wird Matsch. Aber die liegen bei mir gut auf dem Regal.
Wir haben zwar Corona, aber wir bleiben positiv! :daumen:

Unsre SV-Bib: http://tinyurl.com/l7x9773

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2875
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#9

Beitrag von Oli » Sa 3. Okt 2020, 11:41

In Hinblick auf die Wartung des Geräts und die bessere Erreichbarkeit des Herstellers wäre ein europäischer Anbieter wirklich interessant.

Wir haben - wie auch andere Foristen den All American. Soweit ich informiert bin, werden die aber ‚zuhause‘ regelmäßig eingeschickt und gewartet oder?
Ich meine das bei Lehman‘s gelesen zu haben.

Ansonsten können wir die Diskussion jetzt gerne beim Kernthema belassen. Auf die Nachteile Energieverbrauch und Druck wurde hingewiesen. Ich mag eingelagerte und frische Sachen auch lieber, aber sehe auch die potentiellen Vorteile, die Konserven bieten.

Wer nicht einkochen will muss das nicht.

tanzi
Beiträge: 183
Registriert: So 22. Aug 2010, 11:15
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Türnitz
Kontaktdaten:

Re: Vertrauenswürdiger Autoklavhersteller in Europa?

#10

Beitrag von tanzi » Sa 3. Okt 2020, 14:41

Habe mir Den "Autoklaven" mal auf der HP angesehen (auch das Video).
Zwei Punkte sind mir dabei negativ aufgefallen:

- es gibt bei der normalen Ausführung für den Gaskocher keine "automatische" Regelung des Druckes im Kessel.
Daher musst du fast ständig am Gerät sein und den Druck überwachen.

- Autoklaven und Druckeinkochkessel arbeiten mit Temeperaturübertragung im Wasserdampf.
Warum muss ich da in diesem Gerät so viel Wasser einfüllen (bis über die Gläser hinaus)???

Mein Fazit = ich bleibe beim Aapc.
lg
Rudi
liebe Grüße aus dem schönen Traisental
Rudi & Gerti

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“