American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtopf

Mara1
Beiträge: 122
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 22:41
Wohnort: Landkreis Cuxhaven

American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtopf

#1

Beitrag von Mara1 » So 26. Aug 2018, 19:04

Moin,
ich habe mir vor einiger Zeit einen All American Pressure Canner gegönnt. (Wer gucken möchte - Bild http://www.allamericancanner.com/All-Am ... nners.html und nein, das ist keine Werbung - ich bekomme keine Provision :) Warum den? Was mich daran fasziniert ist, das man auch rohes Fleisch und ungekochtes Gemüse etc. einkochen kann, da er mit Druck arbeitet. Er keine Gummi-Verschleissteile hat und nahezuh unverwüstlich ist und er vernünftige Verschlüsse hat, so dass nix hochgehen kann. :daumen:

In amerikanischen Foren haben Leute geschrieben, dass sie noch Kocher benutzen die ganz am Anfang produziert wurden.

Wer hat noch so einen, was sind eure Erfahrungen?

Gestern habe ich neben fertig gekochten Suppen mit Fleisch auch Grühnkohl mit Speck und Kassler eingekocht - 16 Gläser auf eine Streich. Alle Twist-off-Gäser haben brav "plopp" gemacht. Jetzt bin ich gespannt wie der schmeckt und ob er sich hält. Laut amerikanischen Erfahrungen kann man Grühnkohl einkochen - Weisskohl funktioniert nicht.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#2

Beitrag von 65375 » Mo 27. Aug 2018, 13:05

404 Error: Page not found

Rati
Beiträge: 5220
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#3

Beitrag von Rati » Mo 27. Aug 2018, 13:44

Im Schnellkochtopf hat schon meine Mutter eingekocht, und der war nix armericaski der war made in gdr.
Und arbeiten Schnellkochtöpfe nicht generell mit Druck? ich mein, deswegen kochen sie ja schneller als normale Töpfe, weil zusätzlicher Druck höhere Temperaturen ermöglicht. :aeh:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3801
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#4

Beitrag von frodo » Mo 27. Aug 2018, 14:13

Rati hat geschrieben: Und arbeiten Schnellkochtöpfe nicht generell mit Druck? ich mein, deswegen kochen sie ja schneller als normale Töpfe, weil zusätzlicher Druck höhere Temperaturen ermöglicht. :aeh:
So ist es, - und "ohne Gummi-Verschleißteile" (Dichtung) würde mich wundern bzw. beunruhigen, denn bei den Modellen, die ICH kenne, sind das gleichzeitig die Sollbruchstellen, die verhindern, dass so ein Teil zur Bombe werden kann... :pfeif:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1215
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#5

Beitrag von Dyrsian » Mo 27. Aug 2018, 21:19

frodo hat geschrieben:
Rati hat geschrieben: Und arbeiten Schnellkochtöpfe nicht generell mit Druck? ich mein, deswegen kochen sie ja schneller als normale Töpfe, weil zusätzlicher Druck höhere Temperaturen ermöglicht. :aeh:
So ist es, - und "ohne Gummi-Verschleißteile" (Dichtung) würde mich wundern bzw. beunruhigen, denn bei den Modellen, die ICH kenne, sind das gleichzeitig die Sollbruchstellen, die verhindern, dass so ein Teil zur Bombe werden kann... :pfeif:
Er könnte ja auch ein federbelastetes Sicherheitsventil oder eine Berstscheibe haben.
Ich hatte auch überlegt, mir son Teil zu kaufen. Vor allem kann man auch Bohnen einkochen, weil die Sporen da drin auch kaputtgehen. Also von Botulinum.

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3801
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#6

Beitrag von frodo » Mo 27. Aug 2018, 21:58

Dyrsian hat geschrieben:
frodo hat geschrieben:
Rati hat geschrieben: Und arbeiten Schnellkochtöpfe nicht generell mit Druck? ich mein, deswegen kochen sie ja schneller als normale Töpfe, weil zusätzlicher Druck höhere Temperaturen ermöglicht. :aeh:
So ist es, - und "ohne Gummi-Verschleißteile" (Dichtung) würde mich wundern bzw. beunruhigen, denn bei den Modellen, die ICH kenne, sind das gleichzeitig die Sollbruchstellen, die verhindern, dass so ein Teil zur Bombe werden kann... :pfeif:
Er könnte ja auch ein federbelastetes Sicherheitsventil oder eine Berstscheibe haben.
Die haben wohl Beides, falls das Ventil blockiert (wird). Die "Berstscheibe" ist dann eine Stelle an der Gummidichtung, wo eine Lücke in der Dichtungsnut ein Bersten der Dichtung ermöglicht. So ist es jedenfalls bei Meinem -allerdings made in Germany :im:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3678
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#7

Beitrag von si001 » Di 28. Aug 2018, 06:58

Wenn es von der Menge her wirtschaftlicher ist und das Einochgut nicht zu empfindlich ist, koche ich immer im Schnellkochtopf -made ich germany- ein. Der Amerikaner ist auch nichts anderes, nur teurer.
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU: https://miteigenenhaenden.wordpress.com/

centauri

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#8

Beitrag von centauri » Di 28. Aug 2018, 07:20

Wie viele große Gläser passen denn in so einen Amerikaner rein? Also in einen deutschen passen ja nur ganz wenige. Das wäre mir zu aufwändig da immer mal 3 Gläser ein zu kochen. Bei uns ist es eigentlich egal was wir einkochen, aber mindestens 8 Gläser von irgendwas waren es immer. Mal hier ein Glas und dort ein Glas wäre mir viel zu aufwändig. Da müsste man sich schon einen Gastro- Drucktopf anschaffen. Aber dann würde ich mir lieber einen Kombidämpfer (Konvektomat) leisten.
So teuer sind die dann auch nicht mehr und da passen wenigstens mal 25 Gläser rein. Und damit kann man auch viel mehr machen. ;)

Benutzeravatar
Taraxacum
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 570
Registriert: So 31. Dez 2017, 20:33
Familienstand: glücklich verheiratet

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#9

Beitrag von Taraxacum » Di 28. Aug 2018, 09:25

Nun gut, manchmal werden es keine 7-8 Gläser für eine Fuhre im Einkochtopf. Bei Cornichons bin ich schon froh, 3 Gläser auf einmal voll zubekommen. Da muss dann der Schnellkochtopf herhalten. Ich habe vom Schwiegervater sogar einen uralten Minieinkochtopf mit Thermometer nur für 1 Glas bekommen. Zum Glück kostet uns der Strom momentan nichts. Wirtschaftlich ist anders aber um ein aufgegangenes Glas schnell ein 2. Mal einzukochen, ist dieses kleine Ding ganz praktisch. Irgendwann soll mal ein Einkochautomat bei mir einziehen. Dampfentsafter und Einkochtopf sind, glaub ich mindestens so alt wie ich :hmm: Ein Gerät für alles schafft Platz im Keller.

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2339
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: American Pressure Canner - einkochen im am. Druckkochtop

#10

Beitrag von Oli » Di 28. Aug 2018, 11:42

Jaja, nothing beats german engineering, ich stimme euch prinzipiell zu :mrgreen:
Aber wo man so riesige Druckkochtöpfe in deutsch bekommt, konnte ich nicht herausfinden und habe daher auch den 'All American'.
Gerade Hülsenfrüchte und Fleisch fallen ja gerne mal in größeren Mengen an.

Volumen geht bei den Dingern bis 41qt und da gehen 32 Pint Jars oder 19 Quart Jars rein. (~0,5l bzw. ~1l)
The U.S.D.A. recommends pressure canning as the only way to can meat, fish, poultry, and all vegetables.
Bislang haben wir Fleisch aus Sicherheitsbedenken heraus nicht eingekocht und die 3847 Gläser grüne Bohnen aus 2016 sehen seltsam aus, obwohl streng nach Weck-Vorgaben eingekocht. Hygienefehler würde ich ausschliessen.
Das alles einfrieren ist für uns aus verschiedenen Gründen doof, also war die Entscheidung naheliegend.

Mit Erfahrungen können wir noch nicht dienen, die Fleisch-Saison geht ja erst langsam los und Bohnen ... nun ja, dieses Jahr war alles ein wenig anders hier.

Die Dichtungs- bzw. Sicherheitsfrage ist aber in der Tat interessant, ich bin ja familiär gesehen aus der Art geschlagen und habe wenig technisches Verständnis, für mich Laien sah andersrum genau die Sache mit der Verschraubung sicher aus. :aeh:

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“