Mirabellenflut

Knipslust82
Beiträge: 66
Registriert: Do 15. Jan 2015, 12:59
Kontaktdaten:

Mirabellenflut

#1

Beitrag von Knipslust82 » Do 20. Aug 2015, 07:35

Ich kann dieses Jahr zum ersten Mal viiiiiiiele Mirabellen ernten.
Ich möchte Marmelade machen, Kompott und Gelee.
Ich habe einen Slow Juice Entsafter.. und ich würde gerne wissen
ob das mit einen SJ Entsfater geht und ob ihr ein gelingsicheres
Mirabellengelee-Rezept habt. Meine Gelees, die ich bis jetzt
gemacht habe, sind leider alle etwas flüssig.
Über Tipps und tricks wäre ich sehr dankbar! :grinblum:

Knipslust82
Beiträge: 66
Registriert: Do 15. Jan 2015, 12:59
Kontaktdaten:

Re: Mirabellenflut

#2

Beitrag von Knipslust82 » Sa 22. Aug 2015, 07:18

Hat keiner einen Vorschlag für mich?

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1265
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Mirabellenflut

#3

Beitrag von osterheidi » Sa 22. Aug 2015, 08:45

wir machen immer marmelade und die hält ewig . mit mirabellensaft gibts bei uns keine erfahrung. zum gelieren nehme ich was es so gibt auf dem markt wobei das nicht in jedem fall gelingt ;)

zaches
Beiträge: 2297
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 09:51
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Niederrhein Klimazone 8a

Re: Mirabellenflut

#4

Beitrag von zaches » Sa 22. Aug 2015, 08:49

wir machen sowohl als auch.

1. Mirabellen in den Dampfentsafter. Saft dann zu Gelee verarbeiten mit Rohrohrzucker (im Verhältnis ca 2:1) und Apfelpektin und etwas Zitronensaft.
2. Mirabellen alle in den Topf, mit etwas Apfelsaft aufkochen. Mit de Pürierstab prürieren und dann durch ein grobes Sieb streichen oder druch die Flottte Lotte drehen- dann als Fruchtaufstrich verarbeiten
3. Mirabellen in Weckgläser nach Weckrezeot einkochen
4. Chutnesy mit und ohne Banane und Chilies.


Diese Jahr haben wir aber nur ganze 14 Mirabellen geerntet. Obst gibt es hier dieses Jahr n icht, Keine Zwetschgen, ekine Pflaumen, Wenig Äpfel, keine Mirabellen, keine Pfisiche, kein Wein (Mehltau) - gut, daß wir letztes Jahr soviel eingemacht haben!!

lg, zaches
"Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben." Paul von Heyse

www.hilshof.de

moorhexe
Beiträge: 1173
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: Mirabellenflut

#5

Beitrag von moorhexe » Sa 22. Aug 2015, 08:52

ich würde die mirabellen auch nicht extra vorher entsaften. entkernen und 2: 1 gelierzucker dazu. gelingt immer.
mirabellen im ganzen einkochen , also mit zuckerwasser bedecken und einkochen.
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

hunsbuckler
Beiträge: 693
Registriert: Di 16. Nov 2010, 22:43

Re: Mirabellenflut

#6

Beitrag von hunsbuckler » Sa 22. Aug 2015, 17:47

Wenn man große Mengen Mirabellen entsteinen möchte, weil man daraus Marmelade mit mehr Fruchtsubstanz kochen kann,
könnte sich die Anschaffung eines guten Entsteinungsapparates lohnen.
Bei Freunden hatten wir einen sündteuren von Leifheit, eigentlich für Kirschen, geht aber auch gut für Mirabellen, wenn die sich gut lösen.
Mirabellen oben in den Trichter schütten und mit dem Stößel stampf-stampf machen, dann fallen einerseits die Kerne und andererseits das Fruchtfleisch raus.
Meine mich dunkel zu erinnern, für vier volle zehn-liter-Eimer etwas über eine Stunde gebraucht zu haben...
Ist sein Geld in dem Fall wert, so ein Teil.
Liebe Grüße, Hans www.jugendrettet.org

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Mirabellenflut

#7

Beitrag von Buchkammer » Sa 22. Aug 2015, 19:11

Oder eine Ladung trocknen. Ist dann aber eine ziemlich saure Angelegneheit beim kauen und zieht einem alles zusammen. :pfeif:
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

hunsbuckler
Beiträge: 693
Registriert: Di 16. Nov 2010, 22:43

Re: Mirabellenflut

#8

Beitrag von hunsbuckler » So 23. Aug 2015, 17:41

Habe ich auch mal in einem gewöhnlichen Elektro-Backofen probiert.
Hierzu habe ich aber jede Mirabelle einzeln halbiert und die Hälften mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech positioniert.
Sonst hätte der Trocknungsprozeß mindestens doppelt so lange gebraucht.
War auch so schon eine gigantische, in keiner Relation zum Ergebnis stehende Stromverschwendung.

Ohne leistungsfähigen Solartrockner oder Abwärme von einem großen Holzbackofen oder einer großdimensionierten Milchkühlung halte ich das in unserem derzeitigen Klima für unwirtschaftlich.
Liebe Grüße, Hans www.jugendrettet.org

Benutzeravatar
kleine hexe
Beiträge: 355
Registriert: Do 5. Aug 2010, 16:59
Wohnort: München Klimazone 7a

Re: Mirabellenflut

#9

Beitrag von kleine hexe » Mo 16. Jul 2018, 16:32

hallo ,das Thema ist ja schon alt ,aber heuer hab ich eine Mirabellenflut.
Jetzt wollte ich ein paar Gläser mit ganzen Mirabellen einkochen ,also auch mit Kern .So hat es meine Tante immer gemacht .Es hat zwar geklappt ,die Gläser sind zu, aber die Mirabellen schwimmen oben und die Flüssigkeit ist unten :ohoh: so werden die bestimmt schnell schlecht ,da die Früchte ja oben rausschauen .Was hab ich falsch gemacht ?
vielleicht gibt es ja bei euch ein paar Experten die mir weiter helfen können .

lg Caro

Griseldis

Re: Mirabellenflut

#10

Beitrag von Griseldis » Mo 16. Jul 2018, 17:14

kleine hexe hat geschrieben:Was hab ich falsch gemacht ?
lg Caro
Rundherum ein paar mal anpieksen, mit so einem Pellkartoffelhalter, Rouladennadel, dünner Stricknadel...

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“