Meerrettich

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10829
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meerrettich

#31

Beitrag von emil17 » Mo 12. Feb 2024, 06:54

Der Meerrettich hat wie viele anderen Pflanzen einen Trick. Die scharfe Substanz bildet sich erst, wenn das Gewebe verletzt wird. Es kommen dann eine inaktive chemische Verbindung und ein Enzym zusammen, die in unterschiedlichen Zellkompartimenten enthalten sind, worauf das scharfe und für den typischen Geschmack verantwortliche Senföl abgespalten wird. Diese Substanz ist ziemlich leicht flüchtig und deshalb verliert der Rettich zubereitet bald an Schärfe.
Weil sich Wurzeln in feuchtem Sand im Keller oder auch im Kühlschrank gut aufbewahren lassen und weil die Pflanze vollständig winterhart ist, ist es besser, Meerrettich frisch zuzubereiten. Bei den lahmen Wintern zur Zeit kann man den jederzeit ausgraben.

Aber viel Erfolg beim Versuch - berichte!
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
yen-zen
Beiträge: 127
Registriert: So 22. Jun 2014, 09:30
Wohnort: Sachsen-Anhalt, Altmark, Arendsee, 36m NN

Re: Meerrettich

#32

Beitrag von yen-zen » Di 19. Mär 2024, 01:56

yen-zen hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2024, 01:41
Ich habe gerade letzte Woche 2 große Meerettichwurzeln fein geraspelt und mit 2% sauberem Salz verknetet und zum milchsauer gären angesetzt. Soll angeblich die Schärfe behalten und 1Jahr und länger haltbar sein. Es gärt schon.
Ich habe ein Glas fermentierten Meerettich geöffnet.Die Schärfe in dem milchsauer vergorenem Meerettich ist weitgehend verschwunden, ein würziges Meeretticharoma ist noch vorhanden.
Wo kämen wir Hin wenn keiner schaute wo man hin käme wenn man ginge um zu sehen wohin man käme.

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“