FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1169
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#41

Beitrag von Teetrinkerin » Do 13. Jan 2022, 20:26

Hackbällchen friere ich immer ein. Wenn ich im Sommer die gefüllten Paprika mache und dann Hackmasse übrig habe, mache ich aus dem Rest Bällchen. Die mögen wir total gerne in Tomatensauce und dazu Nudeln oder Reis.

Die gefrorenen Paprika brauchen zwar länger, aber so gesehen ist es auch nur noch aufwärmen. :lol:

Mir fällt gerade auf, dass ich jeden Absat mit "Außerdem" begonnen habe. :ua:

sybille
Beiträge: 3723
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#42

Beitrag von sybille » Fr 14. Jan 2022, 18:11

Dieser Tage hatte ich fertige Rouladen mit Soße aus der Gefriertruhe geholt und mit kleingeschnittenen, rohen roten Beeten in die Pfanne gegeben. In der Zeit in der die Roluden heiß waren waren die rote Beete gar. Die Karoffeln brauchten auch nicht länger und es war einfach nur lecker :daumen:
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1988
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#43

Beitrag von Hildegard » So 16. Jan 2022, 00:28

Ich wecke Apfelstrudel , kalten Schweinebraten (Jause und warm) Putenkeulen, Rinderbraten, Gemüselaibchen, fast alle Salate, (Kraut, Tomaten, MiX, Fisolen, Karotten, Blaukraut, rote Rüben...) ein, auch Semmelknödel, Spätzle, Rührei mit Kräutern, Sauce Bolognese, ein.
Auch praktisch: feine Gemüsestreifen getrocknet, mit Nudeln, Gewürzen, Suppenpulver etc. mischen und bei Bedarf mit Wasser zu einem "Eintopf) aufkochen...geht auch am Lagerfeuer(Topf soll da schon mit dabei sein).
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1906
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#44

Beitrag von Sonne » So 16. Jan 2022, 01:01

Salat - Tomaten? Du frierst Tomatensalat ein?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3834
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#45

Beitrag von si001 » So 16. Jan 2022, 17:44

Sie weckt sie ein.
Sehr lecker ist auch eingekochter Zucchinisalat.

Seit ein paar Jahren brauche ich glaube ich mehr Einkochgläser als Töpfe beim Kochen. Hier gibt es gaaanz viel FFFSV. :lol:
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU - www.miteigenenhaenden.de

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1906
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#46

Beitrag von Sonne » So 16. Jan 2022, 21:10

Ach ja tatsächlich. :aeh:

Das habe ich falsch gelesen. :o:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Salmandra
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 235
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 22:10

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#47

Beitrag von Salmandra » So 16. Jan 2022, 22:25

Bei mir wird auch sehr viel eingekocht, Fertiggerichte und vor allem fertig gegartes Fleisch um die Kühltruhen zu entlasten. Was mir aber immer mal wieder passiert: fertige Hackbällchen in Brühe, Semmelknödel, Eierstich, Hülsenfrüchte werden nach einiger Zeit säuerlich. Die Gläser sind noch zu aber der Geschmack ist nach dem Öffnen einfach nicht mehr lecker. Bei Semmelknödeln und Rührei/Eierstich ist die Konsistenz manchmal "schmierig", die mag dann erst recht niemand mehr essen. Wennn ich lese, was Hildegard so alles in die Gläser bringt werde ich ganz ratlos, was da bei mir nicht richtig läuft. Habt Ihr eine Idee? :hmm:

sybille
Beiträge: 3723
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#48

Beitrag von sybille » Mo 17. Jan 2022, 19:27

Salmandra, da muss man einfach ausprobieren und es ist natürlich auch Geschmackssache.
Mir schmeckt Einiges tiefgefroren besser und Anderes wieder eingekocht besser.
Bohnen mag ich eingekocht gar nicht aber Ratatouile mit Bohnen ist viel leckerer wenn ich es einkoche. Gulasch und Rouladen sind eingefroren auch sehr lecker. Hackfleischbällchen habe ich noch nicht probiert. Die mache ich zu selten.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Benutzeravatar
si001
Beiträge: 3834
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 16:24
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#49

Beitrag von si001 » Di 18. Jan 2022, 08:42

Meine Familie will keine Rouladen mehr, die nicht ein paar Wochen im Keller eingekocht durchgezogen sind. Wenn ich einmal die Küche dreckig mache, dann mache ich auch gleich mehrere Portionen. Ich koche sie so ein, dass ich variieren, wie viele ich zum Mittagessen brauche, also einzeln im schmalen hohen Glas oder im Zweierglas. So kann kommen wer will - ich habe immer die passende Anzahl parat.

Gebratene Fleischklößchen trocken eingekocht gehen, sind aber geschmacklich so lala. Wenn man aber etwas vom abgelöschten Bratensatz aus der Pfanne dazu gibt, woraus man später Soße zum Gericht zaubern kann, sind die richtig lecker!
Liebe Grüße, si001!
-----------------------
NEU - www.miteigenenhaenden.de

wörpedahler
Beiträge: 35
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 14:40
Familienstand: verheiratet

Re: FFFSV: Fast Food für Selbstversorger

#50

Beitrag von wörpedahler » Di 18. Jan 2022, 09:57

Im Buch "The Complete Book for Home Canning" wird mehrfach darauf hingewiesen, dass Fleisch nur under Druck und mit der korrekten Zeit eingekocht werden darf, da man sonst Botolismus bekommen kann. Also nur im Schnellkochtopf mit Druckanzeige.
Pressure canning is the only recommended method for canning meat, poultry, seafood, and vegetables. The bacterium Clostridium botulinum is destroyed in low-acid foods when they are processed at the correct time and pressure in pressure canners. Using boiling water canners for these foods poses a real risk of botulism poisoning.
Die nehmen das in dem Buch sehr ernst. Das geht soweit, dass wenn man etwas 10Minuten zu kurz eingekocht hat, man ganz von Vorne anfangen muss. Auch berechnen sie die Zeiten anhand der Höhe über dem Meer (andere Siedetemperaturen).

Ich kann nicht einschätzen, wie hoch das Risiko ist. Ich wollte es aber einfach noch mal erwähnt haben, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann.

Das Buch findet ihr kostenlos hier: https://nchfp.uga.edu/publications/publ ... _usda.html
Das Buch macht auf mich fachlich einen sehr guten Eindruck.

("Normales" einkochen geht laut denen nur bei Speisen, die von Natur aus genug Säure enthalten. Also die meisten Obstsorten sind OK, Tomaten und Gemüse nicht, bzw. nur wenn man sie säuert.)

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“