Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#181

Beitrag von 65375 » Sa 12. Okt 2019, 16:06

Daß die Tomaten knackig bleiben, ist nicht zu erwarten, aber ich werde eh eine rohe Soße daraus pürieren.

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4902
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#182

Beitrag von hobbygaertnerin » Sa 12. Okt 2019, 17:20

https://www.luisakocht.de/video/spaghet ... lo-tomaten
Würd mich interessieren, wie man Tomaten nur in Wasser haltbar machen kann?

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1674
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#183

Beitrag von Sonne » Sa 12. Okt 2019, 22:07

Hier: https://www.dinsesculinarium.de/italian ... wBEALw_wcB

...in Salzlake. Habe noch ein anderes Glas gesehen, mit Zutaten: Tomaten, Wasser, Salz.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4902
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#184

Beitrag von hobbygaertnerin » So 13. Okt 2019, 08:50

Muss ich mir ein Glas zulegen, um zu wissen, wie die schmecken, dann kann ich selbst auch weiter versuchen.
Und wenn das gelingt, dann pflanze ich eine grössere Zahl von diesen Tomaten an, wohl wissend, dass wir keine Vesuvgegend sind.

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#185

Beitrag von Buchkammer » So 13. Okt 2019, 13:43

Man könnte etwas Lavasplitt unter die Erde mischen. Und für den feinstofflichen Bereich hängt man ein Bild vom Vesuv neben die Pflanze(n). :)
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4902
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#186

Beitrag von hobbygaertnerin » So 13. Okt 2019, 13:47

Rein von den Sonnenstunden her wird da schon ein grösserer Unterschied herauskommen.
Im Gartencenter haben sie für diese Sorte Werbung gemacht, weil sie wenig Wasser braucht. Wobei ich bin mir sicher, dass es nicht genau die gleiche Sorte ist. Aber sie schmeckt sehr gut.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#187

Beitrag von 65375 » Di 22. Okt 2019, 13:49

Die Chilis habe ich die Tage mal probiert: Schärfe unverändert, sind sogar noch fest, aber der Knobi, den ich mit eingelegt hatte, der war lecker! Milder, etwas weicher in der Konsistenz, aber trotzdem noch intensiv. Und das war gewöhnlicher Supermarktknobi. Wie mag das erst mit "echtem" Knobi schmecken?

Milchsauer eingelegte Paprikastreifen hab ich heute probiert, werden matschig, sind geschmacklich aber wunderbar. Die Lake schmeckt auch erstaunlich gut! Sicher eine schöne Würze (wenn man sie nicht gleich so wegtrinkt). Gut geschmeckt hat mir frisch aufgeschnittene Paprika, gefüllt mit den milchsauren Streifen.

Frage zur Salzkonzentration: War das so, daß das Gemüse bei mehr Salz knackiger bleibt? Hab meine "Bibel" grade verliehen.

Benutzer 1612 gelöscht

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#188

Beitrag von Benutzer 1612 gelöscht » Di 22. Okt 2019, 16:23

wenn man sie nicht gleich so wegtrinkt
Meine Großeltern hatten noch ein Krautfass im Keller. Immer wenn ich dabei war, wenn Sauerkraut geholt wurde, bekam ich ein Glas voll "Saft". Himmel, war das lecker! :grinblum:

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#189

Beitrag von Buchkammer » Di 22. Okt 2019, 16:33

65375 hat geschrieben:
Di 22. Okt 2019, 13:49
Frage zur Salzkonzentration: War das so, daß das Gemüse bei mehr Salz knackiger bleibt? Hab meine "Bibel" grade verliehen.
Hm, ich las jetzt nicht die ganze Bibel und habe die Empfehlungen daraus auch nicht alle im Kopf, aber das bei mehr Salz das Gemüse knackiger bleibt höre ich zum ersten mal. Denke es kommt immer auf die Art vom Gemüse an und vor allem auf die Qualität. Also wurde es gespritzt oder ist es natürlich gewachsen. Ich hatte mal einen gekauften Brokkoli und Blumenkohl, der wollte nicht so recht fermentieren - keine Ahnung, was da noch drauf war und die Bakterien nicht zum Arbeiten veranlasste.
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Haltbarmachung: Milchsaure Gärung

#190

Beitrag von 65375 » Do 7. Nov 2019, 23:47

65375 hat geschrieben:
Sa 12. Okt 2019, 16:06
Daß die Tomaten knackig bleiben, ist nicht zu erwarten, aber ich werde eh eine rohe Soße daraus pürieren.
Die war lecker!! Ein halbes Gläschen milchsaure Tomaten mit Knobi (Lake abgegossen), dazu eine frische rohe Zwiebel und etwas Chilisalz. Pürieren und auf die Nudeln. Phantastisch! Sehr fruchtig und ergiebig. EDIT: Einen guten Schuß Olivenöl hab ich noch mitpüriert.

Eigentlich hab ich gesagt, die Tomaten sind soo toll nicht, und angesichts der Tatsache, daß Tomaten sich ja auch ohne Einmachen oder andere Behandlung ganz gut halten, mache ich das nicht mehr. Aber sowas feines kriegt man nirgends, muß man also selber machen. :)

Drei Gürkchen hatte ich auch in ein Glas Salzlake gelegt. Da lagen die jetzt wochenlang und nachdem ich jetzt über die ungarische Herstellung milchsaurer Gurken gelesen hatte, hatte ich Bedenken, daß meine matschig sein könnten. Aber ich hatte sie unbeschädigt und ohne die üblichen Längsschnitte eingelegt; sie waren noch knackig, knobiaromatisch und chilischarf - und fremd, weil man hierzulande ja nur die essigsauren kennt. Aber wiederholenswert schmackhaft.

Nebenprodukt der Gurken waren diverse Blätter. Das Johannisbeerblatt hat frisch aus der Lake am besten geschmeckt. Nächstes Jahr mache ich dann mal ein Gläschen milchsaure schwarze Jo'beerblätter.
Himbeer, Boretsch, Weinlaub waren nicht soo spannend, werden aber getrocknet und zu Gewürz vermahlen.

Antworten

Zurück zu „Konservieren und Vorratshaltung“