terra preta

Eberhard
Beiträge: 100
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Re: terra preta

#691

Beitrag von Eberhard » Do 25. Feb 2021, 23:51

Mario Heckel (Link in Beitrag #686) verkauft jetzt diesen hier statt des Sampada: TriaTerra-Kocher, weil schon mal preiswerter.
Dieser sollte die Anforderungen für gute Pyrolysekohle erfüllen.
Mit Bedienungsanleitung und Video.

Billig-Kontiki: Irgendwo gibt es ein Video, wo einer eine alte Badewanne in eine Erdgrube eingelassen hat mit etwas Umlüftung. Das funktioniert auch.
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1876
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: terra preta

#692

Beitrag von Sonne » Fr 26. Feb 2021, 07:49

Süß. Jetzt weiß ich, wo ich einen Ofen kaufen kann.
Das war aber nicht die Frage.


Habe mal gegoogelt. So auf die Schnelle.

Ich glaube, ich habe damals in etwa so in der Art gelesen:
Die Pyrolysetechnik ist grundsätzlich mit erheblichen
Emissionsrisiken verbunden, da sich giftige Gase und
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
bilden können, bei Anwesenheit von Chlor aber auch
Dioxine. Nur bei sauberster und kontrollierter Pro-
zessführung kann dieser Technik überhaupt zuge-
stimmt werden. Bei einigen Anlagen ist dieses offen-
sichtlich gelungen: so ist die Pyreg-Anlage von Son-
nenerde in Österreich abfallrechtlich genehmigt
(Dunst 2013) und auch die Anlage im Berliner Bota-
nischen Garten hat nach Auskunft der Betreiber so
geringe Emissionen, dass sie nun immissionsschutz-
rechtlich zugelassen werden kann

www.bund.net>publications
Vorsicht PAK
Soweit klingt die Pyrolyse zu Pflanzenkohle nach einer unschlagbaren Kombination: Es wird Energie erzeugt, CO2 gebunden und mit dem Restprodukt auch noch der Boden verbessert. Aber Vorsicht ist angebracht. Das Stichwort dazu: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK. Solche können bei der Herstellung von Pflanzenkohle entstehen und sind giftig. Und darum möchte man PAK selbstverständlich auch nicht im Boden haben. Die Kunst der Pflanzenkohle-Pyrolyse besteht darin, das Material so auszuwählen und den Verkohlungsprozess so zu steuern, dass sich möglichst wenig davon bilden – ob im Kon-Tiki-Modell des Ithaka-Instituts oder in einer industriellen Anlage wie in Basel.

https://www.energie-experten.ch/de/wiss ... d%20giftig.
Meine Frage ist jetzt einfach: Kann ich als Laie in der Herstellung mit einem Sampadaofen grundsätzlich bzw relativ leicht etwas falsch machen, so dass ich ein 'giftiges' Produkt bekomme, das ich als Laie rein optisch und ganz ohne Chemielabor, ja wahrscheinlich auch nicht auf seine Qualität hin bewerten kann. Scheinbar ist die Anwendung ja doch nicht so einfach. Oder mal grob ausgedrückt: Sie ist nicht unbedingt idiotensicher.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9175
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: terra preta

#693

Beitrag von emil17 » Fr 26. Feb 2021, 09:28

Der verlinkte Artikel aus Basel beschreibt ja da Ganze sehr verständlich.
Für die Herstellung von Kleinmengen im Garten wirst du die Grenzwerte weder kontrollieren noch immer einhalten können. Wenn man eine Grossanlage in dicht besiedeltem Raum baut, ist das hingegen schon wichtig.
Wenn du Freude daran hast, und darauf achtest, dass es keine Rauchbelästigung gibt, sollte das schon passen.

Früher hat man in grossen Mengen Holzkohle für Glashütten und Schmieden in abgelegenen Wäldern so ähnlich hergestellt, wobei das Ziel dort war, möglichst gute grobstückige Holzkohle zu bekommen.
Andere Prozessführungen erlaubten die Erzeugung von Holzteer, z.B. zum Abdichten von Holzgefässen und Booten. Da war die Emission halbverbrannter Produkte, wozu auch die PAKs gehören, wahrscheinlich enorm, nur hat das damals keinen interessiert.

Beim verlinkten Kocher möchte ich nur anmerken, dass man mit solchen Geräten keine Mengen wegbekommt und viel Zeit beim Zerschnippeln von Schnittgut und Füttern des Ofens verbringen wird.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1876
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: terra preta

#694

Beitrag von Sonne » Fr 26. Feb 2021, 14:13

Danke Emil für die Antwort, die auch verständlich war. :)

Den Artikel aus Basel habe ich nicht vollständig gelesen. Soviel Zeit hatte ich heute morgen nicht. Ich habe nur kurz nach was gegoogelt, was mein Problem etwas näher beschreibt und der Artikel könnte ungefähr dem entsprechen, was ich früher schon mal gelesen hatte. Damals hatte ich dann den Eindruck, ich sollte vielleicht die Finger davon lassen, wenn die korrekte Anwendung schwieriger ist als gedacht oder als der Verkäufer es darstellt. Auf Hochglanzpapier bzw auf der spiegelklaren Oberfläche meines Handys (Laptops - PC's) schaut ja immer alles chic und begehrenswert aus. Von den Tücken erfährt man oft erst nach dem Kauf.

Der Sampadaofen - oben im Link - ist tatsächlich günstig. Der letzte den ich wo gesehen habe kostete 120€.

Allerdings ist meine Begeisterung inzwischen etwas gedämpft. Wie du ganz richtig sagst: Große Mengen bekommt man da nicht hin. Und: Macht man das dann auch. Oder bleibt es doch bei 1-2 Mal im Jahr, wenn man grad mal 'ne idyllische Stunde übrig hat.

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, spare ich jetzt damit auch nicht grad übermäßig viel Energie ein, wenn ich meinen Eintopf, Kartoffeln, Reis etc auf dem Sampada koche.

Ich müsste mal durchrechnen, wieviel ich pro Beet / Jahr Pflanzenkohle bräuchte (keine Ahnung)...was, das im Handel kosten würde bzw ob ich die Zeit aufbringen könnte das selbst zu machen.

Und bringt die Pflanzenkohle überhaupt was. Da bin ich mir nicht ganz schlüssig. Meine Tomatenernte hat seit 2 Jahren deutlich an Menge zugenommen. Aber an was das liegt? :pfeif:

Vielleicht weil ich inzwischen mehr Aufmerksamkeit und Zeit auf meine Pflanzen lege? An der Schafwolle? Oder doch am Bokashi mit der Kohle drin? Oder einfach an allem? :im:

Oh ich fürchte, so genau wird mir das hier auch keiner beantworten können.

Derzeit nehme ich Pflanzenkohle vom EM-Shop aus dem Chiemgau und mische das in den Bokashieimer. Aber das sind im Grunde nur kleine Mengen. Kommen direkt an die Tomaten und Gurken. Für die anderen Beete bleibt da nicht viel übrig.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9175
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: terra preta

#695

Beitrag von emil17 » Fr 26. Feb 2021, 19:58

eine Variante, aber sicher nicht stilgerecht und zu einfach: Wenn man grosse Holzfeuer hat (z.B. Asthaufen, die einige Monate gelegen sind, damit sie besser brennen), dann bleibt immer noch viel Holzkohle übrig; man kann sie auch ablöschen.
Wenn man einen Holzbackofen hat, muss man die Glut rausholen, wenn die Wärme stimmt; die könnte man auch in ein Wassergefäss fallen lassen.
Das könnte man dann zerstossen und in den Kompost geben.
Bei den aufgerufenen Preisen von 62 Cent pro Liter Schüttvolumen Pflanzenkohle geht das ins Geld, wenn man bedenkt, wieviel man braucht.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1876
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: terra preta

#696

Beitrag von Sonne » Fr 26. Feb 2021, 21:37

emil17 hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 19:58
eine Variante, aber sicher nicht stilgerecht und zu einfach
Meinst du damit den Ofen? Ja...habe inzwischen nachgelesen. Das ist kein Sampada, sondern ein kleineres Modell, ähnlich wie ein Sampada.
emil17 hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 19:58
man kann sie auch ablöschen.
die könnte man auch in ein Wassergefäss fallen lassen.
Ist das Ablöschen ein wichtiges Detail bei der Herstellung? War mir so nicht bewusst.
emil17 hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 19:58
Wenn man grosse Holzfeuer hat (z.B. Asthaufen, die einige Monate gelegen sind, damit sie besser brennen), dann bleibt immer noch viel Holzkohle übrig; man kann sie auch ablöschen.
Wenn man einen Holzbackofen hat, muss man die Glut rausholen...
Ein beliebiges Feuer. :hmm: Ich dachte es muss diese bestimmte Art der Verbrennung sein.

emil17 hat geschrieben:
Fr 26. Feb 2021, 19:58
Bei den aufgerufenen Preisen von 62 Cent pro Liter Schüttvolumen Pflanzenkohle geht das ins Geld, wenn man bedenkt, wieviel man braucht.
Gerade ist Pflanzenkohle mit 0,55€ / Liter im Angebot. :lol:
Ja - vielleicht doch Sampada. Ich müsste eigentlich für mindestens 100€ pro Jahr Pflanzenkohle kaufen um unseren Kompost zu füttern. Eigentlich ist mir das zuviel an Investition. Dabei sind 62 Cent quasi ein Schnäppchen. Woanders sind die Preise bis zu 1,50€.

Oder ich lasse einen Sampada 50 - 100x (je nach Größe) im Jahr seine Arbeit tun. Das sind ca 25 - 50 oder mehr Arbeitsstunden im Jahr. Pro Aktion muss ich ja mindestens mit ca 30 Minuten rechnen. Dazu gehört auch aufräumen, säubern, beaufsichtigen etc.

:hmm:

Vielleicht lasse ich es doch beim Bokashi + Kohle und tu es wie schon gehabt nur gezielt an die Starkzehrer unter den Pflanzen.

Danke für die Antwort.
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9175
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: terra preta

#697

Beitrag von emil17 » Sa 27. Feb 2021, 09:32

Ablöschen dershalb, weil man dann mehr Ausbeute hat; es geht sonst noch viel durch Verbrennen der Glut verloren.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“