Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

edaphon
Beiträge: 115
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 07:45
Wohnort: submeridionale xerotherme

Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#1

Beitrag von edaphon » Mi 11. Jul 2012, 17:31

Aus der aktuellen Lehre der neuzeitlichen Landwirtschaft geht hervor, dass Pflanzen durch das NPK-Schema, also durch Mineralsalze, ernährt werden.
Nach dieser These arbeitend, düngt man Mineralsalze, kurz auch NPK+Mikro+Makro genannt, also eine mineralische Düngung.

Es gilt aufgrund einiger Beobachtungen jedoch die Vermutung, dass Pflanzen die Möglichkeit zur Endocytose haben und somit außer den in der herkömmlichen Mineraltheroie genannten Stoffen auch wesentlich größere Bestandteile in sich Aufnehmen können, oder wie man einfach der Vorstellung halber sagen könnte "essen".

Nun wäre mineralische Düngung mit FastFood gleichzusetzten. Die Pflanzen können das zugeführte direkt aufnehmen, werden quasi Zwangsernährt und viele der möglichen Stoffe die außerdem für eine gesunde Pflanze benötigt werden, sind nicht enthalten. Das Bodenleben gerät in Stillstand oder reduziert sich auf ein Minimum.

Jetzt besteht durch uns als verantwortungsvolle über den Tellerrandschauende, nicht von der Agrochemie-Industrie abhängigen Selbstversorger unseren Massenmord an Milliarden Bodenlebewesen (dem Edaphon) zu unterbrechen und einen neuen Weg einzuschlagen, indem wir anfangen die Pflanzenernährung mit weitblick zu betreiben.
Wir beziehen den größtmöglichen Teil des Lebenskreislaufs mit ein!

Ich lege daher jedem Freund und Anwender der Biolandwirtschaft diesen Thread ans Herz. Probiert es doch einfach auf einer kleinen Fläche aus und vergleicht die Unterschiede.
Zur Pflanzenernährung gibt es viel Literatur, viele Meinungen und viele Wege führen über Jahre gesehn dann auch zu dem ursprünglichen Wunschziel eines gesunden Natur-Kreislaufs im eigenen Garten.

Kommen wir zum Threadtitel, was bitte sind Mikroben und wie macht man aus ihnen Saft? :mrgreen:
Es handelt sich hierbei um ein Rezept oder wenn ihr wollt auch Anleitung zur Herstellung eines Gebräus, womit ihr die ablaufenden Umwandlungsprozesse in eurem Boden wieder ankurbelt.
Mutter Milly zitiert von Herwig Pommeresche im Buch Humussphäre - Ein Stoff oder ein System? hat geschrieben:Einen 20 Liter fassenden Behälter. 0,5kg zermuste Früchte, 5 EL Maismehl, 10 EL Fischmehl. Mische 2 TL Backhefe, 2 TL Zucker und 1 TL Mehl in 2 Tassen lauwarmen Wasser und halte dies warm, rühre ab und zu um, bis es aufhört zu schäumen. Lasse diese Mischung, am besten über Nacht, lauwarm stehen. Mische nun alles zusammen, setzte eine Handvoll besten Kompost hinzu und stelle das Gefäß in die Sonne. Decke ein Tuch darüber, um Fliegen fern zu halten, rühre aber so oft wie möglich um, weil die Erdbakterien Luft benötigen! Nach einer Wochen kannst du das Gemisch zu deinen Pflanzen geben. Gib 1 Tasse bis zu 4 Liter zu jeder Pflanze. Nur Bäume und große Pflanzen benötigen 4 Liter.
Das Originale Rezept (Englisch) von http://www.journeytoforever.org/garden_bugjuice.html hat geschrieben: One 5 gallon bucket
Corn starch
Bread yeast
Milly's MaxGro fishmeal (or use fish emulsion plus liquid seaweed emulsion)
Ripe fruit, such as plums, apples, apricots, peaches, pears, watermelon, peeled bananas -- no citrus.

The Bug Juice Formula

Yeast: Mix two teaspoons of dry baker's yeast, two teaspoons of sugar and one teaspoon of bread flour to 2 cups of warm water. Keep warm. It releases CO2, mix the solution to reduce the foam. Keep doing this until the mixture stops foaming. This means the sugar has been consumed. Add two tablespoons of cornstarch, or potato starch, 1 tablespoon of flour (a protein and nutrient source for the yeast) and allow the mixture to remain warm (very important) for 2 or more hours. Overnight is optimal. Then put it in the bucket.

Fruit: Pit the fruit, and puree it to a mush so it can be more rapidly digested by microorganisms. Add 1 pound or so to the bucket. Decaying fruit is fine -- it is already being attacked by microorganisms so it doesn't hurt to include them.

Cornstarch: Add 5 tablespoons to the bucket.

MaxGro: Add 10 tablespoons MaxGro (or fish emulsion plus liquid seaweed emulsion) to the bucket.

Fill the bucket with water to a few inches from the top and mix well. Add a handful of compost or the soil from around the root zone of a nicely growing plant (don't use surface soil). Place the bucket in the sun and put a piece of cheesecloth over it to keep flies away. Stir often. Don't fill the bucket up to the top.

After a week, start applying the mixture to your plants. It is best placed near the roots when transplanting (it prevents transplant shock). Otherwise, pour the Bug Juice into the soil around the plants. After it is absorbed, water extensively in order to get all the bugs and nutrients into the soil. They won't do any good if they remain on the surface. Apply 1 cup to 1 gallon of Bug Juice to each plant. Only trees and large plants require 1 gallon.
Ich wollte euch dieses Rezept nicht vorenthalten, da ich es sehr großartig finde so weit als Möglich von der Agro-Industrie abhängig zu sein, trotzdem oder gerade deshalb vitalere Pflanzen im Einklang mit der Natur unter Berücksichtigung des Lebenskreislaufs zu erhalten.

Viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren und nacharmen. Würde mich sehr freun hier eure Berichte, Fotos oder Videos davon zu lesen.

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#2

Beitrag von 65375 » Mi 11. Jul 2012, 23:05

Hab schon hin und wieder mit Hefewasser gegossen, ein Würfel auf 10 Liter Wasser, aber keine besonderen Auswirkungen festgestellt.
Ob's das Rezept auch ohne Fischmehl geht? Riecht vermutlich gräßlich!

Rati
Beiträge: 5220
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#3

Beitrag von Rati » Do 12. Jul 2012, 09:03

@65375:
Hefen sind keine dominierend wichtigen Bodenbakterien, was sollen sie dort also ausrichten. :aeh:

@edaphon:
solange die Bodenflora (und Fauna) keine günstigen Bedingungen vorfindet, hilft jegliche künstliche Beimpfung auch nicht viel weiter.
Also lieber dafür sorgen das der Boden stimmt, dann klappt es mit den Mikroorganissmen von ganz alleine.

Trotzdem danke für den Hinweis. :)
Vielleicht animiert es bernhardt zu einem erklärenden Kommentar (oder ein paar links zu seinen schon geschriebenen Kommentaren) - er ist da Experte auf dem Gebiet. ;)

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 5937
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#4

Beitrag von 65375 » Do 12. Jul 2012, 09:19

Hallo Rati. Ich hab mich nicht intensiv damit beschäftigt, was die Hefe genau bewirken soll. In den Diskussionen, die ich gefunden habe, ist immer von einer Düngerwirkung die Rede, was ich bei einem Würfel auf zehn Liter Wasser für reichlich wenig plausibel halte. Aber die Anwender sind sich einig, das alle Pflanzen wunderbar wachsen und blühen. Vielleicht wirkt es einfach anregend auf das Bodenleben. Ich hab noch nichts konkretes finden können.

Rati
Beiträge: 5220
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#5

Beitrag von Rati » Do 12. Jul 2012, 13:46

Hi,
65375 hat geschrieben:Hallo Rati. Ich hab mich nicht intensiv damit beschäftigt, was die Hefe genau bewirken soll. In den Diskussionen, die ich gefunden habe, ist immer von einer Düngerwirkung die Rede, was ich bei einem Würfel auf zehn Liter Wasser für reichlich wenig plausibel halte.
also wenn ich mir das Rezept für diesen bug juice :roll: so durchlese, wird da ja erst mal so richtig fementiert:
....Mische 2 TL Backhefe, 2 TL Zucker und 1 TL Mehl in 2 Tassen lauwarmen Wasser und halte dies warm, rühre ab und zu um, bis es aufhört zu schäumen. Lasse diese Mischung, am besten über Nacht, lauwarm stehen....rühre aber so oft wie möglich um, weil die Erdbakterien Luft benötigen! Nach einer Wochen kannst du das Gemisch zu deinen Pflanzen geben.....
und dann ist es wahrscheinlich so, das nicht die Hefen, sondern deren Stoffwechselprodukte das entscheidende sind und zwar nicht als Dünger für die Pflanzen (so hohe Konzentrationen entstehen in der Brühe nicht) sondern als Starthilfe für die Bodenbakterien.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4902
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#6

Beitrag von hobbygaertnerin » Fr 13. Jul 2012, 10:09

Fischmehl hab ich leider keines, ich überlege, ob ich mir nicht Fischabfälle besorge, sie ganz fein mixe und so ein Süppchen ansetze.
Früchte sind momentan auch eher spärlich vorhanden, ein paar grüne Äpfel, ob das was bringt?
Alte Marmelade- als Zucker kann ich mir das vorstellen, aber die Vitamine und sonstigen Inhaltsstoffe von frsichen Früchten werden dann wohl fehlen.
In ähnlicher Form kenne ich Komposttee, mal sehen, wie diese Bakteriensuppe von den Pflanzen gelöffelt wird.
Danke für das Reinstellen dieses Rezeptes, hab zwar das Buch mehrmals gelesen, aber was man nicht sofort macht, wird vergessen.
Gruss
hobbygaertnerin

Hühnerfan
Beiträge: 72
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 16:16

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#7

Beitrag von Hühnerfan » Fr 13. Jul 2012, 18:05

Erinnert mich an Humofix von der Abtei Fulda.
@edaphon :
Nur zu,hier sind noch etliche,die mit der Natur Gärtnern.
Auch ich habe vor gut 7 Jahren umgestellt.
Mein Persönliches Fazit: Die Umstellung dauert gut 2 eher 3 Jahre,aber dann funktioniert es sehr zufriedenstellend.

Einzig Calzium ..da happerte es bei mir dieses Jahr. Patentkali hat das Problem gelöst.

edaphon
Beiträge: 115
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 07:45
Wohnort: submeridionale xerotherme

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#8

Beitrag von edaphon » Sa 14. Jul 2012, 13:27

Rati hat geschrieben:Hi,
65375 hat geschrieben:Hallo Rati. Ich hab mich nicht intensiv damit beschäftigt, was die Hefe genau bewirken soll. In den Diskussionen, die ich gefunden habe, ist immer von einer Düngerwirkung die Rede, was ich bei einem Würfel auf zehn Liter Wasser für reichlich wenig plausibel halte.
also wenn ich mir das Rezept für diesen bug juice :roll: so durchlese, wird da ja erst mal so richtig fementiert:
....Mische 2 TL Backhefe, 2 TL Zucker und 1 TL Mehl in 2 Tassen lauwarmen Wasser und halte dies warm, rühre ab und zu um, bis es aufhört zu schäumen. Lasse diese Mischung, am besten über Nacht, lauwarm stehen....rühre aber so oft wie möglich um, weil die Erdbakterien Luft benötigen! Nach einer Wochen kannst du das Gemisch zu deinen Pflanzen geben.....
und dann ist es wahrscheinlich so, das nicht die Hefen, sondern deren Stoffwechselprodukte das entscheidende sind und zwar nicht als Dünger für die Pflanzen (so hohe Konzentrationen entstehen in der Brühe nicht) sondern als Starthilfe für die Bodenbakterien.
Richtig, die Hefe ist nur der "Starter" für die Brühe und das eigentlich gute für die Pflanzen und das Bodenleben sind die daraus entstehenden Stoffwechselprodukte. Statt Fisch kann man meiner Meinung nach auch 1-2 EL von einem gutem Kaltgepresstem Öl nehmen, muss nicht Tierischem Ursprungs sein. Es gibt ja vegane Gärtner, sprich die ihren Böden und Pflanzen nichts tierisches hinzufügen. Also keine Hornspähne, Blutmehl, Federn, etc.
Was das genau bringen soll bin ich mir nicht sicher, aber für mich reicht das auf jeden Fall schon mal, wenn es organisch-biologisch und nicht artefakt-mineralisch ist. Es gibt ja auch biologische-minerale wie sie ja teilweise auch in Jauchen und Gülle vorzufinden sind.

Möchte noch anmerken, das ich selbst dieses Rezept noch nicht ausprobiert habe, es allerdings sehr gut begründet fand im Buch wo ich es entdeckt habe.

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1674
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#9

Beitrag von Sonne » So 28. Apr 2019, 16:47

edaphon hat geschrieben:
Mutter Milly zitiert von Herwig Pommeresche im Buch Humussphäre - Ein Stoff oder ein System? hat geschrieben:Einen 20 Liter fassenden Behälter. 0,5kg zermuste Früchte, 5 EL Maismehl, 10 EL Fischmehl. Mische 2 TL Backhefe, 2 TL Zucker und 1 TL Mehl in 2 Tassen lauwarmen Wasser und halte dies warm, rühre ab und zu um, bis es aufhört zu schäumen.
Ob statt Fischmehl wohl auch Urgesteinsmehl geht?
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

ina maka
Beiträge: 10258
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Mikrobensaft / Milly's Bug Juice

#10

Beitrag von ina maka » So 28. Apr 2019, 18:29

Wieso meinst du?
Fischmehl ist doch ganz was anderes als Steinmehl?
haben die was gemeinsam? Viel Phosphor??
Man kann sicher versuchen, das Rezept abzuändern, aber dann ist es eben was anderes! ;)
Kann schlechter sein als das Original, oder vielleicht wird es sogar besser - probier mal!

Ich nahm für Bokashi statt EM Sauerteigansatz.
Das zumindest hat sehr gut geklappt.
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest – steige ab!

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“