Hornspäne aus Deutschland/ der EU

Sven2
Beiträge: 94
Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:37

Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#1

Beitrag von Sven2 » Do 6. Aug 2020, 22:09

Hallo alle miteinander,

Ich hab gelesen, dass es wohl Anbieter von Hornspänen gebe, die ihre Hörner aus Deutschland beziehen. Hab aber keinen gefunden bis jetzt.
Kennt zufällig jemand einen?

Grüße

Sven

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2875
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#2

Beitrag von Oli » Fr 7. Aug 2020, 00:17

Gehen auch reine Hufspäne?
Damit habe ich dieses Jahr gedüngt. Stärke von Mehl bis ‚Langzeit‘, total regional vom Klauenpfleger 2 Höfe weiter.

Wikipedia sagt übrigens:
Die einzige Hornmühle Deutschlands steht in Ulm.
Die könnte man fragen, welcher Hersteller deren Hife und Hörner verwertet.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#3

Beitrag von Teetrinkerin » Fr 7. Aug 2020, 10:06

Das ist Oscorna in Ulm-Donautal. Die verwenden aber lt. Wikipedia auch Hörner aus Osteuropa.

Den Dünger verwende ich selbst seit diesem Jahr auch im Garten und bin wirklich zufrieden damit. Schade ist nur, dass es wohl keinen Werksverkauf vor Ort gibt.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1835
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#4

Beitrag von Hildegard » Fr 7. Aug 2020, 23:30

Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 7. Aug 2020, 10:06
Das ist Oscorna in Ulm-Donautal. Die verwenden aber lt. Wikipedia auch Hörner aus Osteuropa.

Den Dünger verwende ich selbst seit diesem Jahr auch im Garten und bin wirklich zufrieden damit. Schade ist nur, dass es wohl keinen Werksverkauf vor Ort gibt.
sind Hörner aus Osteuropa anders?
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#5

Beitrag von Teetrinkerin » Sa 8. Aug 2020, 08:17

Hildegard hat geschrieben:
Fr 7. Aug 2020, 23:30
Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 7. Aug 2020, 10:06
Das ist Oscorna in Ulm-Donautal. Die verwenden aber lt. Wikipedia auch Hörner aus Osteuropa.

Den Dünger verwende ich selbst seit diesem Jahr auch im Garten und bin wirklich zufrieden damit. Schade ist nur, dass es wohl keinen Werksverkauf vor Ort gibt.
sind Hörner aus Osteuropa anders?
Die Frage drehte sich um Hörner aus Deutschland. Darauf hab ich geantwortet. Ob die anders sind, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4215
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#6

Beitrag von Rohana » Sa 8. Aug 2020, 09:56

Fütterung und Standards der Tierhaltung sind in Osteuropa anders. Sofern man annimmt dass das einen Einfluss auf die Hörner hat, gilt das wohl auch für selbige... :hmm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#7

Beitrag von Teetrinkerin » Sa 8. Aug 2020, 10:05

Ich vermute mal, selbst wenn man die Kosten für die Handentkernung außen vor lässt, dass gar nicht so viele Hörner über einzelne Schlachthöfe zu beschaffen wären, da ja der Großteil der Rinder in Deutschland enthornt sind.

Ich vermute mal (das ist aber reine Vermutung!), dass Oscorna die Hufe, die sie lt. Wikipedia noch selbst malen, sicherlich vom Schlachthof Donautal beziehen, der nur einen Steinwurf entfernt liegt.

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 199
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 13:01
Wohnort: S-H

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#8

Beitrag von Till » Sa 8. Aug 2020, 11:44

Ich verzichte seit einiger Zeit auf Kadaverdünger, weil diese eine starke Lockwirkung auf Schnecken ausüben.

Hornspäne bestehen ganz wesentlich aus den geschredderten Klauen/Hufen. Je höher die Einnahmen aus den Nebenprodukten sind, desto billiger kann das "gute" Fleisch verkauft werden und mitunter liegt der Preis dann sogar unter dem Einkaufspreis.

Durch den Kauf von Hornspänen (und Katzenfutter, etc...) aus Gruselhaltung sorgt man dafür, dass sich die Einnahmen in der Gruselhaltung erhöhen, wodurch das Fleisch billiger wird und sich die Vermarktungsmöglichkeiten verbessern.

smallfarmer
Beiträge: 1120
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#9

Beitrag von smallfarmer » Sa 8. Aug 2020, 12:19

Wie wäre es mit Schafwollpeletts, Wolle ist nachwachsender Rohstoff und wird von lebenden Schafen geschoren. 10% N, 0,3% P2O5,5% K2O Inhaltstoffe,
speichert sehr gut Wasser und Schnecken mögen sie nicht. Kannst du von mir bekommen, lasse ich im Lohn verarbeiten.
Schlachtindustrie und Handel rechnen nicht rückwärts bei ihrer Kalkulation. Immer on Top.
Das heisst Muskelfleisch wird nicht billiger weil sich Schlachtnebenprodukte vermarkten lassen.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Hornspäne aus Deutschland/ der EU

#10

Beitrag von Teetrinkerin » Sa 8. Aug 2020, 12:25

Wolle beziehe ich über eine Bekannte (allerdings nicht in pelletierter Form). Wenn ich jedoch schnelle Düngewirkung brauche, ist das leider ungeeignet. Habe z.B Kartoffeln im Frühjahr mit einem "Nest" Wolle gelegt, davon ist jetzt beim Ausbuddeln immer noch was vorhanden.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“