Verwilderte Obstwiese

Antworten
Mantis87
Beiträge: 1
Registriert: Di 9. Okt 2018, 17:58

Verwilderte Obstwiese

#1

Beitrag von Mantis87 » Di 9. Okt 2018, 18:09

Hallo,
Ich hoffe ich bin hier richtig.
Ich habe eine 2000m2 verwilderte Obstwiese. Quasi besteht die Wiese nur aus einem alten Birnenbaum. Ich habe alle verwilderten Bäume (Ahorn, Eiche) bis zu einem Stammdurchmässer von 20cm gerodet und habe die Fläche mit einer Motorsense gemäht (Mulchmesser).
Jetzt zu meinem Problem :
Die Wiese ist stark verfilzt. Das tote Gras und Brennessel haben einen Teppich gebildet. So stark das man liegendes totholz nicht erkennt.

Meine Überlegung war einen Minibagger mit einem rechen zu mieten und die Fläche damit abziehen. Später mit einer Grasmischung nachsään.

Oder habt ihr eine günstigere, einfachere Möglichkeit ?

Zaphira
Beiträge: 349
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:51
Familienstand: verliebt
Wohnort: Franken

Re: Verwilderte Obstwiese

#2

Beitrag von Zaphira » Do 11. Okt 2018, 08:50

Ich habe eine verwilderte 3800 qm große Streuobstwiese gekauft. Sie war zu etwa 2/3 mit Schlehen überwuchert. Zuerst habe ich sie entbuschen lassen, das wird zu 80 % von Landratsamt gezahlt, wenn man Mitglied im Landschaftspflegeverband ist.
Inzwischen weidet ein Schäfer die Wiese ab. Dadurch muss ich nichts an die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft zahlen.

Einfach mal im Landratsamt nachfragen, ob es irgendwelche Zuschüsse gibt.
Mein Ziel ist ein Leben von dem ich keinen Urlaub brauche.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“