>1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

ChubNiggurath
Beiträge: 12
Registriert: Di 10. Jul 2018, 22:44

>1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#1

Beitrag von ChubNiggurath » Di 10. Jul 2018, 23:25

Hallo zusammen,
Mein neuer (erster) eigener Nutzgarten ist "gut durchwachsen", sprich es wurde in diesem Jahr noch kein Handschlag dran getan, ich bin heute durch hüfttiefe Dickichte aus Ackerwinde, erdbeer, brennnesseln plus X gewatet. Da muss man Tabula Rasa machen, die Frage ist nur: wie kann ich die unmengen an Biomasse nutzen ohne meinen Boden mit Unkrautsaat zu impfen? Fände es schade es zu verschwenden

Benutzeravatar
MeinNameistHASE
Moderator
Beiträge: 1159
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Familienstand: Single
Wohnort: Zwischen Monte Kali und Wasserkuppe in der Rhön

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#2

Beitrag von MeinNameistHASE » Mi 11. Jul 2018, 00:18

Moin,

Ich würde je nach örtlicher Gegebenheit auf den Aufwuchs verzichten und mähen. Vllt ergibt sich ja noch eine Wetterlage, dass man das getrocknete Material Stück für Stück auf der Fläche verbrennen könnte (Brandrodung quasi). Natürlich nur unter Aufsicht und so weiter. Unter so verwilderten Flächen ist sowieso viel organische Masse im Boden, da kommt es auf das Grünzeug obenauf nicht an...

Unkraut beseitigen darfst du die nächsten Jahr dann zwar auch noch, nur vielleicht in etwas geringerem Umfang. Ansonsten mähen und in einer abgeschiedenen Ecke so heiß wie möglich kompostieren.

LG Jonas
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!

Benutzeravatar
poison ivy
Beiträge: 1893
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 22:46
Wohnort: vom Winde verweht

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#3

Beitrag von poison ivy » Mi 11. Jul 2018, 01:15

meinst nicht, dass inzwischen eh genug Samen auf der Erde gelandet sind
und es auf ein moegliches Mehr en nicht mehr wirklich ankommt?
ich hab Kompost, Karton und Hackschnitzel obendrauf, damit der Karton liegenbleibt, genommen
klar hatte ich irgendwann ein paar Lieblingsunkraeuter, aber haette schlimmer sein koennen, viel schlimmer
wie sieht's denn ringsrum aus?
auch lauter Wildwuchs oder gepflegte Gaerten?

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#4

Beitrag von Thomas/V. » Mi 11. Jul 2018, 07:49

meinst nicht, dass inzwischen eh genug Samen auf der Erde gelandet sind
und es auf ein moegliches Mehr en nicht mehr wirklich ankommt?
Das denke ich auch. Schon alleine durch Bodenbearbeitung kommen genug zum Vorschein, da kommt es auf die paar aus dem Kompost auch nicht mehr an.
Wirklich heiß wird der kompost im Hausgarten sowieso nicht.
Ich würde alles mähen, trocknen (Heu für Kaninchen, Brennesseln für Hühner) und den Boden mit Mist abdecken und dann dick Mulchen bis zum Frühjahr.
Dann umpflügen/umgraben und bepflanzen. Vorzugsweise mit Kartoffeln.
Aber zu diesem Thema gibts schon ein paar Threads...
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzer 3370 gelöscht

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#5

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Mi 11. Jul 2018, 08:26

Material kompostieren, im Herbst ausbringen. Im Frühjahr keimen die ersten Unkräuter, fräsen oder umgraben. Und dann immer sehen, dass das Unkraut im Garten vor der Blüte oder Samenbildung auf dem Kompost landet.
Unkrautfrei wird ein Garten ohnehin nicht, hat ja auch seinen Nutzen als Mulch zB. oder als Bodenbedeckung gegen Austrocknung wenn die Nutzpflanzen schon groß genung sind.

ChubNiggurath
Beiträge: 12
Registriert: Di 10. Jul 2018, 22:44

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#6

Beitrag von ChubNiggurath » Mi 11. Jul 2018, 09:25

Danke für die Infos! Ich hatte nach "unkraut kompostieren" gesucht aber keine für mich ergiebige Antwort gefunden. Dafür helfen eure jetzt umso mehr.
Die Nachbarn sind zum einen eine Pension (sehr gepflegt) und zum anderen ein Landwirt (ebenfalls gepflegt), und dazwischen unser "Urwald". Aus der Würmerzucht (bin Angler) weiss ich, dass Rasenschnitt zur Heissrottung taugt. Am besten das Material in einer Art großen Kiste ohne Boden sammeln und mit einem Teppich o.ä. zur Isolierung abdecken?
Zum Thema abfackeln: ich meine ich habe ein altes Ölfass auf dem Grundstück gesehen, mit ein zwei geflexten Belüftungslöchern sollte sich das gut dafür eignen.
Wieso sollte ich vorzugsweise Kartoffeln pflanzen? Schatten die den Boden dermaßen ein und zehren so stark, dass das Unkraut dann kümmert und siecht?

moorhexe
Beiträge: 1174
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 19:36

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#7

Beitrag von moorhexe » Mi 11. Jul 2018, 09:36

ich würde auch stellenweise mit pappe abdecken, pferdemist drauf und obenauf etwas erde und gleich anpflanzen, auch kartoffeln, die werden wohl keine ernte mehr einbringen, aber der boden wird gut unter dem so gemulchtem.

ich würde nichts verbrennen, lieber aufschichten, auch mist und erde drüber und mit kürbissen bepflanzen. so wird das bis zum nächsten jahr wunderbare erde.

ich habe mir auf meinem bauernhof, vor jahren, viele beete auf diese weise alleine hergerichtet.

auf größeren flächen habe ich, allerdings hatten wir einen radlader, erde zusammen schieben lassen, auch mist und erde drauf und hatte so hügelbeete...die wurden mit erdbeeren und anderem bepflanzt.

ich habe nie ein ganzes jahr gewartet, sonder gleich gepflanzt, auch auf pappbeeten salate und anderes.

viel erfolg und freude am neuen garten wünsche ich :fypig:

nachtrag: wir hatten pferde und so eben auch viel mist zur verfügung .
sonnige grüße von barbara
______________________
jeder winter wird zum frühling
http://www.regenwald.org

ChubNiggurath
Beiträge: 12
Registriert: Di 10. Jul 2018, 22:44

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#8

Beitrag von ChubNiggurath » Mi 11. Jul 2018, 10:38

Mit einem Pferd würde ich bei meiner Frau offene Türen einrennen :lol: um diese Pappbeete anzulegen wäre es erstmal gut, zu wissen was alles noch im Dickicht verborgen liegt. Ich denke es wird auf eine Kombilösung aus "Pappmulchbeet", "Kompost" und "feuer" hinauslaufen... merci vielmals

centauri

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#9

Beitrag von centauri » Mi 11. Jul 2018, 11:31

ich würde da gleich mit einem Mulcher drüber gehen. Alles nach Gegenständen (Stein, Draht usw.) absuchen. Dann würde ich dort das ganze durchfräsen. Denke ja nicht das du die 1000 m² dieses Jahr noch komplett bestellen möchtest. Also würde ich auflaufendes Unkraut nach ca. 3 Wochen wieder unterfräsen und das würde ich dieses Jahr immer wieder wiederholen. Wenn Kompost vorhanden ist könnte man den dann im Frühjahr noch mit einbringen. Wenn man Hühner hat würde ich die dort auch gleich durchschicken. So mache ich das zumindest hier bei mir. Klar das hört sich nach Rundumschlag an. Gut bei uns ist alles eben und mit Errosion durch Regen ist nicht zu rechnen wenn der Boden mal offen liegt. Ich finde es aber besser als da ewig rum zu wurschteln. Die Zeit kann man sinnvoller verwenden, vor allem wen man an seiner Bude sowieso noch viel zu tun hat. :kaffee:

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: >1000m^2 Kompostmaterial - Unkrautsamen abtöten?

#10

Beitrag von Thomas/V. » Mi 11. Jul 2018, 12:49

Verbrennen würde ich nichts.
Jegliche Biomasse ist auf und im Boden besser aufgehoben.
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“