Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

Fina
Beiträge: 272
Registriert: So 3. Apr 2016, 12:18

Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#1

Beitrag von Fina » Mi 21. Feb 2018, 11:48

Nach dem Gedanke alles restlos zu verarbeiten..
Bin ich auf folgendes gestoßen:

- Knochen als Dünger, als Knochenkohle
Hat jemand schon mal Knochen zu Kohle verarbeitet im Pyrolysekocher?

-Düngen mit Blut, frisch verdünnt ins Giesswasser, oder getrocknet als Blutmehl oder in Form von Blutkohle - ob man hierbei das Blut mit verkohlt oder die Kohle mit Blut vollsaugen lässt ?

Menstruationsblut haben wir schon als Dünger verwendet.
Ob man von jedem Tier so viel verwerten könnte, weiß ich nicht( BSE)
Aber bei unseren Wachteln ,oder von den noch nicht vorhandenen Kaninchen könnte ich mir so was schon vorstellen.

Erfahrungen? Ideen?
33 Jahre, Lungenversagen /Sauerstoffbedarf /Heim- Beatmung /Bloom Syndrom /YOUTUBE Kanal Kleine Gartenhexe = https://www.youtube.com/channel/UCN7RiH ... mKjYLktEsg

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 9907
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#2

Beitrag von kraut_ruebe » Mi 21. Feb 2018, 14:13

Fina hat geschrieben: - Knochen als Dünger, als Knochenkohle
Hat jemand schon mal Knochen zu Kohle verarbeitet im Pyrolysekocher?
ja und nein. ich verkohle knochen, aber nicht im pyrolyseofen. ich verwende die kohle genau so wie pflanzenkohle, und merk keinen unterschied zwischen den beiden (falls das das ist, was dich interessiert).
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#3

Beitrag von Oli » Mi 21. Feb 2018, 14:33

Erfahrung im Sinne von Düngewert kann ich nicht liefern, kann man aber nachlesen.
Was ich einwerfen möchte ist, dass das frische Material immer Ungeziefer & Co. anzieht. Wenn hier auf dem Hof geschlachtet wurde, ist die Blutlache noch Tage später für alle möglichen Viecher interessant. Hühner, Katzen, Hunde beobachte ich halt tagsüber, nachts müsste ich interessehalber mal eine Wildkamera aufstellen.
Bei uns wird das restliche Zeugs, was man nicht verfüttern kann zum Luderplatz gefahren, aber stimmt schon: es als Dünger in den Kreislauf zurückzugeben wäre durchaus interessant. Nur nicht frisch in meinem Fall.

Ich weiss, dass einige Leute Schlachtabfälle auf dem Grundstück einfach verbuddeln mit dem Hintergedanken, dass es über kurz oder lang die Erde fruchtbarer macht und je nach Background des Tieres finde ich den Gedanken auch charmant, aber Grabespuren an Tiergräbern lassen mich auch da Abstand nehmen.
Knochenkohle lässt sich ja sicher leicht herstellen, aber wie könnte man den feuchten Rest ohne große Belästigungen irgendwelcher Art in trockene (lager- und dosierbare) Substanz überführen?

ina maka
Beiträge: 10193
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#4

Beitrag von ina maka » Mi 21. Feb 2018, 15:27

Ich verbrenne Hühnerknochen und verwende die Asche dann als Dünger in der Hoffnung, es sei viel Phpsphor drinnen. Andere Knochen frisst unser Hund, das Blut, welches in den Fleischtassen ist, bekommt sie auch, so richtig selber schlachten tun wir ja nicht. Aber ... wegen meiner Kinder. Da hab ich alles vergraben, einfach in die Wiese auf unserem Grundstück draußen in der freien Natur - hat kein Tier gegraben, wahrscheinlich haben wir tief genug verbuddelt.
Fleischabfälle, die wir in den Teich werfen, werden sofort weggefressen (obwohl wir keine Forellen mehr haben). Ameisen, Schnecken und Käfer stürzen sich auch auf alles, was beim Grillen zur Erde fällt.
So wird es ja auch irgendwie verwertet :aeh:
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE

Südwind
Beiträge: 297
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 11:55

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#5

Beitrag von Südwind » Mi 21. Feb 2018, 17:01

Oli hat geschrieben:...Was ich einwerfen möchte ist, dass das frische Material immer Ungeziefer & Co. anzieht. Wenn hier auf dem Hof geschlachtet wurde, ist die Blutlache noch Tage später für alle möglichen Viecher interessant. Hühner, Katzen, Hunde beobachte ich halt tagsüber, nachts müsste ich interessehalber mal eine Wildkamera aufstellen...
Ja, aus diesem Grund machen wir das auch nicht, möchte Fuchs und Co möglichst keine Anregung geben, wo es was zu holen gibt.

Wer die Knochen zu Kohle verarbeitet: Stinkt das nicht erbärmlich?
Viele Grüße,
Südwind

aron
Beiträge: 399
Registriert: Do 26. Aug 2010, 15:53
Wohnort: mittelitalien

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#6

Beitrag von aron » Mi 21. Feb 2018, 18:28

Wir legen die Knochen einfach auf s Feuer in den Ofen , die Asche kommt nachher auf den Kompost.

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 9907
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#7

Beitrag von kraut_ruebe » Mi 21. Feb 2018, 18:59

Südwind hat geschrieben: Wer die Knochen zu Kohle verarbeitet: Stinkt das nicht erbärmlich?
bei mir nicht. bis ein knochen bei mir den weg ins feuer antritt, ist er einmal oder mehrmals ausgekocht und vollkommen blank.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Südwind
Beiträge: 297
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 11:55

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#8

Beitrag von Südwind » Do 22. Feb 2018, 10:31

kraut_ruebe hat geschrieben:
Südwind hat geschrieben: Wer die Knochen zu Kohle verarbeitet: Stinkt das nicht erbärmlich?
bei mir nicht. bis ein knochen bei mir den weg ins feuer antritt, ist er einmal oder mehrmals ausgekocht und vollkommen blank.
Mh, auskochen und blankmachen tun wir sie auch, das wäre nicht das Problem. Ich erinnere mich an so schreckliche Experimente im Biologieunterricht, ich hab da auch blanke Knochen in Erinnerung, und gestunken hat es schrecklich, aber vielleicht waren sie auch nicht ausgekocht, oder meine Erinnerung trügt mich. Ich möchte halt nur nicht, dass die ganze Nachbarschaft was davon hat.
Viele Grüße,
Südwind

Fina
Beiträge: 272
Registriert: So 3. Apr 2016, 12:18

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#9

Beitrag von Fina » Do 22. Feb 2018, 10:52

Ich hab im Netz nur Angaben von 1800 darüber gefunden.
Das Blut kann man verdünnt zur Erde geben,anstatt es zu kochen und dann zu trocknen.
Kann mir aber auch vorstellen,die Kohle mit Blut zu Tränken ,bevor man die dann vergräbt oder ins Pflanzloch gibt. Oder sogar das Blut mit ins Bokashi.

Knochen-wurden zu Knochenmehl verarbeitet, früher war Knochenmehl und Blutmehl in handelsüblichen Düngern enthalten.
Es wurde ja auch verfüttert früher.

Das müsste man einfach mal ausprobieren, ob die Knochen roh oder gekocht sein müssten.

Was macht ihr mit den Köpfen?
33 Jahre, Lungenversagen /Sauerstoffbedarf /Heim- Beatmung /Bloom Syndrom /YOUTUBE Kanal Kleine Gartenhexe = https://www.youtube.com/channel/UCN7RiH ... mKjYLktEsg

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1649
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Blut(-mehl), Knochenkohle als Dünger

#10

Beitrag von Hildegard » Do 22. Feb 2018, 22:20

Fina hat geschrieben:
Menstruationsblut haben wir schon als Dünger verwendet.
Ob man von jedem Tier so viel verwerten könnte, weiß ich nicht( BSE)
Aber bei unseren Wachteln ,oder von den noch nicht vorhandenen Kaninchen könnte ich mir so was schon vorstellen.

Erfahrungen? Ideen?
Menstruationsblut von den Wachteln? Was sind das denn für Vögel??? :pfeif: :hmm: ;)
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“