Pferdemist im Januar

Antworten
ramtamtam
Beiträge: 2
Registriert: Di 7. Jun 2016, 07:47

Pferdemist im Januar

#1

Beitrag von ramtamtam » Di 2. Jan 2018, 21:03

Hallo und ein frohes Neues Jahr!

Ich bin auf's Dorf gezogen und kann ab jetzt einen großen Garten bestellen. Jetzt hatte ich das Glück, dass mir der Nachbar von der Pferdekoppel gegenüber einen mittelkleinen Haufen Pferdemist vor der Tür abgekippt hat. Wo tu ich den denn jetzt am besten hin? Ein Teil soll als Fussbodenheizung ins Frühbeet, kann ich den Rest gleichmäßig auf den Beeten verteilen oder ist es dafür jetzt zu spät und kompostieren wäre besser? Wir wohnen im Havelland und mit Winter ist ja bis jetzt wieder nichts.
Ich bin dankbar für eure Erfahrungen.
Conny

WernervonCroy
Beiträge: 550
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 19:37
Familienstand: ledig
Wohnort: Thundorf

Re: Pferdemist im Januar

#2

Beitrag von WernervonCroy » Mi 3. Jan 2018, 05:21

Frischer Pferdemist oder abgelagert?
Lebe dein Leben.
Meine Kleinanzeigen bei Ebay http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-best ... Id=4471126

zaches
Beiträge: 2297
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 09:51
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Niederrhein Klimazone 8a

Re: Pferdemist im Januar

#3

Beitrag von zaches » Mi 3. Jan 2018, 08:20

Hast du deine Beetplanung schon fertig? Gibt es schon Beete oder müsste die noch "roden"?

Grundsätzlich eignet sich frischer Mist zur Neuanlage von pappbeeten.
Kartoffeln neigen aber unter frischem Mist zu allerlei "Krankheiten" und Komposttierchen....
Manche Beete , die erst im Mai gebraucht werden, kannste dünn mit frischem januar- Mist versorgen. Bis Mai verrottet da noch viel.
Rhabarber und Beerensträucher mögen den auch.

Rest kompostieren und im Laufe des Sommers dünn ausbringen.
Lg
"Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben." Paul von Heyse

www.hilshof.de

ramtamtam
Beiträge: 2
Registriert: Di 7. Jun 2016, 07:47

Re: Pferdemist im Januar

#4

Beitrag von ramtamtam » Mi 3. Jan 2018, 08:43

Danke für eure Antworten.

Ich hab einiges gerodet und auch 3 Pappbeete mit den Umzugskartons gebaut, da ist bisher halbverrotter Kompost und Erde aus den abgebauten Hochbeeten drauf. Davon hab ich drei abgerissen, die waren in so verrotteten Holzrahmen mit Folie und Dachpappe drunter. Ich hab mich sozusagen schon einmal durchgewühlt seit Oktober. Die Beerensträucher habe ich auch rausgenommen (standen mitten im Gartenland) und weiter hintern auf der Wiese neu eingepflanzt, auch nur mit Kompost gedüngt, wird vielleicht zu viel, wenn ich jetzt nochmal Mist obendrauf packe.
Vielleicht sollte ich noch ein größeres Hügelbeet anlegen und den meisten Mist da unten reinpacken und dann Kohl und solche Sachen da rauf setzen.
Für Starkzehrer wär der Mist doch gut, er kommt von der Wiese gegenüber, da müssen die Besitzer der Pferde immer mal absammeln und der Haufen liegt da vielleicht 3-4 Monate, würd ich sagen. Gerade regnets auch wieder wie verrückt und mein schöner Mist wäscht sich an der Straße weg.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“