Market Garden: Kompostintensive Ansätze

centauri

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#21

Beitrag von centauri » Sa 2. Dez 2017, 08:18

Ist schon so wie Manfred schreibt. Bei uns wird mit Sicherheit nicht jedes Jahr soviel an Kompost drauf geschmissen. Ab nächstes Jahr werden sowieso immer wieder mal Bodenanalysen gemacht.
Und dementsprechend wird dann gedüngt. ;)

centauri

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#22

Beitrag von centauri » Sa 2. Dez 2017, 09:02

Habe da vielleicht einen guten Ratgeber für den Bio- Landbau. Da wird so ziemlich alles beschrieben was mit der Nährstoffversorgung zu tun hat. Ist eben für den Profibereich, aber dem Laien schadet es natürlich auch nicht. ;)
https://www.hauert-profi.de/fileadmin/u ... engung.pdf

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1218
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#23

Beitrag von Dyrsian » So 24. Dez 2017, 11:19

Wie ich hörte, wird in der Düngeverordnung nicht zwischen organischem oder mineralischem Dünger sowie Gülle unterschieden, sondern es werden rein die N - Mengen betrachtet. Das wäre nun ein absoluter Schwachsinn, weil die Nährstoffe im Kompost ja gebunden sind und nur sehr langsam freigesetzt werden. Durch das Aufbauen humusreichen Oberbodens kann man nicht nur das Pflanzenwachstum verbessern, sondern auch die Wasserhaltefähigkeit erhöhen sowie eine Menge CO2 binden. Das wird aber niemals gelingen, wenn man nur die nach Düngeverordnung erlaubten Mengen aufbringt.
Ich kann in meinen Beeten sehen, dass in den vergangenen 5 Jahren etwa 5 cm Boden aufgebaut worden sind, d.h. die Beete werden immer höher. Das sehe ich an den Wegen. Ich habe aber nicht die gewaltigen Mengen an Kompost aufgebracht die in den Market Gardening Ansätzen verwendet werden.
Der schwere Tonboden wird auch lockerer und es bilden sich weniger Risse. Dieses Jahr werde ich wie gesagt auf einem Feld mal eine richtig große Dosis aufbringen und dann beobachten wie es läuft.

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1218
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#24

Beitrag von Dyrsian » Mi 25. Apr 2018, 20:13

Hat einer nochmal was über Nähstoffauswaschung bei dieser Art zu gärtnern gehört? Phosphatüberschuss soll ja ein großes Problem sein.
Sonst quäle ich mich am WE mal durch eine wissenschaftliche Suchmaschine. Tät mich schon interessieren. :hmm:

Pitu
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1183
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#25

Beitrag von Pitu » Mi 25. Apr 2018, 23:45

Au ja, quäl Dich mal bitte! ;)
Ich hab nämlich auch wieder einige (teure) Säcke mit Kompost hier, die ich in den nächsten Tagen verteilen will...
Und über die Phosphatproblematik habe ich auch noch nicht soviel herausfinden können in dem Zusammenhang.

Benutzeravatar
MeinNameistHASE
Moderator
Beiträge: 1155
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Familienstand: Single
Wohnort: Zwischen Monte Kali und Wasserkuppe in der Rhön

Re: Market Garden: Kompostintensive Ansätze

#26

Beitrag von MeinNameistHASE » Do 26. Apr 2018, 08:40

Phosphat ist im Boden eines der am wenigsten löslichen Nährelemente. Eine Auswaschung findet quasi gar nicht statt. Phosphataustrag resultiert meistens aus Erosion (Wind und Wasser). Im Garten würde ich mir deswegen keine Gedanken machen, da wir ja meistens eine verhältnismäßig gut bedeckte Erdoberfläche haben.

Zur DüV: 510kg Stickstoff aus Kompost innerhalb von 3 Jahren sind zulässig. Frag mich bitte nicht, wie sich diese Grenzen berechnen und welche Abbauraten dafür angesetzt werden :aeh: Der Bodenaufbau gelingt trotzdem, nur nicht ganz so schnell. Dafür ist auch die ausgewaschene Menge Nitrat niedriger ;)
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“