Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

Zottelgeiss
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1625
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45
Kontaktdaten:

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

Beitrag von Zottelgeiss » Mi 16. Mai 2018, 20:46

Ich hab diese hier:
https://mantis.de.com/produkt/benzin-ga ... deluxe-xp/
Leicht, so schmal zusammenzubauen, das man zwischen den Reihen hacken kann, gut transportabel. Ich habe ganz leichten, fluffigen Moorboden, dafür ist sie genau richtig.
Meine Gartenlaube ist abgebrannt. Jetzt versperrt mir nichts mehr die Sicht zum Mond!

Benutzeravatar
HeikoE
Beiträge: 10
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 15:23

Re: Gartenfräse/Motorhacke aber welche?

Beitrag von HeikoE » Sa 19. Mai 2018, 17:58

So ein Gerät wie die Mantis hatte ich mal zum testen.

Positiv:
- Handling, sehr leicht (Transport, Arbeit)
- wenig Teile zur Pflege

Negativ:
- nur flache Bearbeitung möglich (wenige Zentimeter)
- allgemein bei Fräsen -> aus einer Queckenwurzel kann man ganz schnell hunderte machen ^^
- verhältnismässig laut

Aktuell bearbeite ich im Frühjahr zur Vorbereitung 150qm reine Gemüsefläche mit einer Eurosystems Z2 Benzinhacke. Hier gibt es eine Menge Hersteller die dieses Gerät ähnlich herstellen mit den klassischen Briggs & Stratton Motoren. Ich finde sie ist ein guter Kompromiss was Bearbeitungstiefe (20-30 cm), Handling (ca. 30kg) und Einsatzmöglichkeiten betrifft. Man kann hacken zwischen 20 und 50cm, hat einen Pflug z.B. für Kartoffeln mit dabei und Transporträder. Der Wartungsaufwand hält sich auch in Grenzen.

Ich denke mal die Entscheidung für solche Geräte wird im im Großen und Ganzen von der eigenen Fitness und der Größe der zu bearbeitenden Fläche getroffen.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“