Frage zur Terra Preta

Benutzer 72 gelöscht

Re: Frage zur Terra Preta

#61

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Sa 15. Okt 2016, 10:00

Ich hab mir gerade den Wikiartikel über Aktivkohle durchgelesen und auch beim zweiten Mal kann ich mir nicht erklären, wie ich das selber herstellen könnte.
Wie geht das?

und: "normale", "saubere" Holzkohle (Ausgangsmaterial ohne Schadstoffe) reicht wirklich nicht???

viktualia

Re: Frage zur Terra Preta

#62

Beitrag von viktualia » Sa 15. Okt 2016, 12:45

Ein anderes Verfahren ist die trockene Destillation, bei der das Material in einer sauerstofffreien Atmosphäre erhitzt und flüchtige Bestandteile bei Temperaturen um die 800 °C ausgetrieben werden. Die so erhaltene Rohaktivkohle wird anschließend oxidativ aktiviert bei 700–1000 °C mit Wasserdampf oder Kohlendioxid, zum Teil auch mit Luft.[6] Bei dieser Aktivierung wird ein Teil des Kohlenstoffs nach dem Wassergasverfahren in Kohlenstoffmonoxid umgewandelt, wodurch zusätzliche Poren entstehen und die Oberfläche der Kohle vergrößert wird.[7]
(Wicki)
Diese Öfen, wo das Holz senkrecht drin steckt und Wasser von unten eingefüllt werden kann, die machen das oben beschriebene in etwa. (Sampans?)
Anders Luft, da nicht gleich nachgelegt wird
(bzw. Verbrennung über Entzündung der Holzgase);
Wasser treibt den Rest raus, Poren sind größer und sauberer.

(Noch nicht ausprobiert, aber so versteh ich die entsprechenden Texte.)
Deshalb auch meine (immer noch nicht beantwortete Frage) nach dem Reisigfeuer!!!
Da kommt zwar mehr Luft zu, aber ohne das Vorhaben, Kartoffeln oder sonstwas drauf zuzubereiten, ginge das mit dem Löschen wenigstens Ansatzweise.
Bei nicht allzu harzigem Holz hoffe ich, dass die geringere Porenmenge/-größe nicht so ins Gewicht fällt.
(Mich bewegt eher die Frage, wie ich Kohle und nicht Asche bekomme..., bzw. Kohle statt angekokelter Holzstücke.)

Oelkanne
Beiträge: 2200
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Frage zur Terra Preta

#63

Beitrag von Oelkanne » Sa 15. Okt 2016, 14:00

Holzkohle erhält man durch trockene Destilation unter Luftabschluss von Holz(s. Viktualia).
Beim Wassergasverfahren wird in weißglühende Kohle (egal ob Koks oder Holzkohle) Wasserdampf (statt Luft) geleitet,
Dabei wird dann das Wasser gespalten und statt Kohlendioxid entsteht ein Gemisch aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff (das sog. Wassergas).
Wassergas lässt sich nicht "im Garten" einfach herstellen, da man den Prozess nicht ans Laufen bekommt weil einfach die Maschinerie fehl
In einem Lehmofen der extra dafür gebaut wurde ginge das vermutlich, aber:

Wassergas ist, auf grund des Kohlenmonoxidanteils extrem Giftig!

Für Holzkohle ohne Meiler kann man einfach einen Werkstattofen richtig anheizen (der Ofen muss ganz auf "Betriebstemperatur" sein) , bis oben hin mit Kleinholz füllen (mit Hackschnitzeln habe ich es noch nicht probiert, da nicht vorhanden dürfte aber auch gehen) und dann die Luft zudrehen (bis auf ein ganz kleines Loch,sollte keines in der Luftklappe vorhanden sein), nach ca. 45-60min. sollte die ganze Füllung durchgekohlt sein, orange glühen und oben nur noch blaue Flammen zu sehen sein.
Jetzt die ganze Füllung durch die Ascheklappe abziehen und in Wasser ablöschen.

Ich habe zum Spass (und zum Schmieden) ein 60l Blechfass zum "Meiler" umgebaut, das hat auch gut funktioniert bis mir beim dritten mal das Blech geschmolzen ist :engel:

holzgaser
Beiträge: 422
Registriert: So 26. Jun 2011, 20:20
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Terra Preta

#64

Beitrag von holzgaser » Sa 15. Okt 2016, 21:59

Wie haben denn "die Indios" damals ihre Holzkohle erzeugt?
Das geht ganz einfach: ein konisches Loch graben und auf dem Boden ein Feuer entfachen.
Ist dieses Feuer runtergebrannt und die Flammen nur noch klein wird wieder Brennstoff nachgelegt. Aber nur so viel das die
der darunterliegenden Glut ausreicht um das Gas (holzgas) aus dem Holz auszutreiben. Dieses langsame nachlegen wird solange
gemacht bis das Loch voll ist. Nun wird das Feuer gelöscht und die Holzkohle angefeuchtet. Wenn diese Holzkohle in einem Fass
gelagert wird und immer wer reinpinklet bis das Fass voll ist entsteht der Grundstoff für eine Schwarze Erde.

viele Grüße vom holzgaser... :)
Holzkohle - warum die wertvollste Kohle nicht das Geld ist!

Benutzer 72 gelöscht

Re: Frage zur Terra Preta

#65

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » So 16. Okt 2016, 10:54

Ja, holzgaser, so ähnlich hab ich mir das vorgestellt - darf da halt gar kein Fett reintropfen, gut - danke für den Tipp, viktualia!
Aber so richtig korrekt und exakt kommt mir das nicht vor. So wird es doch im kraut und rübe Artikel eh beschrieben?? Und das ist dann Terra Preta mit ??
Holzkohle, oder?? ist das Aktivkohle?

viktualia

Re: Frage zur Terra Preta

#66

Beitrag von viktualia » So 16. Okt 2016, 11:40

Holzkohle, oder?? ist das Aktivkohle?
Aktivkohle ist die supersaubere, die "Apothekerware" (aktivierte Kohle nachdem sie in dem Pinkeleimer war...)

Holzkohle ist ein "alter" Begriff, der sich wohl erst mal auf das Köhlern bezieht und dann auch nix über das verwendete Holz aussagt.
(Brennt halt heisser, das war der eigentliche Zweck des Verkohlens)

Und es muss dann auch nicht unbedingt "geköhlert" sein (also in so nem Lehmhügel vor sich hin gekokelt haben),
kann auch einfacher Überrest eines Feuers, also nicht ganz verkohltes Holz sein.
Und mit Wasser gereinigt muss "Holzkohle" auch nicht sein,
meines Wissens aber die "Grillkohle" da diese ja für Lebensmittel geeignet sein muss.

Holzkohle ist heutzutage irgendwie alles Holz was mal gebrannt hat und noch keine Asche ist.
Hätt ich jetzt keine großen Bedenken, das einzubuddeln, (ohne Fett- oder sonstwie -reste)
was nicht richtig verkohlt ist, vergammelt dann halt;
es wird dann nicht sooo viel CO2 gespeichert, aber als "Mikrobenfabrik" dürfte es funktionieren.
Allerdings mit geringerer Porenmenge, weil ohne Wasserdampfaustrieb.
Also nicht sehr anders aber geringerer Wirkungsgrad.

holzgaser
Beiträge: 422
Registriert: So 26. Jun 2011, 20:20
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Terra Preta

#67

Beitrag von holzgaser » So 16. Okt 2016, 20:21

Hallo!

Aktivkohle hat wenig mit Holzkohle zu tun und das Fett das vom Grill in die Glut tropft wird die Kohle auch nicht schlechter machen.
Aktivkohle wird meist aus Knochen hergestellt und mit Phosphorsäure behandelt. Die billigste Aktivkohle kommt aus China und ist mit Aluminiumoxid
berhandelt. Da kann bei der Analyse schon mal ein Gehalt von 1200mg /KG Alu drin sein. Aktivkohle ist halt kein Produkt für den Garten sondern eher für die Chemie.
Auserdem wir Aktivkohle aus verkohleten organischen Substanzen hergestellt die bei sehr hohen Temperaturen mit Wasserdampf und Säuren behandelt sind um die Porengröße zu bestimmen.

Unsere Holzkohle die wir für den Garten benötigen wirkt ganz anders. Die Herstellung der Holzkohle mit einem Pyrolysekocher oder dem Erdmeiler
liefert ungefähr die gleiche Qualität.
Mit der "Ofendose" zur Kohleherstellung ist die Wirkung der Holzkohle wieder anders weil die Temperatur nicht ganz so hoch wird.
Aber wie das in der Natur so ist, die Mischung machts. Meist ist ja die Herstellungstemperatur in einem Behälter nicht immer gleich verteilt so das immer verschiedene
Temperaturzonen entstehen die auch unterschiedliche Holzkohlen ergeben.

Wenn wir jetzt von aktivierter Holzkohle sprechen die im Garten verwendet wird bezieht sich das Aktiviert auf die Aufladung mit Nährstoffen und nicht auf die Aktivkohle. Das ist leider etwas verwirrend.
Holzkohle - warum die wertvollste Kohle nicht das Geld ist!

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Frage zur Terra Preta

#68

Beitrag von hobbygaertnerin » Mo 17. Okt 2016, 06:54

Ich mache jetzt schon 6 oder 7 Jahre Terra Preta, habe da auch schon einiges an Versuch und Irrtum hinter mir.
Inzwischen lade ich die Holzkohle im Kompost auf, jede Mistschicht wird mit Holzkohle und Lehm vermischt, wichtig ist nach meiner Erfahrung nur, dass der Feuchtigkeitsgehalt einigermaßen passt. Die nasse Holzkohle lässt sich nicht so gut untermischen.
Schade, dass wir die Menschen, die die Terra Preta herstellten, nicht mehr fragen können.

Tomaten mit der Leiter pflücken - das sind die "Auswirkungen" der Terra Preta :)
Kann dieses Wunder im Boden einfach nur mit grösster Freude und Dankbarkeit annehmen.

mot437
Beiträge: 5423
Registriert: Mo 11. Feb 2013, 00:02
Familienstand: ledig
Wohnort: annaburg

Re: Frage zur Terra Preta

#69

Beitrag von mot437 » Mi 26. Okt 2016, 21:18

hab gad biokole angeboten gekrigt zu 1 euro das kilo :hmm:
kent irgendwer die preise ´?
Sei gut cowboy

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10392
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Frage zur Terra Preta

#70

Beitrag von kraut_ruebe » Mi 26. Okt 2016, 22:01

so um die 1,50 plus MWSt ist der großhandelspreis hier in der region.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“