Vegan düngen

hotte4h
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 135
Registriert: Do 1. Sep 2016, 23:31
Familienstand: Single
Wohnort: 23996 NWM

Re: Vegan düngen

#111

Beitrag von hotte4h » Mi 25. Dez 2019, 23:40

moin zusammen ,
eins ist in diesem langen Faden noch nicht zum tragen gekommen , Einbringen von Spurenelementen .
Da bin ich vor ein paar Wochen zufällig drauf gekommen . Hatte Probleme mit dem rechten Knie und
bekam den Tip von einem Freund mich mal in Sachen DMSO und Borax zu belesen .
DMSO ist eine organische Schwefelverbindung . Borax ein Salz . Das Experimentieren damit beseitigte
die Knieprobleme innerhalb von ca 4 Wochen völlig . Das Bor ist in sehr kleinen Mengen als Regulator für den Kalziumhaushalt nötig .
Im Buch stand daß auch Pflanzen besser wachsen sollen wenn genung Bor verfügbar ist.
Erfahrung habe ich damit noch nicht sammeln können . Zufällig bekam ich im ebay einen Polen zu fassen der mir
freundlicherweise sogar gleich 25 kg für 70€ verkaufte . Das kommt aus der Türkei wo es im Tagebau abgebaut wird .
wenn es wieder warm wird will ich mal sehen ob es wirklich was hilft wenn ich was ins Gießwasser tue für die
kleinen Obstbäumchen .

Oelkanne
Beiträge: 2209
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Vegan düngen

#112

Beitrag von Oelkanne » Do 26. Dez 2019, 01:05

hotte4h hat geschrieben:
Mi 25. Dez 2019, 23:40
moin zusammen ,
eins ist in diesem langen Faden noch nicht zum tragen gekommen , Einbringen von Spurenelementen .
Da bin ich vor ein paar Wochen zufällig drauf gekommen . Hatte Probleme mit dem rechten Knie und
bekam den Tip von einem Freund mich mal in Sachen DMSO und Borax zu belesen .
DMSO ist eine organische Schwefelverbindung . Borax ein Salz . Das Experimentieren damit beseitigte
die Knieprobleme innerhalb von ca 4 Wochen völlig . Das Bor ist in sehr kleinen Mengen als Regulator für den Kalziumhaushalt nötig .
Im Buch stand daß auch Pflanzen besser wachsen sollen wenn genung Bor verfügbar ist.
Erfahrung habe ich damit noch nicht sammeln können . Zufällig bekam ich im ebay einen Polen zu fassen der mir
freundlicherweise sogar gleich 25 kg für 70€ verkaufte . Das kommt aus der Türkei wo es im Tagebau abgebaut wird .
wenn es wieder warm wird will ich mal sehen ob es wirklich was hilft wenn ich was ins Gießwasser tue für die
kleinen Obstbäumchen .
Ich möchte dich in deinem Enthusiasmus nicht bremsen aber...
... was bringt es wenn du Lösungsmittel in deinem Garten verklappst?
Und warum kaufst du eine Bormenge ein, die für 4,2ha Apfelplantage reicht?


Wenn du Schwefel düngen möchtest empfelen sich da alle Sulfat. Allen voran Ammoniumsulfat und Kaliumsulfat.
Bor ist für die Pflanze deutlich besser verfügbar wenn es als Borethanolamin auf die Blätter gebracht wird,
aber Achtung, der Grad zwischen der optimalen Versorgung und einer ertragsminderden Überversorgung ist bei (fast) allen Kulturen sehr schmal.

Alle anderen Spurenelemente (Mangan, Kupfer, Zink, usw) lassen sich sehr preiswert als Sulfate kaufen,
besser pflanzenverträglich aber teuer sind Chelate von EDTA.
Spurenelemente heißen Spurenelemente weil die Pflanzen nur wenig davon brauchen.
Um die für den Hausgarten benötigte Menge korrekt abzumessen braucht es eine genaue Waage mit mindestens 0,01g Teilung und für flüssige Produkte Mykroliter-Pipetten.
Vor der Anwendung die Fläche genau ausmessen, die Mengen exakt berechnen, abmessen und nicht Überdosieren.
Mehr ist nicht mehr sondern weniger!

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9075
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Vegan düngen

#113

Beitrag von emil17 » Do 26. Dez 2019, 08:35

Wenn du doch eh schon vor dem Rechner sitzest, um in der grossen Bucht sackweise Spurenelemente zusammenzukaufen, kannst du doch auch gleich nachgucken, was das Zeug sonst noch so für Eigenschaften hat und ob man es wirklich braucht :kaffee:

Neben dem was Oelkanne geschrieben hat, noch folgendes: Was für dein Knie gut war (Zufall oder ursächliche Wirkung wäre noch herauszufinden), muss für deinen Kohl nicht auch zwingend gut sein.
Im Buch stand daß auch Pflanzen besser wachsen sollen wenn genug Bor verfügbar ist.
Das kann jeder risikolos schreiben, weil die Definition essentieller Spurenelemente eben die ist, dass ohne sie das Wachstum nicht funktioniert.
Die Bedarfsrechnungen funktionieren nur, wenn man sich eine Nährlösung auf der Basis von destilliertem Wasser zusammenstellen will. Es sei denn, dass du deine Kulturen über chemisch reinem Quarzsand hast.
Sowohl Pflanzen wie Tiere sind darauf eingerichtet, dass die Spurenelemente, wie der Begriff es aussagt, eben nur in Spuren vorhanden sind. Deshalb können sie geringste Mengen davon aufnehmen und deshalb ist eine Überversorgung damit kritisch.

Bevor du DIr die Apothekerausrüstung zusammensuchst, solltest du also wissen, ob es deinem Garten wirklich an Bor fehlt und welche dieser Spurenelemente denn wirklich im Mangel sind. Das kannst du nicht mit Hausmitteln zuverlässig messen. Wenn es nicht zuwenig Bor hat, was in einem Hausgarten unwahrscheinlich ist, bewirkt eine Gabe bestenfalls gar nichts.

Bei Kompostwirtschaft kannst du viel weniger falsch machen, und einen Sack Borax, oder was dir der Pole da verkauft hat, kann man endlos lange lagern. Also nicht gleich in den Garten damit!
Borax war früher mal ein gutes Hausmittel zum Reinigen und Desinfizieren, und wurde als Flammschutzmittel verwendet. Die Abgabe an Private ist jetzt allerdings unterbunden, aus folgendem Grund:
Da jedoch die Hintergrundbelastung über die Nahrung bereits so hoch ist, dass die täglich duldbare Aufnahmemenge ausgeschöpft ist, muss gewährleistet sein, dass es durch die Anwendung des Borats als Flammschutzmittel nicht zu einer nennenswerten Zusatzbelastung des Menschen kommt. Borax, wikipedia
... was wiederum eine Folge des "viel hilft viel" Prinzips bei der Düngung sowie Lebensmittelzubereitung sein dürfte.

Wenn du also brav Haushaltabfälle kompostierst, dürfte bis zum Beweis des Gegenteils Bormangel nicht dein Gartenproblem sein.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

viktualia

Re: Vegan düngen

#114

Beitrag von viktualia » Do 26. Dez 2019, 11:09

Ach hotte, wenn ich mein nächstes Magnesiumbad nehme, denk ich an dich...
Da gibt es auch diese interessante Preisstaffelung: 100gr.= 6Euro/1Kg = 3 Euro/10Kg = 6 Euro. So Ungefähr....

Hier: http://ich-mache-boden-gut.de/?p=530 was informatives über die Anwendung von Bor.
Das "Albrecht-Kinsey System" kennst du? http://ich-mache-boden-gut.de/?page_id=348 (Überblick)

Und noch was "spannendes" aus Emils link:
Als Lebensmittelzusatzstoff hat es die Bezeichnung E 285, ist aber in der EU ausschließlich für echten Kaviar zugelassen und in den USA ganz verboten.[28]

Borax ist neben Polyvinylalkohol, destilliertem Wasser und Lebensmittelfarbe eine Grundsubstanz zur Herstellung des populären Spielzeugs Slime (Schleim) gewesen.[29]
Fröhliche Weihnachten noch!

vogelsberger
Beiträge: 80
Registriert: Di 3. Jul 2018, 10:37

Re: Vegan düngen

#115

Beitrag von vogelsberger » Mo 6. Jan 2020, 15:08

Hallo,
Ich würde aber mit gießkannenmäßigen Boranwendung sehr vorsichtig sein.
Früher hieß es es gäbe borempfindliche Pflanzen, heute erwähnt nur noch Wikipedia als solche Weiden, Obstbäume und Artischocken. Sonstige Infos und Angaben im Netz sind positiv. Ich würde trotzdem vorsichtig sein, da Überdosierungen auch Chlorosen verursachen können. Habe ich selbst an einer Thuja festgestellt, die zu nah an meinem Impregnierungsplatz stand. Sie hat Jahre gebraucht um sich zu erholen.
Gruß
Daniel

BäckerChris

Re: Vegan düngen

#116

Beitrag von BäckerChris » Fr 31. Jan 2020, 18:12

Hast du schonmal Urgesteinsmehl zum Düngen verwendet? Funktioniert bei mir im Garten klasse und ist meines Wissens aus Steinen, also vegan :holy:

Ich hab damals hier sehr gute Infos gefunden xxx Link editiert k_r/mod aber das müsste es auch im Baumarkt geben. Ist gar nichtmal so teuer.
Zuletzt geändert von kraut_ruebe am Fr 31. Jan 2020, 20:43, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Werbelink entfernt

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6139
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Vegan düngen

#117

Beitrag von 65375 » Sa 1. Feb 2020, 09:16

Bor soll reichlich in Weintrestern drin sein. Wenn ich das - alle pasr Jahre mal - hole und im Garten verteile, geht mir erstmal einiges ein (weshalb ich es gerne in hartnäckigen Unkrautecken ausbringe, die ich danach wieder nutzen kann).

Benutzer 72 gelöscht

Re: Vegan düngen

#118

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Sa 1. Feb 2020, 18:52

65375 hat geschrieben:
Sa 1. Feb 2020, 09:16
(weshalb ich es gerne in hartnäckigen Unkrautecken ausbringe, die ich danach wieder nutzen kann).
Vertreibt oder tötet Bor das "Unkraut"?

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6139
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Vegan düngen

#119

Beitrag von 65375 » Di 4. Feb 2020, 22:45

Bei mir hat es ein paar Sachen zum Absterben gebracht. Was genau und wie effektiv, weiß ich nicht mehr; ist schon ein paar Jahre her. Den Effekt hätte man mit dickerer Schicht sicher besser nutzen können, aber das war nicht meine ursprüngliche Intention. War auch zu faul, entsprechende Mengen zu holen.

Marleen2021
Beiträge: 12
Registriert: Di 5. Jan 2021, 17:24

Re: Vegan düngen

#120

Beitrag von Marleen2021 » Mi 6. Jan 2021, 12:12

Hallo,
sehr interessanter Beitrag! Zwar esse ich tierische Produkte aber meine Tochter lebt vegan und erzählt mir viel davon und versucht es auch in unseren Alltag etwas mehr zu implementieren. Allerdings habe ich mir tatsächlich noch nie über das ausschließlich vegane düngen Gedanken gemacht. Ich bin aber froh dass du diesen Beitrag gepostet hast und werde mich mit dem Thema genauer auseinander setzten. Es macht den Anschein als würde es ein bisschen mehr Arbeit sein, aber das nehme ich gerne in Kauf.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“