Vegan düngen

Aero
Beiträge: 25
Registriert: So 12. Jan 2020, 11:16

Re: Vegan düngen

#131

Beitrag von Aero » So 8. Mai 2022, 19:10

Das habe ich jetzt auch verstanden.

Werde jetzt auf Ackerbohne, Phacelia und Sommerwicke setzen 😃

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1646
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Vegan düngen

#132

Beitrag von Dyrsian » So 8. Mai 2022, 21:21

Warum ist mineralisches Kalium denn nicht vegan?
Kali-Magnesia ist doch sogar im Bioanbau erlaubt. Der Kaliumbedarf von vielen Kulturen ist gigantisch, da kommt man mit ein bisschen Luzerne nicht weit.

Oelkanne
Beiträge: 2386
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Vegan düngen

#133

Beitrag von Oelkanne » So 8. Mai 2022, 23:00

Dyrsian hat geschrieben:
So 8. Mai 2022, 21:21
Warum ist mineralisches Kalium denn nicht vegan?
Kali-Magnesia ist doch sogar im Bioanbau erlaubt. Der Kaliumbedarf von vielen Kulturen ist gigantisch, da kommt man mit ein bisschen Luzerne nicht weit.
Sämtliche Mineraldünger sind vegan.
Egal ob KAS, Hasto, 40er/60er Kali, TSP/DAP etc.

Außer Stickstoff lässt sich der Verlust über die Nahrungsentnahme nur über Mineraldünger tatsächlich ausgleichen.

egal ob Grünkompost, Luzernemehl, Grüngut Cut&Carry: es verarmt immer der Ort der Biomasseentnahme um genau die Menge P und K (und alle anderen Elemente außer Stickstoff) die wir dem Garten zuführen.

aron
Beiträge: 484
Registriert: Do 26. Aug 2010, 15:53
Wohnort: mittelitalien

Re: Vegan düngen

#134

Beitrag von aron » Mo 9. Mai 2022, 12:16

Die Inhaltsstoffe an P und K und weitere in organischen Düngern:

https://www.landwirtschaftskammer.de/la ... uenger.pdf

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1646
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Vegan düngen

#135

Beitrag von Dyrsian » Do 12. Mai 2022, 09:02

Oelkanne hat geschrieben:
So 8. Mai 2022, 23:00
egal ob Grünkompost, Luzernemehl, Grüngut Cut&Carry: es verarmt immer der Ort der Biomasseentnahme um genau die Menge P und K (und alle anderen Elemente außer Stickstoff) die wir dem Garten zuführen.
Du hast ja vollkommen Recht mit deinen Äußerungen. Das hört sich jetzt aber auch so negativ an. Je nachdem wo man ist, ist der Ort wo man was wegholt ja ganz froh wenn man ihn von den Nährstoffen befreit. Ich hole mir den Pferdemist vom Abenteuerspielplatz - die müssen für die Abholung bezahlen und sind froh über jede Karre die man da wegholt.
Weil wir zu viert sind und ich es zeitlich einfach nicht schaffe genug Gemüse anzubauen (grade der Winter) kaufen wir noch jede Menge. Den Biomüll setze ich als Bokashi um, was ordentlich Restmüll spart. Der Restmüll ist hier arschteuer, insofern bin ich über jede eingesparte Tüte Müll froh. Braune Tonne gibt es hier nicht. Die Pflanzen im Garten gehen mit dem Bokashi richtig ab.
Hornmehl, Hornspäne sind Reststoffe die auf diese Weise noch eine gute Verwendung im Garten erfahren. Das ist mengenmäßig und preislich natürlich vermutlich nix für den großtechnischen Anbau, schon klar.
Die Kompostfabrik hier (verkompostiert braune Tonne und hauptsächlich Grünschnitt) gibt den Kompost kostenlos ab.
Und wer ganz herbe drauf ist sammelt seinen Urin als Flüssigdünger ;)

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2063
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: in der teutonischen Zivilisation, aber fast nie dort....

Re: Vegan düngen

#136

Beitrag von strega » Do 12. Mai 2022, 16:08

zum herbe drauf sein mit dem Eigengold:

hatte auf der Insel im Süden jedes Jahr mindestens 120 Tomatenpflanzen und diverse andere

die hab ich so Stück für Stück mit ner Kanisterfüllung Gold mit Wasser 1:10 gedüngt,
sie sind gediehen, heftig gut!!!

freilich ist das nicht vegan,
aber ich nahm niemals keine Hormone, Medikamente, sonstwas ein
und da hab ich dem Dünger aus der modernen Landwirtschaft einiges voraus an Qualität :mrgreen:
aber heutzutag haut man tonnenweise Gülle auf die Felder und regt sich auf über private Gärtnerei mit Eigengold,
schon seltsame Zeiten :ohm:
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Aero
Beiträge: 25
Registriert: So 12. Jan 2020, 11:16

Re: Vegan düngen

#137

Beitrag von Aero » Do 12. Mai 2022, 18:36

Warum ist Urin nicht vegan?

Das wird ja immer absurder.
Ehrlich gesagt, mir ist das völlig Wurscht, also nicht ganz egal, Hauptsache lebenszentriert! aber da bin ich hier wohl im falschen Thread.

Ich finde folgenden Artikel lustig und spannend:-)

https://taz.de/Die-Wahrheit/!5843637/

GLG

sybille
Beiträge: 3789
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Vegan düngen

#138

Beitrag von sybille » Do 12. Mai 2022, 19:58

Warum ist Urin nicht vegan?
Weil Du etwas Nichtveganes gegessen haben könntest. Das :haha: verkneife ich mir.
Ja, der Artikel ist lustig aber auch spannend. Besonders finde ich die Aussage das es auf die Würzung ankommt. Sicher, mit der richtigen Würzung schmeckt auch Sch... richtig gut. Mahlzeit wünsche ich denen die ihr Gemüse auf irgendwelchen Substanzen anbauen.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“