gedämpfte Erde

Benutzeravatar
Oli
Moderator
Beiträge: 3283
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: gedämpfte Erde

#51

Beitrag von Oli » Di 12. Okt 2021, 09:25

Rohana hat geschrieben:
Mo 11. Okt 2021, 21:49
Auf die Quecken hatte das bisher keinen Einfluss :lala:
Och schade, und ich hatte wieder mal Hoffnung geschöpft. :bibber:

Wahrscheinlich muss ich echt warten bis sich die Natur von alleine reguliert ...
















... und die Erde als riesiger Feuerball untergeht und die Quecke mit sich in die Unendlichkeit zieht. :kaffee:

Eberhard
Beiträge: 136
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Re: gedämpfte Erde

#52

Beitrag von Eberhard » Di 12. Okt 2021, 10:07

Wenn man unterstellt, dass Dietmar Näser nicht lügt, sind wohl die Samen von Quecke und Ackerwinde an der Stelle plötzlich verschwunden, um hier in der Logik zu bleiben?
Rohana hat geschrieben:
Mo 11. Okt 2021, 21:49
... ich meine wir reden da von Garten, oder?
Ich denke, die Frage des persönlichen Leidensdrucks spielt auch eine Rolle.
Nur zur Vollständigkeit:
Rohana hat geschrieben:
Mo 11. Okt 2021, 21:49
detailgenau düngen
Im Zusammenhang mit der Nennung von Näser sollte aber schon klar sein, dass die Analyse und Stoffbilanzkorrektur nur der allererste Schritt einer Maßnahmekette ist und nicht für sich allein die Lösung aller Probleme und die Erfüllung aller Träume. Auch danach sollte man das "kenne ich, habe ich alles schon gemacht" einwerten.

Ich sage mal so: Die einen sehen keine Abhängigkeit vom Boden und was darauf wächst, andere schon.
Letztere: Manche gewinnen Rückschlüsse auf den Boden, wenn sie die Pflanzen betrachten, die da wachsen, andere messen oder lassen messen.
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

Eule
Beiträge: 218
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: gedämpfte Erde

#53

Beitrag von Eule » Di 12. Okt 2021, 17:03

Oli hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 09:25

Wahrscheinlich muss ich echt warten bis sich die Natur von alleine reguliert ...

... und die Erde als riesiger Feuerball untergeht und die Quecke mit sich in die Unendlichkeit zieht. :kaffee:
Meinst Du nicht, dass Du da den Faden-Titel ETWAS ZU wörtlich nimmst? :pfeif: ;)

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4493
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: gedämpfte Erde

#54

Beitrag von Rohana » Di 12. Okt 2021, 17:19

Eberhard hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 10:07
Wenn man unterstellt, dass Dietmar Näser nicht lügt, sind wohl die Samen von Quecke und Ackerwinde an der Stelle plötzlich verschwunden, um hier in der Logik zu bleiben?
Zwischen "verschwunden" und "reduzieren" sehe ICH persönlich einen Unterschied :lol:
Und nein, ich möchte Quecke in keiner Quantität da haben. Nada.
Ich sage mal so: Die einen sehen keine Abhängigkeit vom Boden und was darauf wächst, andere schon.
Haja. Und dann gibts noch die Leute die von ihrem Boden leben müssen. Klar, muss eigentlich niemand, kann man alles woanders kaufen...

Beispiel: Mein lieber Schwager hat mir ganz grosszügig ein Stück vom Acker hinterm Hühnergarten umgegraben. Leider hat er dabei die Queckenwurzeln in der einen Stelle nicht rausgerupft ("Spiewürzel" heisst das hier anscheinend), derowegen habe ich jetzt einen punktuell recht dichten Queckenrasen statt der Gründüngung da stehen... ob da mehr oder weniger Magnesium eine Rolle spielt, sei dahingestellt - den grösseren Effekt hat definitiv die Spaten-Aktion!
Oli hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 09:25
... und die Erde als riesiger Feuerball untergeht und die Quecke mit sich in die Unendlichkeit zieht. :kaffee:
So lange würde ich nicht warten wollen :hmm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Oli
Moderator
Beiträge: 3283
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: gedämpfte Erde

#55

Beitrag von Oli » Di 12. Okt 2021, 18:33

Eule hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 17:03
Oli hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 09:25

Wahrscheinlich muss ich echt warten bis sich die Natur von alleine reguliert ...

... und die Erde als riesiger Feuerball untergeht und die Quecke mit sich in die Unendlichkeit zieht. :kaffee:
Meinst Du nicht, dass Du da den Faden-Titel ETWAS ZU wörtlich nimmst? :pfeif: ;)
Öhm ja, oder die beeindruckenden Bilder vom Cumbre Vieja haben gerade viel Einfluss auf mich :lol: Aber so ein reinigendes Feuer... meinetwegen auch Dampf... :hmm:

Eberhard
Beiträge: 136
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Re: gedämpfte Erde

#56

Beitrag von Eberhard » Mi 13. Okt 2021, 15:24

Rohana hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 17:19
... ob da mehr oder weniger Magnesium eine Rolle spielt, sei dahingestellt - den grösseren Effekt hat definitiv die Spaten-Aktion!
Da kann keiner ernsthaft widersprechen. Wenn man dem sogenannten Brachland-Pionier derart das Bett bereitet, wird er das nutzen.
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

Benutzeravatar
Sonne
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1881
Registriert: Mo 1. Jan 2018, 21:57

Re: gedämpfte Erde

#57

Beitrag von Sonne » Do 14. Okt 2021, 22:17

Eule hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 17:03
Oli hat geschrieben:
Di 12. Okt 2021, 09:25

Wahrscheinlich muss ich echt warten bis sich die Natur von alleine reguliert ...

... und die Erde als riesiger Feuerball untergeht und die Quecke mit sich in die Unendlichkeit zieht. :kaffee:
Meinst Du nicht, dass Du da den Faden-Titel ETWAS ZU wörtlich nimmst? :pfeif: ;)
:haha:
Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“