Anbau auf Bauschuttgrundstück?

Antworten
Baumschubser
Beiträge: 266
Registriert: Fr 26. Apr 2013, 17:14
Familienstand: verheiratet

Re: Anbau auf Bauschuttgrundstück?

#1

Beitrag von Baumschubser » Sa 25. Mai 2013, 06:06

Moin
Fast alle älteren Grundstücke hatten ihre privaten Schüttstellen für Müll weils damals keine Müllabfuhr gab, die Industrie aber schon Dosen, Flaschen usw. zum wegwerfen produzierte.
Wenn gebaut oder umgebaut wurde kam der Bauschutt nie weit weg,Containerdienste und Umweltämter gabs da noch nicht, war am oder auf dem Grundstück ein Teich oder Senke wurde diese verfüllt.
Das Risiko fährt immer mit.
Das Risiko fährt aber auch heute noch mit wenn alte von der Gemeinde bekannte!!! Deponieflächen (oft auch alte Chemiebetriebe) ganz offiziell und legal als Baugrundstücke veräussert werden/wurden.
Es gab mal einen Fall wegen Dioxinaustritt auf Neubaugebiet, die Gemeinde kam fein raus.
Also AUFPASSEN :eek:
Ganz besonders AUFPASSEN wenn dir schon vor dem Kauf/Mieten gesagt wird das dort Bauschutt sei :eek:
Was ist Bauschutt?
Steine, Beton, Mörtelreste, Gipsreste,Heraklithplatten, Rigips, Reet-Schilfrohrmatten, Draht, Eisenteile...so denken wir eigentlich, so nehmen wir an, aber:
Da können auch noch die Möbel, Teerfässer, Kanister mit Karbolineum, Dachpappe,Teppiche, Öfen, Autoteile, Batterien,Rasenmäher und Asbestplatten und weiss ich alles verbuddelt sein.
Will man das kaufen da muss man genau recherchieren was dort mal war, alte Leute fragen usw..
Will man mieten ist das anders:
Hochbeete und hoffen das keine Gase aus dem Grund aufsteigen.
Mit Sonde nach Metall suchen und dort nicht graben, können Autos, Öfen, Stacheldraht oder Betten liegen.
Da wo die Sonde nicht anschlägt probebuddeln, eventuell harmlosen Bauschutt entsorgen (Container 6m3 ca 150eur) und neuen Mutterboden anliefern lassen, oft regelt das der Containerdienst gleich mit, kostet dann keine Extraanfahrt :daumen:
-
Ich habe auch Bauschutt, Altmüll, Autoteile im Grund, bisher zum Glück alles harmloser Müll.
Gruss Willy

klaasludwig
Beiträge: 1
Registriert: Mi 12. Mai 2021, 08:32

Re: Anbau auf Bauschuttgrundstück?

#2

Beitrag von klaasludwig » Mi 12. Mai 2021, 08:37

Wenn dort wirklich angegeben ist, dass dort Bauschutt liegt, darf da gar kein Asbest liegen.
Dieser muss in Deutschland kenntlich gemacht werden laut TRGS 519!
Asbest muss gesetzeskonform verpackt und entsorgt werden :) .
www.desabau.de
...wenns um Entsorgung geht :)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9262
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Anbau auf Bauschuttgrundstück?

#3

Beitrag von emil17 » Mi 12. Mai 2021, 11:57

Ja, ja, da dürfen auch keine Altölkanister liegen ... Wenn sie es trotzdem tun sind sie trotzdem da.
So mancher wird seine Asbestteile irgendwo verbuddelt haben, geht einfacher und schneller und ist billiger als der offizielle Weg. Und wo kein Kläger, da kein Richter.
In Deutschland ist besonders lästig bis unverständlich, dass Munition auf Kosten des Grundbesitzers entsorgt werden muss, obwohl es eigentlich staatliche Einrichtungen waren, die das Zeug hingebracht haben, um es mal nett zu sagen.
Wenn beim Metalldetektor so runde Eisenteile, vielleicht noch mit Flügelchen am Ende, zum Vorschein kommen, sollte man sich etwas überlegen bevor man weitergräbt.
Bei Grundstückskauf sollte eine Klausel in den Kaufvertrag, dass dem Verkäufer keine Altlasten bekannt sind und dass er für die Beseitigung von kostenpflichtig zu entsorgendem Sondermüll haftet.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung“